Esther Tusquets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Esther Tusquets (* 30. August 1936 in Barcelona; † 23. Juli 2012 ebenda) war eine spanische Autorin.

Sie wuchs in einem bürgerlichen Umfeld in Barcelona auf. Nach dem Studium von Philosophie, Geschichte und Literatur in Barcelona und Madrid übernahm sie mit 24 Jahren die Leitung des Lumen-Verlags von ihrem Vater. Nach anfänglichen Schwierigkeiten brachte Umberto Ecos Roman Der Name der Rose den Durchbruch. Bei Lumen erschienen vor allem moderne Klassiker wie Rainer Maria Rilke, Walt Whitman, Emily Dickinson, Joyce Carol Oates und A. L. Kennedy. Nach dem Tod des Vaters verkaufte Esther Tusquets Lumen an den Bertelsmann-Konzern. Bis zum Jahr 2000 bestimmte sie weiterhin das literarische Programm des Verlags. Ihre Tochter Milena wurde ihre Nachfolgerin bei Lumen.

1978 veröffentlichte Tusquets in ihrem eigenen Verlag ihren Debütroman Aller Sommer Meer. Die Geschichte einer erotischen Liebe zwischen zwei Frauen sorgte im konservativ und katholisch geprägten Spanien für einen Skandal. Es folgten zahlreiche Romane, Essays und Kinderbücher. 2003 erschien bei Suhrkamp ihr neuester Roman Abschied von Don Juan.

Ihr Bruder Oskar Tusquets und seine Frau Beatriz de Moura sind Geschäftsführer des Verlags Tusquets Editores.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Aller Sommer Meer. Wagenbach, Berlin 2002. ISBN 3-8031-2436-0.
  • Abschied von Don Juan. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2003. ISBN 3-518-45520-6.
  • Sieben Mädchenblicke auf dieselbe Landschaft. Erzählungen. (Aus dem Spanischen von Susanne Detering.) Erata Literaturverlag, Leipzig 2008. ISBN 978-3-86660-055-3.

Weblinks[Bearbeiten]