Ein Planet wird geplündert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Planet wird geplündert – Die Schreckensbilanz unserer Politik ist ein im September 1975 erschienenes Sachbuch des damaligen CDU-Bundestagsabgeordneten Herbert Gruhl. Nachdem der Club of Rome die „Grenzen des Wachstums“ auf unserer Erde aufzeigte, fragte Gruhl in diesem Buch nach den übriggebliebenen Möglichkeiten unseres Wirtschaftens.

Kernaussagen[Bearbeiten]

Herbert Gruhl suchte in seinem 1975 erschienenen Buch nach den Ursachen der Plünderung der ökologischen Lebensgrundlagen der Menschheit, die er in der Wachstumsideologie (sowohl des Kapitalismus als auch des Kommunismus) sah, und empfahl Verzicht und Maßhalten anstelle einer Konsumorientierung. Eine große Bedeutung für die Plünderung des Planeten maß Gruhl zudem dem weltweiten Bevölkerungswachstum bei. Für umweltpolitische Maßnahmen wie etwa eine ökologische Steuerreform wurden hier Anstöße gegeben.[1] Den technischen Umweltschutz und andere umweltpolitische Maßnahmen zu forcieren werde für sich allein genommen aber unzureichend bleiben. Es bedürfe einer „planetarischen Wende“, das heißt, der Mensch müsse „von den Grenzen der Erde ausgehend denken und handeln“.[2]

Gruhls eigene Einschätzung, ob „Politiker oder große Teile der Völker die Lage begreifen“, das heißt den Wachstumskurs von Wirtschaft und Bevölkerung verlassen, fällt zurückhaltend aus: „Vielleicht erreicht der Ruf die fahrenden Züge noch - obwohl unsere Einschätzung eher der des französischen Dichters Eugène Ionesco nahekommt“, der meinte, es gebe „keinen Ausweg“.[3]

Wirkungsgeschichte[Bearbeiten]

Herbert Gruhl stellte sein Buch am 25. September 1975 der Presse vor und erklärte dabei, die weite Zeithorizonte umfassende Produktionsweise der Natur von der „kurzfristigen Produktion des Menschen“ zu unterscheiden, welche mit ihren „gigantischen Erfolgen“ ihre eigenen „Niederlagen“ schaffe und damit eine „Schreckensbilanz unserer Politik“ notwendig mache. Die vorherrschende Politik bediene sich eines Wachstumsbegriffes, welcher zur Beschreibung der anorganischen Produktionsweise völlig unzureichend sei. Gruhl gab sich sicher, mit seiner Schrift „wie ein scharfes Messer den empfindlichen Nerv der heutigen Zeit“[4] zu treffen.

In der Unionsspitze stieß Gruhl mit seiner „Schreckensbilanz“ zwar auf taube Ohren, doch entwickelte sich das Buch sich rasch zum Bestseller und fand über Parteigrenzen hinaus meist positive Resonanz. Es erreichte eine Gesamtauflage von über 400.000 Exemplaren[5] und legte einen „Grundstein“[6] für die Taschenbuchreihe fischer alternativ. Die von Gruhl behandelte Umweltthematik führte ihn im November 1975 an die Spitze des BUND, bedeutete 1978 den Bruch mit der CDU und die Mitinitiierung von Umweltparteien.

Noch heute äußern viele Politiker aus dem ökologisch orientierten Spektrum, dass dieses Buch Auslöser ihres Engagements für Umweltschutz war. So ist etwa Reinhard Loske der Ansicht, es müsse als „eines der wichtigsten Gründungsdokumente der grünen Partei“ begriffen werden[7], während Bärbel Höhn von einem „echten Öko-Bestseller“ spricht und die darin geforderte „planetarische Wende“ für unerlässlich hält.[8] Bundeskanzlerin Angela Merkel bedankte sich am 15. November 2010 bei Ole von Beust für dessen Arbeit als Präsidiumsmitglied und Umweltbeauftragter der CDU mit einer Ausgabe von Gruhls Bestseller.[9] Und der Vorsitzende der größten deutschen Umweltinitiative der Wirtschaft B.A.U.M. e.V., Maximilian Gege, nannte die Lektüre von Gruhls Werk als "Schlüsselerlebnis" und hält es für „aktueller denn je“.[10]

Kritiker des Buches warfen Gruhl vor, eine „Öko-Diktatur“ zu fordern,[5] was dieser bestritt: „Ich [Gruhl] habe die Möglichkeit einer totalen Weltregierung schon in 'Ein Planet wird geplündert' geprüft, mit dem Ergebnis, dass sie weder realisierbar ist noch wünschenswert. Den Vorwurf, ich [Gruhl] hätte dort eine [Öko-]Weltdiktatur gefordert, haben sich einige Ignoranten aus ihren roten Fingern gesogen.“[11] In der neueren Literatur wird betont, dass politische Konkurrenzverhältnisse Fehlinterpretationen beförderten.[12] Erhard Eppler meint rückblickend, Bücher könnten einen (ökologischen) Bewußtseinswandel sprach- und damit politikfähig machen, was „wohl am besten Herbert Gruhl gelungen“[13] sei.

