Dubrower Berge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dubrower Berge
Dubrower Berge aus Südwest

Dubrower Berge aus Südwest

Höchster Gipfel namenlose Erhebung (150 m ü. NHN)
Lage Langewahl (Brandenburg, Deutschland)
Dubrower Berge (Brandenburg)
Dubrower Berge
Koordinaten 52° 19′ N, 14° 7′ O52.31333333333314.110555555556150Koordinaten: 52° 19′ N, 14° 7′ O
Typ Stauchmoräne
Gestein überwiegend glaziales Material (Sand, Kies, Geschiebe und Findlinge, Geschiebemergel), durchsetzt mit spättertiären Schollen, sowie periglaziäre Ablagerungen
Alter des Gesteins Saaleeiszeit (ca. 140.000 Jahre), in der Weichseleiszeit (ca. 20.000 Jahre) überformt, tertiäre Gesteine älter als 5 Mill. Jahre
p1
p5

Die Dubrower Berge sind eine eiszeitlich geformte Erhebung (Endmoräne) im Bundesland Brandenburg. Sie liegen etwa sechs Kilometer südöstlich von Fürstenwalde/Spree im Landkreis Oder-Spree im Dreieck zwischen der Gemeinde Langewahl, dem Ortsteil Alt Golm der Gemeinde Rietz-Neuendorf und dem Ortsteil Neu Golm der Gemeinde Bad Saarow.

Der Name leitet sich aus dem Slawischen „dub“ für Eiche ab.

Die Dubrower Berge sind über die nur zwei Kilometer nördlich gelegene Autobahn A12 sowohl nach Berlin als auch nach Frankfurt/Oder gut angebunden.

Osterquelle, Foto Christoph Kröber

An ihrem höchsten Punkt (150 Meter über NN) wurde ein Funkturm aufgestellt.[1]

Die ausgedehnten Waldbestände und abwechslungsreiche Geländeform der Dubrower Berge sowie die Umgebung werden touristisch zum Wandern und Radfahren genutzt. Nahe der Ortschaft Langewahl findet sich in den Dubrower Bergen die Osterquelle.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SOTA Referenzliste: Gipfeltabelle