Erika Forster-Vannini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erika Forster

Erika Forster-Vannini (* 27. Februar 1944 in Zürich) ist eine Schweizer Politikerin (FDP).

Leben[Bearbeiten]

Erika Forster wuchs mit zwei Schwestern in einem Gewerbehaushalt in Zürich auf. Nach ihrer Matura folgten mehrere Auslandsaufenthalte. Erika Forster ist mit Ueli Forster, einem Textilunternehmer, verheiratet und Mutter von vier erwachsenen Kindern. Sie ist Bürgerin von St. Gallen und Neunkirch.

Politik[Bearbeiten]

Mit 33 Jahren wurde sie als Mitglied der FDP in den Grossen Gemeinderat der Stadt St. Gallen gewählt, dessen Präsidentschaft sie im Jahr 1982 als erste Frau übernahm. 1988 zog sie in den Grossen Rat des Kantons St. Gallen ein, den sie 1994/95 präsidierte. Erika Forster war zwischen 1995 und 2011 Mitglied des Ständerats für den Kanton St. Gallen.

Nach ihrer Bestätigung in den Parlamentswahlen 2007 als St. Galler Ständerätin wurde sie zur Vizepräsidentin des Ständerates gewählt. Am 23. November 2009 wählte sie die Kleine Kammer des Parlaments mit 43 von 44 gültigen Stimmen zur Ständeratspräsidentin für das Parlamentsjahr 2009/2010.

Bei den Wahlen 2011 trat sie nicht mehr an.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Erika Forster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien