Erich und Axel von Taube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taube-Denkmal in Pleidelsheim
Grabmal der Grafen von Taube

Die Grafen Erich und Axel von Taube (* 6. Januar 1849 und 13. Februar 1851 in Stuttgart; † 2. Dezember 1870 bei Champigny) waren die beiden einzigen Söhne des Grafen Adolf von Taube, die als Freiwillige im Deutsch-Französischen Krieg am selben Tag fielen.

Geschehen[Bearbeiten]

Die beiden Brüder hatten sich als freiwillige Jäger gemeldet und zogen mit dem Württembergischen Kontingent unbeschadet bis vor Paris. Doch nun versuchten die Franzosen, den deutschen Belagerungsring um Paris zu durchbrechen. In der Schlacht bei Champigny wurde zuerst Erich tödlich verwundet. Als Axel zu seinem Bruder eilte und ihn umfasst hielt, traf auch ihn eine Kugel. Axel starb bereits auf dem Transport vom Schlachtfeld, während Erich noch lebend ins Lazarett bei La Lande eingeliefert wurde. Prinz Wilhelm von Württemberg, der ebenfalls an dem Feldzug teilnahm, erfuhr vom Schicksal seines ein Jahr jüngeren Freundes, des Grafen Erich. Kurz nach der Schlacht suchte er den schwer Verletzten auf. Dieser erkannte ihn und konnte noch mit schwacher Stimme mit Prinz Wilhelm sprechen.[1] Da er einen Lungendurchschuss erlitten hatte, war Erich von Taubes Fall beim damaligen Stand der Medizin hoffnungslos. Prinz Wilhelm besuchte den sterbenden Freund wenig später noch ein zweites Mal. Er traf ihn sehr schwach, aber noch bei Bewusstsein an. Die Hoffnung der aus der Heimat herbeigeeilten Eltern, wenigstens ihren älteren Sohn noch lebend anzutreffen, erfüllte sich nicht. Sie konnten nur die Leichen beider Söhne nach Stuttgart zurückbegleiten.[2] Am 10. Dezember 1870 fand deren Beerdigung statt.

Erinnerung[Bearbeiten]

Der Kriegstod der beiden Brüder fand viel Beachtung. Dem Duktus der Zeit gemäß wurde er als Heldentod verklärt.

Karl Gerok nahm den Tod der Grafen Taube zum Anlass für sein Gedicht Ein Kranz aufs Grab des Brüderpaars Erich und Axel von Taube: Psalm 133, das auch in seine Predigt bei der Bestattung der beiden jungen Männer einfloss.[3] Die Predigt sowie der Gedichtband Zwei Brüder befinden sich im Staatsarchiv in Stuttgart.[4]

In der Kirche der Gemeinde Löffelstelzen erinnert seit 1872 neben der Kanzel eine Votivtafel an die 1870 gefallenen Brüder Taube. Ihr Großvater Graf Ludwig von Taube war hier 1809 württembergischer Spezialkommissär und hatte das dortige Bürgerrecht erworben.[5]

Der Hofbildhauer Ludwig von Hofer schenkte Pleidelsheim, der Heimatgemeinde seines Vaters, ein Taube-Denkmal, das er aus Carrara-Marmor gearbeitet hatte. Es wurde am 5. Juli 1885 vor dem Alten Rathaus in Pleidelsheim aufgestellt und in einer aufwändigen Feier in Anwesenheit des Künstlers und zahlreicher Ehrengäste eingeweiht; vor der Aufstellung des Denkmals mussten Bogen am Alten Rathaus verschlossen werden, die erst 1990/91 wieder in ihren alten Zustand zurückversetzt wurden.[6]

Auf dem Stuttgarter Hoppenlaufriedhof ist das Grab der beiden Brüder erhalten geblieben.

Parallelen zu dem tatsächlichen Geschehen finden sich in Émile Zolas Roman Der Zusammenbruch. Einerseits schildert Zola hier die Schlacht von Champigny, andererseits erzählt er, wie nach der Schlacht von Sedan zwei Brüder vereint bis in den Tod auf dem Schlachtfeld liegen.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Sauer: Württembergs letzter König. Das Leben Wilhelms II. Stuttgart 1994, S. 47.
  2. Schwäbische Kronik, Nr. 239, 8. Oktober 1889, S. 1965.
  3. Udo Dickenberger, Liebe, Geist, Unendlichkeit, Olms 1990, ISBN 3-487-09405-3, S. 124
  4. http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-491042
  5. Karl Fleck: „Führer durch Mergentheim und den Taubergrund“ Mergentheim, 1922
  6. http://www.pleidelsheim.de/netshaking/28.329/
  7. Dickenberger 1990, S. 124