Erebê Şemo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arab Shamilov

Arab Shamilov (* 23. Oktober 1897 in Kars; † 1978) auch Erebê Şemo war ein kurdischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Arab Shamilov wurde als Kind jesidischer Kurden geboren. Zu dieser Zeit gehörte Kars zum russischen Reich. Im Ersten Weltkrieg diente er der russischen Armee als Übersetzer. Später wurde er Mitglied des Zentralkomitees der armenischen kommunistischen Partei.

1931 begann er mit seinen Forschungen über kurdische Literatur am Orientalischen Institut in Leningrad, wo er Qanate Kurdo kennenlernte. Er arbeitete an der Entwicklung eines lateinischen Alphabets für das Kurdische mit. Er arbeitete und wirkte an der kurdischen Zeitschrift Riya Teze (Der neue Weg), die von 1930 bis 1937 in Jerewan erschien.

Sein erster Roman war 1935 Şivanê Kurd (Der kurdische Hirte). Dieser Roman war der erste kurdische Roman der Neuzeit. 1937 wurde Shamilov von Stalin ins Exil geschickt und kehrte erst 1956, nach Stalins Tod, in die UdSSR zurück. 1959 veröffentlichte er seine erste Novelle Jiyana Bextewer und 1966 seinen ersten historischen Roman Dimdim, der von der alten kurdischen Geschichte Kela Dimdimê (Die Burg von Dimdim) inspiriert worden war. Diese Geschichte dreht sich um die Burg, die im 17. Jahrhundert Schauplatz der Schlacht bei Dimdim war. Zu dieser Geschichte wurden auch zwei italienische Opern mit den Titeln Il pastore curdo und Il castello di Dimdim geschrieben. 1967 veröffentlichte Shamilov eine Sammlung von kurdischen Volkssagen.

Arab Shamilov verstarb 1978.

Werke[Bearbeiten]

  • Şivanê Kurd (1935)
  • Jiyana Bextewar (1959) (Roja Nû, 1990)
  • Dimdim (1966) (Roja Nû, 1983)
  • Hopo (1969) (Roja Nû, 1990)