Elaine Fuchs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elaine Viola Fuchs (* 5. Mai 1950 in Hinsdale, Illinois) ist eine US-amerikanische Biologin und Professorin an der Rockefeller University in New York City.

Leben[Bearbeiten]

Fuchs erwarb 1972 an der University of Illinois einen Bachelor in Chemie und 1977 an der Princeton University in Princeton, New Jersey, einen Ph.D. in Biochemie. Als Postdoktorandin arbeitete sie am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, Massachusetts. Als Forscherin arbeitete sie 22 Jahre lang an der University of Chicago in Chicago, Illinois, ab 1980 als Assistant Professor, ab 1985 als Associate Professor, seit 1989 als ordentlicher Professor. Seit 1988 übernimmt Fuchs zusätzlich Forschungsarbeiten für das Howard Hughes Medical Institute (HHMI). 2002 erhielt Fuchs eine Professur an der Rockefeller University in New York City.

Wirken[Bearbeiten]

Ausgehend von zellbiologischen und molekulargenetischen Untersuchungen bei Mäusen, insbesondere auch unter Verwendung von Methoden der reversen Genetik, konnte Fuchs besondere Beiträge zur Erforschung der Funktion des Keratin als Element des Zytoskeletts und der Fehlfunktionen von mutiertem Keratin und der dadurch ausgelösten Hauterkrankungen leisten. Weitere wichtige Ergebnisse ihrer Forschungen betreffen adulte Stammzellen der Haut und Hautkrebs.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2004 Dickson Prize Winner Elaine Fuchs, PhD bei dicksonprize.pitt.edu; abgerufen am 25. März 2011
  2. Elaine Fuchs bei nsf.gov; abgerufen am 25. März 2011
  3. 2011 Passano Laureate Elaine Fuchs Ph.D. bei passanofoundation.org; abgerufen am 25. März 2011
  4. Recipients of 2011 Albany Medical Center Prize in Medicine Announced bei amc.edu; abgerufen am 16. April 2011
  5. Elaine Fuchs to receive Pasarow Award bei der Rockefeller University (rockefeller.edu); abgerufen am 21. März 2013