Eduard Mayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Bildhauer Eduard Mayer. Zu anderen Personen siehe Eduard Meyer (Begriffsklärung).

Eduard Mayer (* 17. August 1812 in Asbacherhütte; † 12. Oktober 1881 in Bad Aibling) war ein deutscher Bildhauer und Schüler von Christian Daniel Rauch und Ernst Rietschel.

Von 1840 bis 1843 lebte er in Paris, wo er teils bei David d'Angers, teils selbständig arbeitete. 1842 ließ er sich in Rom nieder. Er bildete mit Vorliebe Gestalten aus der griechischen Mythologie oder kleine Genremotive, mehr im antiken als im naturalistischen Geist, wie Bacchus oder Merkur als Argustöter (1877, Nationalgalerie in Berlin).[1]

Zwei seiner Figuren, die Allegorien auf Wissenschaft und Technik, zieren die Orangerie im Potsdamer Park Sanssouci.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographisches Künstler-Lexikon, Dr. Hermann Alex. Müller, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig, 1882

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eduard Mayer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien