Tscheljabinsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Tscheljabinsk
Челябинск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Tscheljabinsk
Stadtkreis Tscheljabinsk
Innere Gliederung 7 Bezirke
Bürgermeister Stanislaw Moscharow
Gegründet 1736
Stadt seit 1787
Fläche 486 km²
Bevölkerung 1.130.132 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2325 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 220 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 351
Postleitzahl 454xxx
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75 401
Website www.cheladmin.ru
Geographische Lage
Koordinaten 55° 9′ N, 61° 24′ O55.1561.4220Koordinaten: 55° 9′ 0″ N, 61° 24′ 0″ O
Tscheljabinsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Tscheljabinsk (Oblast Tscheljabinsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tscheljabinsk
Liste der Städte in Russland

Tscheljabinsk [t͡ʃɛlʲˈjabɪnsk] ( Aussprache?/i, russisch Челябинск, wiss. Transliteration Čeljabinsk) ist eine russische Stadt am Ural mit 1.130.132 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] und Verwaltungssitz der Oblast Tscheljabinsk.

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Grenze zwischen Mittlerem und Südlichem Ural, unweit des östlichen Fußes des Gebirges am Fluss Miass, einem Nebenfluss der Isset im Einzugsgebiet des Ob.

Geschichte[Bearbeiten]

Tscheljabinsk wurde erstmals als Festung 1736 erwähnt. Der Name der Stadt stammt vermutlich aus regional uralischen Turksprachen, „Tscheljabi“ bedeutet dort „die Edlen“. Ende des 18. Jahrhunderts war es ein regionales Verwaltungszentrum und auch Schauplatz der Auseinandersetzungen im Aufstand des Bauernführers Jemeljan Iwanowitsch Pugatschow gegen Katharina die Große.

Bis weit ins 19. Jahrhundert blieb Tscheljabinsk eine Kleinstadt. Gegen Ende der Zarenzeit und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden Eisenbahnverbindungen nach Moskau und Jekaterinburg hergestellt, was zur schnellen industriellen Entwicklung führte. Die Stadt wurde schnell zu einem der wichtigsten Industriestandorte des Russischen Reichs bzw. der Sowjetunion. Die T-34-Panzer und Stalinorgeln wurden in Tscheljabinsk gebaut, sodass die Stadt während des Zweiten Weltkrieges auch Tankograd („Panzerstadt“) genannt wurde.

Tscheljabinsk war ein Standort innerhalb des sowjetischen Gulag-Systems. Das Tscheljabinsker ITL (Besserungsarbeitslager) bestand von November 1941 bis Oktober 1951. Es waren bis zu 15.400 Personen inhaftiert, die beim Bau eines Hüttenwerks, im Industrie-, Straßen-, Zivil- und Wohnungsbau sowie bei der Förderung von Bodenschätzen eingesetzt wurden.[2]

Außerdem befand sich das Kriegsgefangenenlager 68 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs in Tscheljabinsk. Schwer Erkrankte wurden im Kriegsgefangenenhospital 5882 versorgt. Etwa 12 km östlich der Stadt gab es ein Kriegsgefangenen-Massengrab.[3]

Seit Mitte der 1970er Jahre macht Tscheljabinsk große Fortschritte im Bereich Kultur. Gefördert wurde diese Entwicklung durch eine zentrale Skulpturenmeile in der 2004 zur Fußgängerzonen umgestalteten Kirow-Straße. Die militärische Produktion wurde im neuen Russland zugunsten einer stärkeren Gewichtung ziviler Fertigung verdrängt, wie durch die in Russland bekannte Tscheljabinsker Traktorenfabrik, die auch Baufahrzeuge herstellt.

Im August 2007 fand auf den umliegenden Militärstützpunkten von Tscheljabinsk das Großmanöver „Friedensmission 2007“ im Rahmen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit statt, an der neben Russland auch Streitkräfte aus Kasachstan, Tadschikistan, Kirgisien, Usbekistan und der Volksrepublik China teilnahmen.

Über die Grenzen Russlands hinaus ist Tscheljabinsk durch eine ARD-Reportage für das Kinder- und Jugendgefängnis bekannt, wo ca. 120 Kinder von elf bis 16 Jahren wegen unterschiedlichsten Straftaten von Diebstahl bis Mord einsitzen. Trotz einer Schulbildung in dieser Einrichtung werden ca. 90 % der Kinder rückfällig und werden wieder zu Haftstrafen verurteilt.

