Europäische Zivilluftfahrt-Konferenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitgliedsstaaten der ECAC

Die Europäische Zivilluftfahrt-Konferenz, engl. European Civil Aviation Conference (ECAC), franz. Conférence Européenne de l'Aviation Civile (CEAC), mit Sitz in Neuilly-sur-Seine unmittelbar vor der Stadtgrenze von Paris, wurde 1955 gegründet mit dem Ziel, die Luftfahrt in Europa sicherer zu machen und die entsprechende Gesetzgebung der Mitgliedsstaaten zu harmonisieren. Die ECAC ist eine unabhängige, regionale Unterorganisation der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO), mit deren europäischen Regionalbüro sie sich ein Bürogebäude teilt. Während die Referenten der ICAO in Paris sich thematisch um die (technische) Luftverkehrssicherheit bemühen, hält die ECAC Fachleute für Luftsicherheit, Audits und Umweltschutz vor.

Die ECAC verwendet Englisch und Französisch als Arbeitssprachen.

Neben der Europäischen Kommission und Eurocontrol gehören der ECAC 44 Mitgliedsstaaten an. Die aufgelösten Joint Aviation Authorities waren ebenfalls assoziiertes Mitglied von ECAC. Nach deren Abwicklung verbleibt die Ausbildungsorganisation JAA-TO beigeordnetes ECAC-Mitglied[1].

Es gibt Bestrebungen, die Kompetenzen der ECAC an die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) zu übertragen, die aufgrund europarechtlicher Bestimmungen[2] bislang aber nur für Luftverkehrssicherheit zuständig ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Geschichte der JAA-TO in französischer Sprache
  2. EU-Verordnung zur Zuständigkeit der EASA