Edward Johnson (Puritaner)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Johnson (* vermutlich im September 1598 in Herne, Kent, England; † 23. April 1672 in Woburn, Massachusetts) war ein englischer Puritaner, der nach seiner Auswanderung in die Kolonie Massachusetts zu einer der führenden Gestalten der ersten englischen Siedlergeneration in Neuengland zählte. Für die amerikanische Literatur- und Geschichtsschreibung ist sein 1653 in London erschienenes Werk Wonder-Working Providence of Sions Savior in New England von Bedeutung.

Leben[Bearbeiten]

Johnson wurde wohl 1598 in der englischen Grafschaft Kent geboren. Über seine frühen Jahre ist wenig bekannt, allein dass er 1618 heiratete ist gesichert. 1630 schloss er sich der Great Migration an, der Massenauswanderung englischer Puritaner nach Nordamerika. Er erreichte die Kolonie Massachusetts an Bord der Arbella, dem Flaggschiff der ersten und größten Siedlerflotte, und wurde so Zeuge von John Winthrops kurz vor dem Landgang gehaltener Predigt A Model of Christian Charity. Er siedelte zunächst in Charlestown, dann in Salem und kehrte dann nach England zurück, um seine dort verbliebene Familie nachzuholen. Eine Passagierliste aus dem Juni 1637 vermerkt, dass er sich in Sandwich mit seiner Frau Susan, sieben Kindern und drei Dienern auf einem Amerikasegler einschiffte. Mit seiner Familie siedelte er zunächst wieder in Charlestown.

Ab 1640 beteiligte er sich an der Planung der neuen Siedlung Woburn, die mit der förmlichen Gemeindegründung 1642 abgeschlossen wurde. Er übernahm das Amt des Stadtschreibers, dass er bis zu seinem Tode innehaben sollte. Über die Jahre wirkte er in zahlreichen weiteren öffentlichen Ämtern, so als Schöffe, als Wahlmann (selectman) im Stadtrat und als Hauptmann der Stadtmiliz. Ab 1646 bis zu seinem Tode vertrat er Woburn auch fast in jeder der jährlichen Wahlperioden in der Generalversammlung (General Court) der Kolonie. Dort wurde er häufig in wichtige Ausschüsse gewählt. 1643 war er einer der drei von der Generalversammlung benannten Hauptmänner eines bewaffneten Zugs, der den Sektengründer Samuel Gorton in Rhode Island festsetzte. Als Drucker besorgte er 1648 die Edition der Cambridge Platform, den Beschlüssen der neuenglischen Synode von 1646 bis 1648.[1]

Wonder-Working Providence[Bearbeiten]

Johnsons Geschichtswerk erschien wohl schon im Spätjahr 1653 in London, trägt aber das Druckdatum des Folgejahres. Es trägt in der Erstausgabe den Titel A History of New England, from the English Planting in the Yeere 1628 untill the Yeere 1652, doch wurde dieser Titel wohl von Johnsons englischem Drucker gewählt. Im Kopfsteg der Seiten der Ausgabe findet sich der Titel, unter dem Johnsons Werk bis heute bekannt ist: Wonder-Working Providence of Sions Savior in New England („Die wundersame Vorsehung des Erlösers Zions in Neuengland“). Sie stellt das erste bedeutende Werk der puritanischen Geschichtsschreibung in Neuengland dar. Zwar schreiben auch die Gouverneure John Winthrop und William Bradford detaillierte Chroniken der ersten Jahre ihrer Kolonien (Massachusetts und Plymouth), doch wurden sie erst im 19. Jahrhundert gedruckt, so dass Johnsons Werk bis zum Erscheinen von Cotton Mathers Magnalia Christi Americana (1702) das wirkungsmächtigste Werk seiner Art war.

Die Wonder-Working Providence enthält eine Fülle von profanen Details über die ersten Jahre der neuenglischen Kolonien, insbesondere über die Kosten und praktischen Bedingungen und Fährnisse der Auswanderung und die politischen und wirtschaftlichen Faktoren bei der Gründung neuer Siedlungen. Zugleich ist das Werk, wie der Titel deutlich macht, eine millenaristische Deutung der neuenglischen Geschichte als Heilsgeschichte, also als Erfüllung göttlicher Vorsehung und biblischer Prophezeiung.

Literatur[Bearbeiten]

Werk[Bearbeiten]

Die Erstausgabe von Johnson Geschichte Neuenglands ist

  • A history of New-England : from the English planting in the yeere 1628 until the yeere 1652 : declaring the form of their government, civill, military, and ecclesistique : their wars with the Indians, their troubles with the Gortonists, and other heretiques : their manner of gathering of churches, the commodities of the country, and description of the principall towns and havens, with the great encouragements to increase trade betwixt them and old England. Printed for Nath. Brooke at the Angel in Corn-hill, London 1654.

Von großem Wert ist mindestens ob des kritischen Apparats die Faksimile-Edition von 1867:

Die maßgebliche moderne Edition ist indes bis heute:

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Genealogische Literatur
Literaturwissenschaftliche Literatur
  • Stephen Carl Arch: The Edyfing History of Edward Johnson's Wonder-Working Providence. In: Early American Literature 28, 1993. S. 42-59.
  • Sacvan Bercovitch: The Historiography of Johnson's Wonder-Working Providence. In: Essex Institute Historical Collections 104, 1968. S. 139-61.
  • Ursula Brumm: Edward Johnson's Wonder-Working Providence and the Puritan Conception of History. In: Jahrbuch für Amerikastudien 14, 1969. S. 140-51.
    • deutsche Übersetzung in: Geschichte und Wildnis in der amerikanischen Literatur. Erich Schmidt Verlag, Berlin 1980 (=Grundlagen der Anglistik und Amerikanistik 11). ISBN 3-503-01636-8
  • Michael J. Colacurcio: Godly Letters. University of Notre Dame Press, Notre Dame IN 2006. ISBN 0-268-02290-9
  • Edward J. Gallagher: An Overview of Edward Johnson's "Wonder-Working Providence". In: Early American Literature 5:3, 1971. S. 30-49.
  • Edward J. Gallagher: The "Wonder-Working Providence" as Spiritual Biography. In: Early American Literature 10:1, 1975. S. 75-87.
  • Mason I. Lowance: The Language of Canaan: Metaphor and Symbol in New England from the Puritans to the Trancendentalists. Harvard University Press, Cambridge, Mass. 1980. ISBN 0-674-50949-8
  • Kenneth B. Murdock: Clio in the Wilderness: History and Biography in Puritan New England. In: Church History 24, 1955. S. 221-238. Reprint in: Early American Literature 6:3, 1971/1972. S. 201-219.
Enzyklopädieartikel

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografische Angaben nach: Samuel Sewall: The History of Woburn, Middlesex County, Mass. from the Grant of its Territory to Charlestown, in 1640, to the Year 1680. Wiggin and Lunt, Boston 1868. S. 73−76. Digitalisat