Edmund de la Pole, 3. Duke of Suffolk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edmund de la Pole, 3. Duke of Suffolk (* 1472; † 30. April 1513 im Tower of London) war ein Sohn von John de la Pole, 2. Duke of Suffolk, und seiner Frau Elizabeth of York.

Zu den Urgroßeltern von de la Pole gehörte der englische Autor Geoffrey Chaucer, zwei Brüder seiner Mutter wurden Könige von England.

Sein ältester Bruder John de la Pole, Earl of Lincoln soll von seinem Onkel Richard III., der ihm eine Pension und die Besitztümer Lady Margaret Beauforts schenkte, zum Thronerben ernannt worden sein. Doch John de la Pole wurde – statt den Thron für sich selbst zu beanspruchen – zum Gefolgsmann von Heinrich VII.. 1487 entschied er sich anders, schloss sich der Rebellion von Lambert Simnel an und wurde in der Schlacht von Stoke getötet.

Nach dem Tod seines Bruders, wurde Edmund de la Pole zum führenden Anwärter des Hauses York auf den Thron. Dennoch ließ ihn Heinrich VII. am Leben und ließ sogar zu, dass dieser die Titel seines Vaters erbte (1492), auf das Herzogtum musste er jedoch schon im folgenden Jahr verzichten. Danach heiratete Edmund Margaret, die Tochter Sir Richard Scropes. Edmund machte sich weiterhin Hoffnungen, eines Tages als letzter Erbe der Yorks den englischen Thron zu besteigen. Daher verließ er England 1501 und bat den deutschen König und späteren Kaiser Maximilian I. um Unterstützung. König Heinrich VII. von England sah diesen Umsturzversuchen 1504 nicht länger zu und erkannte Edmund seinen verbliebenen Titel als Earl of Suffolk ab. Danach schloss er einen Vertrag mit dem Kaiser, der ihm zusicherte, keine englischen Rebellen mehr zu unterstützen. Edmund wandte sich, da er keine Unterstützung vom Kaiser mehr erwarten konnte, nach Frankreich, wo er in Aix-la-Chapelle einen großen Schuldenberg hinterließ. Nachdem er seinen Bruder Richard als Bürgen zurückgelassen hatte, ging er nach Belgien, wo er von Philipp I. von Kastilien gefangen genommen wurde und an Heinrich ausgeliefert wurde. Als sein Bruder Richard schließlich eine führende Rolle im Krieg Frankreichs gegen England spielte und Franz I. den Anspruch der de la Poles auf die englische Krone anerkannte, ließ Heinrich VIII. Edmund de la Pole 1513 im Tower of London köpfen.

Literatur[Bearbeiten]

  • John Burke, John Bernard: The Royal Families of England, Scotland, and Wales, with their Descendants, Sovereigns and Subjects. London 1851, vol.2, pedigrees CLXIX and CCI.
  • Sir Bernard Burke: Ulster King of Arms, Dormant, Abeyant, Forfeited, and Extinct Peerages of the British Empire. London 1883, S.441.
  • Douglas Richardson: Plantagenet Ancestry. Baltimore 2004, S.690.
  • Douglas Richardson: Magna Carta Ancestry. Baltimore 2005, S.268-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
John de la Pole Duke of Suffolk
1492–1493
Titel erloschen
John de la Pole Earl of Suffolk
1492–1504
Titel verwirkt