Drei-Bezirke-Revolution

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Bezirke Ili, Tarbagatay und Altay des Uigurischen Autonomen Gebiets Xinjiang der Volksrepublik China

Die Drei-Bezirke-Revolution oder Revolution in den drei Bezirken (chin. Sanqu geming 三区革命 bzw. Yining shibian 伊宁事变), die auch als Ili-Rebellion, Yining-Revolution, Yining-Zwischenfall usw. bezeichnet wird, war eine gegen die Kuomintang-Herrschaft gerichtete Revolution in Xinjiang in den Jahren 1944-1949, die von der Stadt Gulja (chin. Yining) ausging.

Vorgeschichte und Verlauf[Bearbeiten]

Im November 1933 gründeten Sabit Damolla und seine Mitstreiter die sogenannte Islamische Republik Ostturkestan, die (erste) Republik Ostturkestan, in Kaxgar mit Xoja Niyaz als Premierminister, die jedoch nur wenige Monate Bestand hatte.

Die "Revolution" brach im Jahr 1944 in den drei Bezirken (damals Ili, Tarbagatay und Altay) gegen die Herrschaft der Kuomintang aus, wobei der Separatist Elihan Tore (aus Usbekistan in der ehemaligen UdSSR) in Gulja die von der Sowjetunion unterstützte, sich revolutionär pro-kommunistisch orientierende (zweite) Republik Ostturkestan ausrief, deren erstes Oberhaupt er war.

Im Juni 1946 enthoben die Führer der Revolution Ahmatjan Kasimi, Abdukerim Abbasov u.a. Elihan Tore seines Amtes. Die Republik Ostturkestan wurde in eine Ratsversammlung des Sonderbezirks Ili umgebildet.[1]

Das ehemalige Zentrum der politischen und kulturellen Aktivitäten der Regierung der Drei-Bezirke-Revolution (Sanqu geming zhengfu zhengzhi wenhua huodong zhongxin jiuzhi 三区革命政府政治文化活动中心旧址)[2] in der Stadt Gulja (Yining) steht seit 2006 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China (6-1079).

Literatur[Bearbeiten]

  • Linda Benson: The Ili Rebellion: The Moslem challenge to Chinese authority in Xinjiang, 1944-1949. Armonk, New York: M. E. Sharpe, 1990. ISBN 0-87332-509-5 (Buchbesprechung)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://de.china-embassy.org/det/zt/zgzfbps/t94425.htm Die Geschichte und Entwicklung Xinjiangs (Presseamt des Staatsrates der Volksrepublik China)
  2. http://www.xjww.com.cn/article/article.php?articleid=159