ETwinning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das eTwinning-Programm ist eine Initiative der Europäischen Kommission, das Schulen aus Europa über das Internet miteinander vernetzt. Registrierte Lehrkräfte können mit dem eTwinning-Programm Partnerschaften mit Schulen im Ausland aufbauen und gemeinsame pädagogische Projekte entwickeln. Die Zusammenarbeit findet hauptsächlich über das eTwinning-Portal (www.etwinning.de) statt, das von der Europäischen Kommission in allen 23 Amtssprachen der Europäischen Union bereitgestellt wird. Die Plattform ermöglicht es Teilnehmern, Projektpartner zu finden, miteinander zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten.

Entstehung[Bearbeiten]

Das Programm wurde 2005 im Rahmen des e-Learning-Programms der Europäischen Union initiiert. Seit 2007 ist es in das Programm für Lebenslanges Lernen der EU integriert. eTwinning ist Teil des Comenius-Programms der EU für Schulen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das eTwinning-Programm wurde im Januar 2005 gestartet. Seine Hauptziele stimmen überein mit der Entscheidung des Europäischen Rats in Barcelona im März 2002. Diese legte fest, das twinning zwischen Schulen zu fördern, um das Bewusstsein von Schülerinnen und Schülern für das multikulturelle europäische Gesellschaftsmodell zu fördern. Bereits im ersten Jahr beteiligten sich mehr als 13.000 Schulen an eTwinning. Im Herbst 2008 waren mehr als 50.000 Lehrkräfte und 4.000 Projekte auf der eTwinning-Plattform registriert. Anfang 2009 wurde das Motto des eTwinning-Programms in "Netzwerk für Schulen in Europa" geändert. Zuvor lautete es "Schulpartnerschaften in Europa". Im Juni 2009 waren mehr als 65.000 Lehrkräfte auf der eTwinning-Plattform registriert. Bis 2012 stieg diese Zahl auf 170.000. Mehr als 20.000 Projekte zwischen mehr als 90.000 Schulen wurden realisiert.

Ablauf[Bearbeiten]

Das Grundkonzept von eTwinning besteht darin, dass Schulen mit einer anderen Schule im europäischen Ausland eine Partnerschaft eingehen und gemeinsam ein Projekt entwickeln. Die beiden Schulen kommunizieren mithilfe des Internets. Ziel ist, länderübergreifend zusammenzuarbeiten und voneinander zu lernen. Durch die internetbasierte Zusammenarbeit lernen die Teilnehmer den Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnik, und die Zusammenarbeit mit Schulen im europäischen Ausland stärkt die interkulturelle Kompetenz, festigt das interkulturelle Bewusstsein und verbessert die Kommunikationsfähigkeiten.

Die Dauer von eTwinning-Projekten ist nicht festgelegt und reicht von wenigen Wochen und Monaten bis hin zu permanenten Partnerschaften zwischen Schulen. Sowohl Grund- als auch weiterführende Schulen aller EU-Mitgliedstaaten können an eTwinning teilnehmen, dazu kommen Schulen aus der Türkei, Norwegen und Island.

Im Unterschied zu anderen EU-Programmen wie etwa Comenius erhalten Schulen keine finanzielle Unterstützung, da alle Kommunikation über das Internet stattfindet und persönliche Kontakte nicht nötig sind. Dennoch besteht für die Schulen die Möglichkeit, persönliche Treffen der Teilnehmer zu organisieren.

Weblinks[Bearbeiten]