Edelin (Abt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenktafel für Abt Edelin in der Abteikirche Weißenburg, als Gründer des heutigen Gotteshauses

Edelin († 15. Oktober 1293) war Benediktiner und Abt des Kloster Weißenburg (Wissembourg) im Elsass.

Er regierte als Abt das elsässische Kloster Weißenburg seit dem Jahr 1262 bis zu seinem Tod am 15. Oktober 1293. Während seiner Amtszeit wurde mit dem Neubaubau der heute noch bestehenden, gotischen Abteikirche St. Peter und Paul begonnen.

Da das Kloster seit dem 10. Jahrhundert einen großen Teil seiner Besitzungen verloren hatte, ließ Edelin unter Benützung älterer Urkunden ein Güterverzeichnis anfertigen, Codex Edelini oder Liber Possessionum genannt, um das noch vorhandene Gut zu inventarisieren und vor weiterem Verlust zu bewahren.

Edelin gilt als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten in der Geschichte der Abtei und der Stadt Wissembourg.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Frey: Versuch einer geographisch- historisch-statistischen Beschreibung des königlich bayerischen Rheinkreises, Band 1, Speyer, 1836, S. 467, 470 u. 477; (Digitalscan)
  • Archiv für elsässische Kirchengeschichte, Band 12, 1937, S. 77 u. 78, Herder Verlag, Freiburg im Breisgau; (Ausschnittscan)