Elwood Mead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elwood Mead

Elwood Mead (* 16. Januar 1858 in Patriot, Indiana; † 26. Januar 1936 in Washington, D.C.) war ein US-amerikanischer Ingenieur und Professor für Landwirtschaft. Er war der Bauherr des Hoover-Staudamms.

Leben[Bearbeiten]

Mead machte 1882 an der Purdue University seinen Bachelor, 1883 seinen Master und promovierte 1884 an der staatlichen Hochschule Iowas zum Dr.-Ing. Dazwischen (1883/1884 und 1886–1888) lehrte er Mathematik an der Landwirtschaftshochschule von Colorado. Als beamteter Ingenieur im US-Staat Wyoming formulierte Mead 1888/1889 die ersten staatlichen Wasser-Gesetze. Anschließend war er von 1897 bis 1907 für das Innenministerium der Vereinigten Staaten tätig.

1907 wurde Mead Vorstandsvorsitzender der „State Rivers & Water Supply Commission“ (Wasserversorgungskommission) im australischen Bundesstaat Victoria. Doch schon acht Jahre später kehrte er als Professor für Landwirtschaft an die University of California in die USA zurück und war dort zunächst von 1915 bis 1924 Vorsitzender des „California Land Settlement Board“ (Ausschuss für kalifornische Landbesiedlung) und stand schließlich von 1926 bis 1936 dem Bureau of Reclamation, einer Abteilung des US-Innenministeriums, vor.

In dieser letzten Position leitete Mead die Bauten des Hoover-Damms, der Grand-Coulee-Talsperre und des Owyhee-Damms.

Mead starb am 26. Januar 1936 während seiner Arbeit im Büro.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Lake Mead“, so heißt der Stausee hinter dem Hoover Damm
  • Ehrendoktor der Purdue University; die erste Verleihung dieser Universität (1904)
  • Das Schiff SS „Elwood Mead“ wurde nach ihm benannt

Bibliografie[Bearbeiten]

  • Irrigation and Closer Settlement in Australia, in: Australia To-Day, 1910.
  • Irrigation in Victoria, in: A.M. Laughton & T.S. Hall: Handbook to Victoria, Verlag Albert J. Mullett, Government Printer, Melbourne 1914.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert E. Rook: An American in Palestine: Elwood Mead and Zionist water resource planning, 1923–1936, in: Arab Studies Quarterly.

Weblinks[Bearbeiten]