Am 15. Februar 2013 ging ein Meteor über der Stadt nieder, wodurch mehrere hundert Menschen verletzt wurden.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 19.998
1939 273.116
1959 689.049
1970 875.210
1979 1.029.522
1989 1.141.777
2002 1.077.174
2010 1.130.132

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Einkaufszentrum am Hauptbahnhof von Tscheljabinsk
In der Fußgängerzone von Tscheljabinsk

Tscheljabinsk war vor dem Bau der Transsibirischen Eisenbahn unbedeutend. Im Jahr 1896 wurden die beiden Linien Tscheljabinsk-Ob (1432 km) und die Bahnlinie Jekaterinburg-Tscheljabinsk (226 km) fertiggestellt. Mit der Bahn kam der industrielle Aufschwung. Tscheljabinsk bildet ein Rüstungs-, Industrie-, Verkehrs- und Kulturzentrum von landesweiter Bedeutung. Die metallurgischen Kombinate gehören zu den größten Russlands und Europas in der Herstellung von:

  • Eisenlegierungen, Schleifmitteln, Elektroden, Edelstählen
  • Draht, Großrohre (bis 1220 mm Durchmesser)
  • Schwermaschinen- und Gerätebau: Werkzeug-, Straßenbaumaschinen, Fertigung von Diesel-, Elektrokränen, Beregnungsanlagen, Uhren (zum Beispiel: Firma Molnija), Radios, Heizgeräten, Messinstrumenten
  • Traktoren von Tscheljabinski Traktorny Sawod
  • Raupenschlepper
  • Gütern der chemischen und Leicht- und Nahrungsmittelindustrie

Die Stadt betreibt mehrere Wärmekraftwerke, bildet einen Eisenbahn- und Verkehrsknoten und hat einen Flughafen. Es mündet eine Erdölleitung in der Stadt beziehungsweise hat die Stadt eine Durchleitung einer Gasleitung, die von Samotlor kommt. In der Umgebung existieren Lagerstätten von Braunkohle mit einem Gehalt von etwa 1,5 Milliarden Tonnen. Außerdem gibt es weißen Marmor bei Balandino und Kojelga sowie mit „Mochalin Log“ eine Lagerstätte für Mineralien aus denen Metalle der Seltenen Erden gewonnen werden können.

In der Nähe von Tscheljabinsk befindet sich die geheime Atomtestsperrzone „Tscheljabinsk 70“. Die Existenz des Testgebietes wurde 1992 öffentlich bekannt.

Verkehr[Bearbeiten]

Fenster im restaurierten Hauptbahnhof von Tscheljabinsk

Die Metro Tscheljabinsk wird seit den 80er Jahren gebaut und soll 2015 in Betrieb genommen werden. Die Hauptlast des öffentlichen Personennahverkehrs trägt aktuell ein System aus Trolleybussen, Straßenbahnen und gewöhnlichen Buslinien. Linientaxis spielen ebenfalls eine wichtige Rolle im öffentlichen Verkehr.

Der Flughafen Tscheljabinsk bietet regelmäßige Verbindungen nach Moskau, Sankt Petersburg sowie in sibirische Großstädte. Zu den internationalen Verbindungen zählen Direktflüge nach Düsseldorf, Peking und Dubai sowie Charterflüge in die Urlaubsregionen von Griechenland und der Türkei.

Der Bahnhof von Tscheljabinsk (HAFAS: Cheliabinsk) wurde 2005 zum besten Bahnhof Russlands gewählt und ist bis heute ein zentraler Verkehrsknotenpunkt von überregionaler Bedeutung. Hier kreuzen sich die West-Ost-Bahntrasse durch ganz Russland von Moskau nach Wladiwostok und die Hauptstrecke von Jekaterinburg südwärts nach Karaganda in Kasachstan. Aus Deutschland kann man Tscheljabinsk mit einer wöchentlich verkehrenden Kurswagenverbindung aus Berlin ohne Umstieg mit einer Fahrzeit von 72 Stunden und 18 Minuten erreichen.

Demographie[Bearbeiten]

Im Jahre 1928 lebten in Tscheljabinsk ca. 60.000 Menschen, 2004 hatte die Stadt 1.071.000 Einwohner und ist in 7 Stadtbezirke unterteilt:

  • Kalininski Rajon – 203.200 Einwohner
  • Kurtschatowski Rajon – 182.400 Einwohner
  • Leninski Rajon – 189.100 Einwohner
  • Metallurgitscheski Rajon – 142.200 Einwohner
  • Sowjetski Rajon – 112.200 Einwohner
  • Traktorosawodski Rajon – 157.600 Einwohner
  • Zentralny Rajon – 84.300 Einwohner

88,5 % der Einwohner sind ethnische Russen.

Bildung und Kultur[Bearbeiten]

Opernhaus in Tscheljabinsk

Es gibt mindestens 23 Forschungsinstitute, 23 technische Zentren, 4 Theater, 1 Philharmonie, eine Bildergalerie, ein Heimatmuseum und ein Fernsehzentrum in der Stadt. Neben einer großen Zahl an Universitäten mit zahlreichen Studiengängen gibt es eine spezialisierte pädagogische Hochschule.

