Eugène Delporte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugène Joseph Delporte (* 10. Januar 1882 in Genappe, heute Wallonisch-Brabant; † 19. Oktober 1955 in Uccle/Ukkel, Brüssel) war ein belgischer Astronom.

Delporte entdeckte 66 Asteroiden, darunter (1221) Amor, den Apollo-Asteroiden (2101) Adonis und den nach ihm selbst benannten (1274) Delportia. Er war auch Entdecker und Mitentdecker diverser Kometen, darunter der periodische Komet 57P/du Toit-Neujmin-Delporte.

1925 wurde er von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) auf ihrer zweiten Generalversammlung beauftragt, die genauen Grenzen der von ihr 1922 festgelegten Sternbilder parallel zu den Rektaszensions- und Deklinations-Kreisen der Epoche des Äquinoktiums vom 1. Januar 1875 zu ziehen. Auf ihrer dritten Generalversammlung 1928 wurden diese Grenzen von der IAU genehmigt. 1930 erschien seine Arbeit im Druck (s. u.).

1970 hat die IAU den Mondkrater Delporte nach ihm benannt.

Von Delporte entdeckte Asteroiden[Bearbeiten]

Alle 66 von Delporte (meist an der Königlichen Sternwarte in Ukkel) entdeckten Asteroiden, mit Entdeckungsdatum:

Asteroid Entdeckungsdatum
(1052) Belgica 15. November 1925
(1068) Nofretete 13. September 1926
(1122) Neith 17. September 1928
(1124) Stroobantia 6. Oktober 1928
(1128) Astrid 10. März 1929
(1145) Robelmonte 3. Februar 1929
(1168) Brandia 25. August 1930
(1170) Siva 29. September 1930
(1176) Lucidor 15. November 1930
(1199) Geldonia 14. September 1931
(1217) Maximiliana 13. März 1932
(1221) Amor 12. März 1932
(1222) Tina 11. Juni 1932
(1239) Queteleta 4. Februar 1932
(1261) Legia 23. März 1933
(1274) Delportia 28. November 1932
(1276) Ucclia 24. Januar 1933
(1280) Baillauda 18. August 1933
(1285) Julietta 21. August 1933
(1288) Santa 26. August 1933
(1290) Albertine 21. August 1933
(1291) Phryne 15. September 1933
(1293) Sonja 26. September 1933
(1294) Antwerpia 24. Oktober 1933
(1329) Eliane 23. März 1933
(1341) Edmée 27. Januar 1935
(1350) Rosselia 3. Oktober 1934
(1361) Leuschneria 30. August 1935
(1363) Herberta 30. August 1935
(1366) Piccolo 29. November 1932
(1374) Isora 21. Oktober 1935
(1375) Alfreda 22. Oktober 1935
(1388) Aphrodite 24. September 1935
(1401) Lavonne 22. Oktober 1935
(1433) Geramtina 30. Oktober 1937
(1476) Cox 10. September 1936
(1486) Marilyn 23. August 1938
(1491) Balduinus 23. Februar 1938
(1493) Sigrid 26. August 1938
(1543) Bourgeois 21. September 1941
(1560) Strattonia 3. Dezember 1942
(1664) Felix 4. Februar 1929
(1672) Gezelle 29. Januar 1935
(1698) Christophe 10. Februar 1934
(1707) Chantal 8. September 1932
(1711) Sandrine 29. Januar 1935
(1722) Goffin 23. Februar 1938
(1724) Vladimir 28. Februar 1932
(1754) Cunningham 29. März 1935
(1848) Delvaux 18. August 1933
(1878) Hughes 18. August 1933
(1926) Demiddelaer 2. Mai 1935
(2101) Adonis 12. Februar 1936
(2213) Meeus 24. September 1935
(2276) Warck 18. August 1933
(2331) Parvulesco 12. März 1936
(2534) Houzeau 2. November 1931
(2545) Verbiest 26. Januar 1933
(2713) Luxembourg 19. Februar 1938
(2819) Ensor 20. Oktober 1933
(2913) Horta 12. Oktober 1931
(3534) Sax 15. Dezember 1936
(3567) Alvema 15. November 1930
(3605) Davy 28. November 1932
(6354) Vangelis 3. April 1934
(7043) Godart 2. September 1934

Werke[Bearbeiten]

  • Eugène Delporte: Délimitation scientifique des constellations, tables et cartes. IAU, University Press, Cambridge 1930.

Weblinks[Bearbeiten]