Elounda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elounda

Elounda (griechisch Ελούντα (f. sg.)) ist eine Ortschaft im Gemeindebezirk Agios Nikolaos der gleichnamigen Gemeinde im Nordosten der Insel Kreta, Griechenlands größter Insel. Die ehemals bedeutende Hafenstadt liegt etwa 70 km östlich von Iraklio, der Hauptstadt Kretas, und 12 km nördlich von der nächsten größeren Stadt, Agios Nikolaos. Die heutige Ortschaft Elounda mit (2011) 2.193 Einwohnern besteht aus sieben Siedlungen, von denen Schisma mit 1.730 Einwohnern die größte ist und mit der Ortschaft meist identifiziert wird[1]. Bis 1997 war Elounda eine eigenständige Landgemeinde (kinotita) mit dem Sitz Schisma.

Heutzutage ist Elounda ein Feriendomizil mit vielen noblen Unterkünften in der Umgebung. Von Elounda aus gelangt man per Boot zu der ehemaligen Leprainsel Spinalonga.

Die antike Vorläufersiedlung von Elounda hieß Olous und war eine der wichtigsten Hafenstädte Kretas. Olous wurde bereits im ersten Jahrtausend vor Christus gegründet, verlor allerdings an Bedeutung, als sich im 4. Jahrhundert nach Christus der Osten Kretas senkte und der Westen hob. Dadurch versank Olous und die vorgelagerte Halbinsel war fast vollständig vom Festland abgeschnitten. Die Ruinen der antiken Stadt liegen heute unter dem Meeresspiegel, einige Mauerzüge sind noch zu erkennen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)

35.2621125.722328Koordinaten: 35° 16′ N, 25° 43′ O