Ernst Schreck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ernst Christian Friedrich Schreck)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernst Christian Friedrich Schreck (* 28. September 1857 in Bramsche, Landkreis Osnabrück; † nach 1935; Pseudonyme: Ernst Friedrich und Ernst von der Burg)[1] war ein deutscher Pädagoge.

Leben[Bearbeiten]

Schreck war Bürgerschullehrer und Bibliothekar in Hannover.[2] Er hat aber auch in Uslar gelebt. Sein Werk als Autor und Herausgeber umfasste Aufsätze und Bücher zu pädagogischen, historischen und volkskundlichen Themen wie Sagen und Märchen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Sagen aus dem Osnabrücker Lande, in: Adalbert Jeitteles (Hrsg.): Germania. Vierteljahrsschrift für deutsche Alterthumskunde, Verlag J.B. Metzler, 1885
  • Der Einfluß des Fröbel’schen Kindergartens auf den nachfolgenden Unterricht, Verlag Siegismund & Volkening, Leipzig 1888
  • Einfluß des Fröbel’schen Kindergartens auf die Denkkraft, Sprache und den Tätigkeitstrieb des Kindes, in: EGNF, Band 16, 1888
  • Friedrich Wilhelm I. von Preußen. Das Leben und Wirken des Soldatenkönigs für Jung und Alt. Festgabe zum Geburtstag des Königs, Minden 1888
  • Generalfeldmarschall Graf Helmut von Moltke. Das Leben und Wirken des grossen Feldherrn für Jung und alt im deutschen Volk, Verlag F. Bagel, 1890
  • Vaterländische Schulfeier. Verlag Stephanus, Trier 1890
  • Wie führen wir unsere Schüler zum sicheren Gebrauche der Satz- und Lesezeichen? In: Lehrerprüfungs- und Informationsarbeiten, 1890.
  • Reichskanzler Georg Leo von Caprivi, ein lebensgeschichtliches Characterbild, Verlag F. Bagel, 1891
  • Wilhelm II, deutscher Kaiser. Ein lebensgeschichtliches Charakterbild, dem deutschen Volke und seiner Jugend zugeeignet, Verlag H. Stephanus, Trier 1895
  • Heinrich Schaumberger, ein deutscher Volksschriftsteller aus dem Lehrerstande, in: Sammlung pädagogischer Vorträge, Verlag A. Helmich, Bielefeld o.J.
  • Wilhelm der Große. Des neuen dt. Reiches 1. Kaiser. Sein Leben und Wirken erzählt für Schule, Haus und Heer, Verlag Stephanus, Trier 1897
  • Fürst von Bismarck, der Baumeister des deutschen Reiches, Verlag Robert Bardtenschlager, Stuttgart 1899
  • Königin Luise. Die Lebensgeschichte der edlen Preußenkönigin für Volk und Jugend erzählt, Stuttgart 1901
  • Nikolaus Lenau. In: Repertorium der Pädagogik. Organ für Erziehung, Unterricht und pädagogische Literatur, Jg. 57, Heft 3, Ulm 1903
  • Schillers pädagogische Bedeutung. in: Pädagogische Abhandlungen, Neue Folge, Band 19, Heft 1, Helmich’s Buchhandlung, Leipzig 1905
  • Friedrich Eberhard von Rochow. Sein Leben und pädagogischen Schriften. In: Die pädagogischen Klassiker, Band 24, Halle an der Saale 1908
  • Kaiser Friedrich der Edle. Das Leben und Wirken des zweiten Hohenzollernkaisers, dem deutschen Volke und seiner Jugend erzählt, Verlag Robert Bardtenschlager, Stuttgart ca.1910
  • Friedrich Rückert, ein deutscher Sänger, in seinem Leben und Dichten. Zum 50. Todestage des Dichters, 31. Januar 1916. In: Friedrich Mann’s Pädagogisches Magazin, Heft 622, Langensalza 1916
  • Vater Pestalozzi. Verlag Hufeland, Minden 1927
  • Generalfeldmarschall Graf Helmut von Moltke. Ein Lebensbild, Verlag Robert Bardtenschlager, Reutlingen 1935

Literatur[Bearbeiten]

  • Deutschlands, Österreich-Ungarns und der Schweiz Gelehrte, Künstler und Schriftsteller in Wort und Bild, Seite 446, Verlag B.Volger, 1908 (Auszug)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gelegentlich wird er deshalb mit dem preußischen Diplomaten Ernst von der Burg (1831–1910) verwechselt. - Quelle: Wer ist wer? Das Deutsche WHO's WHO, Verlag Arani, 1928, Seite 72 (Auszug)
  2. Deutschlands, Österreich-Ungarns und der Schweiz Gelehrte, Künstler und Schriftsteller in Wort und Bild, Seite 446, Verlag B.Volger, 1908 (Auszug)

Weblinks[Bearbeiten]