Euphoria (Def-Leppard-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Euphoria
Studioalbum von Def Leppard
Veröffentlichung 8. Juni 1999
Aufnahme 1999
Label Universal
Format CD
Genre Hard Rock
Anzahl der Titel 13
Laufzeit 51:01

Besetzung

Produktion Pete Woodroffe, Def Leppard
Studio Studio Joe’s Garage, Dublin (Irland)
Chronologie
Slang
(1996)
Euphoria X
(2002)

Euphoria ist der Titel des 1999 veröffentlichten siebten Studioalbums der englischen Hard-Rock-Band Def Leppard.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nachdem sich Def Leppard mit dem Album Slang 1996 zeitgemäßeren Klängen zugewandt hatten, besann sich die Gruppe für Euphoria wieder auf das Erfolgsrezept von Alben wie Pyromania, Hysteria und Adrenalize. Zwar kehrte Mutt Lange nicht als Produzent ans Mischpult zurück, wurde aber für das Songwriting von drei Titeln (It's Only Love, All Night und Promises) sowie den Hintergrundgesang hinzugezogen. Die Produktion übernahm erneut Pete Woodroofe, die Aufnahmen fanden im Studio von Sänger Joe Elliott in Dublin statt.

Als Gastmusiker wirkte Damon Hill, Formel-1-Rennfahrer und -weltmeister, auf dem Album mit. Er spielte das Gitarrensolo des Titels Demolition Man.[1]

Euphoria wurde am 14. Mai 1996 veröffentlicht, die erste veröffentlichte Single war Promises.

Rezeption[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Euphoria
  UK 11 26.06.1999 (2 Wo.)
  US 11 26.06.1999 (11 Wo.)
Singles
Promises
  US 41 10.07.1999 (1 Wo.)
Goodbye
  US 54 25.09.1999 (1 Wo.)

Thomas Kupfer (Rock Hard) schrieb zu diesem Album, schon der Titel des Albums mache klar, daß sich die Band auf „ihre erfolgreiche Vergangenheit besonnen“ habe. „So aggressiv“ habe Def Leppard „seit Jahren nicht mehr geklungen“. Was an "Euphoria" fasziniere, seien „die Nummern, die nicht so recht in die bisherige Erfolgsformel“ passen wollten. Kupfer nennt „das mit Prince-Einflüssen gespickte“ 'All Night', das „dramatische und über eine brillante Hookline verfügende“ 'Paper Sun' und „das flotte Instrumental“ 'Disintegrate', das „vom Grundriff her deutlich an 'Switch 625' von der "High & Dry"-Scheibe“ erinnere. Mit „ein wenig Phantasie“ lasse sich „ein halbes Dutzend potentieller Hitsingles“ ausmachen. Das Album wische „den Großteil der Jahr für Jahr erscheinenden Melodic-Rock-Releases locker vom Tisch“.[2]

Das Album erreichte in Deutschland Platz 14 der Hitparade, in den USA und Großbritannien jeweils Platz 11 der Album-Charts. Die ausgekoppelten Singles waren weit weniger erfolgreich: Nur die zwei international veröffentlichten Titel, nämlich Promises und Goodbye, konnten überhaupt Charterfolge verzeichnen, allerdings ausschließlich in den USA. Die weiteren veröffentlichten Titel Paper Sun, Day After Day und 21st Century Sha La La La Girl erschienen nur in den USA und konnten die Billboard Hot 100 nicht erreichen.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Demolition Man (Campbell, Collen, Elliott) 3:24
  2. Promises' (Collen, Lange) 3:59
  3. Back in Your Face (Collen, Elliott) 3:20
  4. Goodbye (Savage) 3:36
  5. All Night (Collen, Lange) 3:38
  6. Paper Sun (Campbell, Collen, Elliott, Savage, Woodroffe) 5:27
  7. It’s Only Love (Campbell, Elliott, Lange, Savage) 4:06
  8. 21st Century Sha la la la Girl (Collen, Elliott, Savage) 4:06
  9. To Be Alive (Campbell, Smith) 3:53
  10. Disintegrate (Collen) 2:51
  11. Guilty (Campbell, Collen, Elliott, Savage, Woodroffe) 3:47
  12. Day After Day (Campbell, Collen, Elliott) 4:36
  13. Kings of Oblivion (Collen, Elliott, Savage) 4:18

Quellen[Bearbeiten]

  1. Booklet zur CD
  2. Review in Rock Hard 146 (1999)

Weblinks[Bearbeiten]