Es gibt mehr als ein Dutzend Hochschulen in Tscheljabinsk. Die bedeutendsten Universitäten sind die Staatliche Universität Südural, Staatliche Universität Tscheljabinsk und Medizinische Akademie Tscheljabinsk. Die älteste ist die Staatliche Pädagogische Universität Tscheljabinsk, die 1934 gegründet wurde. Neben dem bekannten Theater am Revolutionsplatz befindet sich ein weiteres Theater, ein Opernhaus mit Ballett und ein Puppentheater im Zentrum.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Tscheljabinsk, Theater am Platz der Revolution

Historische Architektur vor dem 19. Jahrhundert ist in der Stadt wenig vorhanden. Wichtigste Attraktionen sind das 1903 erbaute Theater am Platz der Revolution und die 1915 entstandene Alexander-Newski- Kirche, die heute eine Konzerthalle vor allem für Orgelkonzerte ist. Am Platz der Revolution beginnt auch mit einem malerischen alten Tor die Fußgängerzone der Stadt (Kirow-Straße), an deren Rand sich eine beliebte Skulpturenmeile mit naturalistisch gestalteten, lebensgroßen Figuren befindet. Hier ist ein Zentrum des Tscheljabinsker Nachtlebens mit Restaurants, Casinos, Bars und Clubs.

Die Stadt wird gitterförmig von zahlreichen breiten und oft kilometerweit schnurgeraden Boulevards durchzogen, mit bis zu vier Fahrspuren in jeder Richtung. In der Umgebung gibt es zahlreiche Seen mit Sanatorien. Ausflüge können in das Naturreservat „Ilmenski Sapowednik“ und in die nahen Uralberge unternommen werden.

Freizeit und Sport[Bearbeiten]

In der Stadt sind die Eishockeyclubs HK Traktor Tscheljabinsk und HK Metschel Tscheljabinsk beheimatet. Traktor spielt in der Saison 2008/2009 in der Kontinentalen Hockey-Liga. Metschel vertritt die Stadt in der zweithöchsten russischen Spielklasse. Erwähnenswert als Zentrum des Sports ist eine monumentale, für die beiden Clubs nach dem Millennium erbaute Eishalle, die für das Uralgebiet auch ein Zentrum für Eiskunst- und -schnelllauf ist. Weitere bekannte Sportteams der Stadt sind eine hochklassige Frauen-Volleyball- und eine Frauen-Basketballmannschaft.

Vom 26. bis zum 29. April 2012 fanden in Tscheljabinsk in der Eissportarena Traktor die Judo-Europameisterschaften statt.

Große Freizeiteinrichtungen abseits des Sports sind ein zentrales Vergnügungsgelände im Puschkin-Park, ein weiteres im Kulturpark und der Zirkus von Tscheljabinsk.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Columbia, Vereinigte Staaten, seit 1995
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nottinghamshire, Vereinigtes Königreich, seit 2000
  • IsraelIsrael Ramla, Israel, seit 2000
  • China VolksrepublikChina Ürümqi, Volksrepublik China, seit 2004
  • China VolksrepublikChina Harbin, Volksrepublik China, seit 2012

Klimatabelle[Bearbeiten]

Tscheljabinsk
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
21
 
-11
-21
 
 
15
 
-8
-19
 
 
15
 
-1
-12
 
 
24
 
10
-1
 
 
43
 
18
6
 
 
61
 
23
12
 
 
86
 
25
14
 
 
54
 
22
11
 
 
39
 
16
6
 
 
35
 
6
-1
 
 
27
 
-2
-9
 
 
23
 
-8
-17
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Tscheljabinsk
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −10,8 −8,1 −0,6 10,2 18,4 22,8 24,5 21,5 15,9 6,4 −1,9 −8,2 Ø 7,6
Min. Temperatur (°C) −20,5 −19,3 −12,2 −0,8 6,2 11,5 14,2 11,4 6,4 −1,0 −9,3 −16,9 Ø −2,4
Niederschlag (mm) 21 15 15 24 43 61 86 54 39 35 27 23 Σ 443
Regentage (d) 6 4 4 5 7 9 10 9 7 8 7 7 Σ 83
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−10,8
−20,5
−8,1
−19,3
−0,6
−12,2
10,2
−0,8
18,4
6,2
22,8
11,5
24,5
14,2
21,5
11,4
15,9
6,4
6,4
−1,0
−1,9
−9,3
−8,2
−16,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
21
15
15
24
43
61
86
54
39
35
27
23
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Roshydromet

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Tscheljabinsk – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Tscheljabinsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Tscheljabinsker-ITL im Internetportal GULAG des MEMORIAL Deutschland e. V.
  3. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.
  4. Spiegel Online: Ural-Provinz Tscheljabinsk: Hunderte Verletzte bei Meteoritenregen in Russland vom 15. Februar 2013