Drehstromleitung Ekibastus–Kökschetau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verwendete Freileitungsmasten (Tragmast)
1150-kV-Freileitung

Die Drehstromleitung Ekibastus-Kökschetau-Qostanai (russisch Экибастуз-Кокчетав-Кустанай) ist eine Freileitung zur elektrischen Energieübertragung mit einer Nennspannung von weltweit einmalig hohen 1150 kV[1] und wird vom kasachischen Energieversorger KEGOC betrieben. Die Leistung wird mit 5.500 MVA angegeben. Sie ist ein Teilstück der Überlandleitung von Itatsk, Sibirien nach Tscheljabinsk (Челябинск) im Ural. Die Leitung setzt Bündelleiter mit je acht Einzelleitern ein.[2]

Baubeginn war 1980, die Inbetriebnahme erfolgte 1988. Diese Stromleitung läuft vom Kraftwerk Ekibastus über ca. 700 km nach Qostanai in Kasachstan und ist auf dreiecksförmigen Hochspannungsmasten von 60 m Höhe montiert. Durch die Erweiterung Richtung Osten kann der billigere Nachtstrom aus Sibirien durch die Zeitverschiebung im Ural genutzt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kegoc transmission networks
  2. Betrieb und Umweltwirkungen der Drehstromleitung Ekibastus-Ural (PDF-Datei in russisch aber mit Grafiken und Fotos)

Koordinaten der Umspannwerke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]