Ernst Träger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst Träger (1989)

Ernst Träger (* 29. Januar 1926 in Künzelsau) war von 1977 bis 1989 Richter am Bundesverfassungsgericht.

Nach Beendigung seiner juristischen Ausbildung trat Träger 1954 in den Justizdienst des Landes Baden-Württemberg ein, wo er in verschiedenen Verwendungen als Zivil- und Strafrichter tätig war, zuletzt als Richter am Oberlandesgericht Karlsruhe.

Nachdem er bereits mehrfach als wissenschaftlicher Mitarbeiter an die Bundesanwaltschaft und das Bundesverfassungsgericht abgeordnet worden war, wurde Träger 1972 zum Bundesanwalt und 1976 zum Richter am Bundesgerichtshof ernannt.

Im folgenden Jahr folgte seine Ernennung zum Richter am Bundesverfassungsgericht, dessen zweitem Senat Träger bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand angehörte. Nachfolger auf seiner Planstelle war Klaus Winter.

Ernst Träger wurde mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland sowie 1989 mit dem Komturkreuz mit Stern des Gregoriusordens[1] ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ernst Träger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AAS 82 (1990), n. 12, p. 1463.