Emil Hub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Figuren von Hub

Emil Hub (* 2. Februar 1876 in Frankfurt am Main; † 18. Dezember 1954 ebenda) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Emil Hub studierte zunächst an der Kunstgewerbeschule in Frankfurt am Main, später auch in Paris und Berlin. Er war u.a. ein Schüler von Paul Wallot. Seit 1906 arbeitete er als freier Bildhauer in Frankfurt am Main und war dort 1921 Lehrer in der Städelschule, wo unter anderem Ernst August von Mandelsloh zu seinen Schülern zählte. Hauptsächlich fertigte er Büsten aus Marmor oder Bronze. Nach dem 2. Weltkrieg war er mit der Restaurierung von beschädigten Kunstwerken beschäftigt.

Werke[Bearbeiten]

Zu seinen Werken gehören Statuen und Denkmäler wie

  • Das „August-Lehr-Standbild“ im Stadion, Frankfurt (verschwunden)
  • Das „Ludwig-Rehn-Denkmal im Garten der Frankfurter Unikliniken (verschwunden)
  • Das „Adam-Opel-Denkmal“ 3,35 m hoch 4,5 t schwer, Bronze, Rüsselsheim, 1937
  • „Brunnenfiguren“ des Brunnens am Kurfürstenplatz, Frankfurt-Bockenheim, 1913[1]
  • „Pierrot“ auf roter Holzplatte, Höhe 28 cm, Bronze, um 1920
  • „David“ auf dunkel patiniertem grünlichen Marmorsockel, Höhe 33 cm, um 1915[2]
  • Die Plastiken „Kain“ „Andacht“ und “Pan“ im Städel Frankfurt
  • Bronzeskulptur:Fechter-Fencer-Escrimeur
  • Bronzeskulptur:Harlequin
  • Bronzeskulptur:August Lehr, gestiftet 1926 von Familie Opel zu Ehrung des herausragenden Radsportlers, Aufstellungsort Radstation im Waldstation der Stadt Frankfurt am Main, von dort gestohlen und verschollen seit den Umbauarbeiten 2005
  • Bronzeskulptur:"Athlet", stehender männlicher Akt mit Bandschleuder, flacher Rechtecksockel, helle Marmor-Plinthe, Höhe: 33 cm (13 in), dunkel patiniert, signiert, datiert 1921,

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bockenheim-aktiv.de/plaintext/vonabisz/bockenheiminfos/kurfuerstenplatz.php
  2. Mann mit Schleuder