Entstehungsgeschichte des Werkes[Bearbeiten]

Herbert Gruhl hatte sich als CDU-Umweltpolitiker ab 1970 intensiv mit dem damals neuen Politikfeld beschäftigt. Er erhielt 1972 das unveröffentlichte, englischsprachige Manuskript von Die Grenzen des Wachstums. Die späteren „läppischen Einwände“[14] an diesem Werk brachten Gruhl dazu, ein eigenes Buch zum Thema zu schreiben und in diesem Zusammenhang auch die Umweltpolitik der USA genauer zu erläutern. Gruhl schickte sein Manuskript an Carl Amery, der sich sehr angetan zeigte und es an den Rowohlt-Verlag zu vermitteln suchte. Diese Bemühungen wurden aber nicht von Erfolg gekrönt. Es war dann der S. Fischer Verlag, der eine Veröffentlichung des Buches Ein Planet wird geplündert - die Schreckensbilanz unserer Politik besorgte, nicht zuletzt auf Initiative des Frankfurter Journalisten und Lektors Henrich von Nußbaum. Er initiierte beim Fischer-Verlag eine Buchreihe gleicher Aufmachung, in der Gruhls Werk als zweiter Band erschienen ist - und wurde auf den Gründungskonferenzen der Partei der GRÜNEN einer der wesentlichen „Strippenzieher“.

Ausgaben[Bearbeiten]

  • Herbert Gruhl Ein Planet wird geplündert: die Schreckensbilanz unserer Politik. Frankfurt am Main: S. Fischer 1975; ISBN 3-10-028601-4 375 S.
  • Herbert Gruhl Ein Planet wird geplündert: die Schreckensbilanz unserer Politik. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag 1978; ISBN 3-596-24006-9, 383 S.[15]
  • Herbert Gruhl: Ein Planet wird geplündert: die Schreckensbilanz unserer Politik. Gütersloh: Bertelsmann / Stuttgart: Europäische Bildungsgemeinschaft / Wien: Buchgemeinschaft Donauland / Berlin, Darmstadt, Wien: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1977 (Anm: Lizenzausgabe d. S. Fischer Verlags Frankfurt am Main, nur für Buchclub-Mitglieder, ohne ISBN)

Eine japanische Übersetzung erschien 1984 bei Tōkyō Sōgensha.[16] Eine griechische Übersetzung erschien 1982 bei NOTOS.[17] Die Rechte an einer englischen Ausgabe erwarb der britischer Medienkonzern des Politikers und Verlegers Robert Maxwell, eine Veröffentlichung fand jedoch nicht statt.[18]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kai Schlegelmilch: Die aufkommensneutrale ökologische Steuerreform. Über Herbert Gruhls Pionierleistung und die heutige Praxis, in: Naturkonservativ heute. Jahrbuch der Herbert-Gruhl-Gesellschaft 2003, Essen: Verlag Die Blaue Eule, 2003, S. 117-128, hier S. 123ff
  2. Gruhl, Klappentext
  3. Gruhl, S. 26f
  4. Herbert Gruhl: Anlässlich des Erscheinens meines Buches 'Ein Planet wird geplünder' (1975), in: Naturkonservativ heute. Jahrbuch der Herbert-Gruhl-Gesellschaft e.V. 2005, Essen: Verlag Die Blaue Eule, 2005, S. 15-18, hier S. 15f
  5. a b Wüst, S. 152
  6. Verlagsmitteilung 2002 zur Geschichte der Schriftenreihe fischer alternativ, zit. nach Wiederabdruck, in: Naturkonservativ heute. Jahrbuch der Herbert-Gruhl-Gesellschaft 2003, Essen: Verlag Die Blaue Eule, 2003, S. 134
  7. in der Zeit 2000 zit. n. Laudatio zur Verleihung des Herbert-Gruhl-Preises an Reinhard Loske
  8. Bärbel Höhn: Ein echter Öko-Bestseller, Deutschlandradio 7. Dezember 2009 [1]
  9. Kanzlerin überreicht Ahlhaus ein Abschiedsgeschenk für von Beust [2]
  10. Der Manager unter den Naturschützern, ein Portrait Maximilian Geges, in: Hamburger Abendblatt vom 3. September 2011, S. 10 [3]
  11. Herbert Gruhl: Himmelfahrt ins Nichts. München 1993, S. 357
  12. Kempf, S. 105-118: Ein Planet wird geplündert, insbes. S. 116 f
  13. Erhard Eppler: Eine solidarische Leistungsgesellschaft. Epochenwechsel nach der Blamage der Marktliberalen. Bonn: Dietz Verlag, 2011, S. 17
  14. Herbert Gruhl: Überleben ist alles. Erinnerungen, München 1987, S. 154
  15. ab 146. - 152. Tsd. 1984 mit einem neuen Vorwort und dem Hinweis „überarbeitete Ausgabe“
  16. 収奪された地球 : 「経済成長」の恐るべき決算. Nationale Parlamentsbibliothek, abgerufen am 15. August 2012 (japanisch).
  17. Ένας πλανήτης λεηλατείται. Οικονομική εξάντληση και οικολογική καταστροφή. Books in Print Database, abgerufen am 10. Januar 2013 (griechisch).
  18. Vgl. Kempf, S. 16

Literatur[Bearbeiten]

  •  Volker Kempf: Herbert Gruhl - Pionier der Umweltsoziologie. Im Spannungsfeld von wissenschaftlicher Erkenntnis und politischer Realität. Ares-Verlag, Graz 2008, ISBN 978-3-902475-47-3.
  •  Jürgen Wüst: Konservatismus und Ökologiebewegung. Eine Untersuchung im Spannungsfeld von Partei, Beegung und Ideologie am Beispiel der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP). IKO - Verlag für Interkulturelle Kommunikationen, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-88939-275-X.

Weblinks[Bearbeiten]