Elektryczne Gitary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elektryczne Gitary
Jakub Sienkiewicz, Bandleader
Jakub Sienkiewicz, Bandleader
Allgemeine Informationen
Herkunft Polen
Genre(s) Rock
Gründung 1989
Website elektryczne-gitary.art.pl
Gründungsmitglieder
Jakub Sienkiewicz
Rafał Kwaśniewski
Piotr Łojek
Aktuelle Besetzung
Jakub Sienkiewicz
Tomasz Grochowalski
Aleksander Korecki
Piotr Łojek
Leon Paduch
Jacek Wąsowski

Elektryczne Gitary ist eine polnische Rockband, die 1989 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Elektryczne Gitary auf der Haltestelle Woodstock 2012

Vorgängerin von Elektryczne Gitary war die Band SPIARDL (Stowarzyszenie Piosenkarzy i Artystów Robotniczych Działaczy Ludowych), die 1977 gegründet wurde. Die zwei Bandmitglieder Piotr Łojek und Jakub Sienkiewicz waren die auch zwei der späteren Gründer der Elektryczne Gitary. Elektryczne Gitary selbst wurde 1989 gegründet, die Gründer der Band waren Piotr Łojek, Rafał Kwaśniewski und Jakub Sienkiewicz.[1] Am 10. Mai 1990 gab die Band ihr erstes Konzert, das Schlagzeug spielte Marek Kanclerz. Ihre ersten Singles waren Jestem z miasta (Ich bin aus der Stadt) und Włosy (Haare). Das erste Plattenlabel der Band war Zic-Zac mit dem auch 1992 das erste Album Wielka radość (Große Freude) herausgegeben wurde. Während der Aufnahmen zum Album kam der Bassist Tomasz Grochowalski zur Band und Robert Wrona ersetzte Marek Kanczelerz. 1994 wechselte wiederum der Schlagzeuger, neuer Schlagzeuger wurde Jarosław Kopeć. 1996 wechselte Elektryczne Gitary zu PolyGram Polska wo sie das Konzertalbum Chałtury herausbrachten auf welchem bereits der Saxophonist Aleksander Korecki spielt.[1] 1997 wurde das Soundtrack-Album Kiler für den gleichnamigen Film herausgegeben, es folgten 1999 die Soundtrackalben Kiler-ów 2-óch und 2002 Kariera Nikosia Dyzmy für die jeweils gleichnamigen Filme von Juliusz Machulski. 2006 wechselte die Band zu Warner Music Polska. 2008 kam Jacek Wąsowski zunächst als Vertreter von Korecki bzw. Łojek, später als dauerhaftes Mitglied der Band.[1]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartposition in Polen Auszeichnung des polnischen Phonoverbandes
1992 Wielka radość
  • Label: Zic-Zac
  • 2 x Platin [2]
1993 A ty co
  • Label: Zic-Zac
1995 Huśtawki
  • Label: Zic-Zac
1997 Na krzywy ryj
  • Datum: 10. Febr. 1997
  • Label: PolyGram Polska
2000 Słodka maska
  • Datum: 3. Okt. 2000
  • Label: Universal Music Polska
30[4]
2006 Atomistyka
  • Datum: 25. Sept. 2006
  • Label: Warner Music Poland
24[5]
2010 Historia
  • Datum: 2. Nov. 2010
  • Label: EMI Music Poland
49[6]
2012 Nic mnie nie rusza
  • Darum: 20. März 2012
  • Label: EMI Music Poland
37[7]
"—" Position wurde nicht registriert

Konzertalben[Bearbeiten]

Jahr Titel
1996 Chałtury
  • Datum: 24. Mai 1996
  • Label: PolyGram Polska
2009 Antena
  • Datum: 5. Juni 2009
  • Label: Polskie Radio/Warner Music Poland

Soundtrack-Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel für Film
1997 Kiler
  • Datum: 10. Febr. 1997
Killer
1999 Kiler-ów 2-óch
  • Datum: 11. Jan. 1999
Kiler-ów 2-óch
2002 Kariera Nikosia Dyzmy
  • Datum: 18. März 2002
Kariera Nikosia Dyzmy

Singles[Bearbeiten]

  • 1991 – Jestem z miasta / Włosy (Wielka radość)
  • 1992 – Koniec (Wielka radość)
  • 1993 – Dzieci (A ty co)
  • 1993 – Dylematy (A ty co)
  • 1994 – Serce jak pies / Marymoncki Dżon (Huśtawki)
  • 1996 – Jestem o(d)padem atomowym / Idę do pracy / Jestem z miasta (Chałtury)
  • 1997 – Co ty tutaj robisz (Na krzywy ryj)
  • 1997 – Na krzywy ryj (Na krzywy ryj)
  • 1997 – Ja jestem nowy rok / Goń swego pawia (Na krzywy ryj)
  • 1997 – Kiler (Kiler)
  • 1998 – Co powie Ryba (Kiler-ów 2-óch)
  • 1999 – Nie jestem sobą (Kiler-ów 2-óch)
  • 1999 – Ja mam szczęście (Kiler-ów 2-óch)
  • 1999 – Zostań tu
  • 2000 – Nowa gwiazda (Słodka maska)
  • 2000 – Napady (Słodka maska)
  • 2001 – Słodka laska – biała śmierć (Słodka maska)
  • 2002 – Doktor Dyzma (Kariera Nikosia Dyzmy)
  • 2005 – O słoneczku (im Rahmen der Aktion Czerniak – Stop)
  • 2006 – Nie urosnę (Atomistyka)
  • 2006 – Czasy średnie (Atomistyka)
  • 2006 – Kiedy mówisz człowiek (Atomistyka)
  • 2009 – Dwudziestolatka (Historia)
  • 2009 – Ucieczka 5:55 (Historia)
  • 2010 – Był NZS (Historia)
  • 2010 – Dywizjon 303 (Historia)

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Elektryczne Gitary – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c Website der Band, Historia, abgerufen am 3. April 2012
  2. a b c Website des polnischen Phonoverbandes, Platynowe CD, abgerufen am 3. März 2012
  3. Website des polnischen Phonoverbandes, Złote CD, abgerufen am 3. März 2012
  4. Onyx.pl, Oficjalna Lista Sprzedaży, abgerufen am 3. April 2012
  5. Onyx.pl, Oficjalna Lista Sprzedaży, abgerufen am 3. April 2012
  6. Onyx.pl, Oficjalna Lista Sprzedaży, abgerufen am 3. April 2012
  7. Onyx.pl, Oficjalna Lista Sprzedaży, abgerufen am 3. April 2012