Echte Drosseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turdus ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum römischen Volkstribun siehe Gaius Papirius Turdus.
Echte Drosseln
Wanderdrossel (Turdus migratorius)

Wanderdrossel (Turdus migratorius)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Drosseln (Turdidae)
Gattung: Echte Drosseln
Wissenschaftlicher Name
Turdus
Linnaeus, 1758

Die Echten Drosseln (Turdus) sind eine Gattung der Drosseln (Turdidae). Sie sind durch relativ lange Beine und große Augen gekennzeichnet. Sie ernähren sich von Beeren und wirbellosen Tieren wie Insekten und Würmern und suchen gern am Boden hüpfend nach Beute. Viele Arten sind Zugvögel.

Die Drosseln im engeren Sinn sind mit 66 Arten die größte Gattung innerhalb der Familie Turdidae. Sie kommen sowohl in den gemäßigten als auch in den tropischen Regionen der Erde vor. Bei allen Arten weist das Brustgefieder oft dreieckähnliche dunkle Flecken auf, eine Drosselzeichnung. Daher kommt der Name Drossel.

Bekannte Arten[Bearbeiten]

Junge Amseln im Nest

Zu den Drosseln gehört die in Europa weit verbreitete, 25 Zentimeter große Amsel oder Schwarzdrossel (Turdus merula). Die Männchen der Amsel sind nach der ersten Frühjahrsmauser durchgehend schwarz gefärbt mit einem gelben Schnabel, die Weibchen haben ein braunes Gefieder.

Als Kulturfolger lebt dieser ursprünglich reine Waldvogel auch in Städten. Die Nester werden u. a. auf Bäumen und in Sträuchern angelegt. Das Gelege umfasst vier bis fünf grün bis rötlich gefleckte Eier.

Etwas kleiner ist die in Europa und Asien vorkommende Singdrossel (Turdus philomelos). Ihre Oberseite ist braun gefärbt, die helle Unterseite schwarz gefleckt. Als Zugvogel hält sie sich ab Anfang März in den mitteleuropäischen Brutgebieten auf.

Die etwas größere, grauer gefärbte Misteldrossel (Turdus viscivorus) ernährt sich ähnlich wie die Singdrossel von Schnecken, Insekten, Würmern und im Herbst von Beeren. Durch den Verzehr von Mistelfrüchten trägt sie zur Verbreitung dieser Pflanzen bei.

Die Wacholderdrossel (Turdus pilaris) ist mit ihrem grauen Kopf und Bürzel sowie dem rotbraunen Rückengefieder relativ auffällig. Sie erweitert ihr Brutareal seit der letzten Eiszeit in Richtung Westen, ihr Bestand nimmt in Deutschland zu. Früher wurde sie als Krammetsvogel (so der damalige Name für die Wacholderdrossel) gefangen und gegessen. Die erwähnten Arten haben einen melodischen Gesang.

Auf dem Zug und als Wintergast aus dem Norden erscheint in Mitteleuropa die Rotdrossel (Turdus iliacus), die im Gegensatz zur Singdrossel rostrote Unterflügeldecken aufweist. Vor allem in Oktober- und Novembernächten hört man in Mitteleuropa den wie „zieh” klingenden Ruf wandernder Rotdrosseln.

In Nordamerika nimmt die Wanderdrossel (Turdus migratorius) die ökologische Nische ein, die in Mitteleuropa die Amsel innehat.

Arten[Bearbeiten]

Weißhalsdrossel (Turdus albocinctus)
Riesendrossel (Turdus fuscater)
Rußdrossel (Turdus nigrescens)
Weißbrauendrossel (Turdus obscurus)
Rotmanteldrossel (Turdus rufopalliatus)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Echte Drosseln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien