Xibe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Xibe (auch Sibe, Sibo, Xibo; chinesisch 锡伯族Pinyin Xíbózú) sind eine der 55 offiziell anerkannten Minderheiten der Volksrepublik China. Nach der letzten Volkszählung im Jahr 2010 zählen sie 190.481 Menschen. Sie leben vor allem in Liaoning (69,5 %) und im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang 新疆维吾尔自治区 (19,1 %), dort größtenteils im Autonomen Kreis Qapqal der Xibe 察布查尔锡伯自治县. Andere Zentren sind in Heilongjiang (5,3 %) und in Jilin (2 %).

Die Xibe sind eng mit den Mandschuren verwandt. Während der Qing-Dynastie kamen sie unter starken Einfluss der Hôrqin-Mongolen. Ein Teil von ihnen wurde damals aus ihrer Heimat in Nordost-China nach Xinjiang umgesiedelt. Während die übrige mandschurische Bevölkerung und die im Nordosten verbliebenen Xibe sprachlich von den Han-Chinesen assimiliert wurden und nicht mehr Mandschurisch sprechen, hat sich bei den Xibe in Xinjiang eine Tochtersprache des klassischen Mandschurischen erhalten - das Xibenische. Dieses ist jedoch nichts anderes als ein Dialekt des Mandschurischen. Auch die xibenische Schrift unterscheidet sich nur durch ein paar kleine Veränderungen von der mandschurischen Schrift. Diese phonetischen Anpassungen wurden in den 1940er Jahren von Xibe-Intellektuellen vorgenommen, die in Japan studiert hatten. In Qapqal erscheint eine Zeitung in Xibenisch und in Qapqal und Ürümqi werden Bücher in Xibenisch gedruckt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]