Eye Movement Desensitization and Reprocessing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Eye Movement Desensitization and Reprocessing (kurz EMDR, wörtlich auf deutsch: ‚Augenbewegungs-Desensibilisierung und Wiederaufarbeitung‘) ist eine von Francine Shapiro in den USA entwickelte psychotraumatologische Behandlungsmethode für traumatisierte Personen. Zentrales Element dieser Methode ist die auf eine strukturierte Vorbereitung folgende bilaterale Stimulation: Hier soll der Patient eine besonders belastende Phase seines traumatischen Erlebnisses gedanklich einfrieren, während der Therapeut ihn mit langsamen Fingerbewegungen zeitgleich zu rhythmischen Augenbewegungen anhält, was bei vielen Betroffenen die Angst reduziert, die ihre Erinnerungen hervorrufen. Die neurologische Wirkungsweise der bilateralen Stimulation ist nicht endgültig geklärt, hat sich in umfangreichen Studien aber als nützlich erwiesen.[1] Bei der Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen ist EMDR als wissenschaftliche Methode international anerkannt. Zum Beispiel wurde EMDR nach dem Tsunami im Indischen Ozean 2004 von der Nachsorge, Opfer- und Angehörigenhilfe (NOAH) in deren Psychotherapeutendatenbank angeboten.[2]

Abgrenzung[Bearbeiten]

Trotz oberflächlicher Ähnlichkeit, etwa durch die angeleitete Augenbewegung, ist EMDR nicht mit Hypnose zu verwechseln. Es soll keine Veränderung des Bewusstseinszustandes, sondern vielmehr eine Integration der mit dem Trauma verbundenen Emotionen und Empfindungen erreicht werden.

Entstehung und Einführung[Bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten]

Francine Shapiro hatte die Idee zur Erprobung und Untersuchung dieser Methode zufällig beim Spazierengehen im Park. Sie bewegte die Augen hin und her und erlebte eine deutliche Entlastung von Ängsten und depressiven Gedanken im Zusammenhang mit der bei ihr diagnostizierten Krebserkrankung.

Einführung in Deutschland[Bearbeiten]

EMDR wurde 1991 von Arne Hofmann, dem ersten von Francine Shapiro am EMDR-Institute zertifizierten europäischen Ausbilder, in Deutschland eingeführt. 1995 wurde vom EMDR-Institut (Bergisch Gladbach) das erste deutschsprachige Ausbildungsseminar für Psychologen und Ärzte veranstaltet. 1999 wurde die anerkannte deutsche Fachgesellschaft für EMDR, EMDRIA e.V., in Bielefeld gegründet. EMDRIA hat heute über 1.500 Mitglieder und verfügt über ein bundesweites Netz von zertifizierten EMDR-Therapeuten.

Wirkungsweisen und Hintergründe[Bearbeiten]

Nach einem Trauma kann es zum sogenannten „Sprachlosen Entsetzen“ (speechless terror) kommen, das heißt, in der rechten Hirnhälfte werden Bilder prozessiert, die der Patient vor Augen hat, während das Sprachzentrum aktiv unterdrückt wird. Der Patient kann das Geschehene so nicht in Worte fassen, wodurch nachfolgend eine Verarbeitung des Erlebten erschwert wird. Es gibt bereits einige Studien, die die Wirksamkeit von EMDR belegen und versuchen, die Wirkungsweise zu ergründen. Es wird angenommen, dass durch die bilaterale Stimulation mittels bestimmter Augenbewegungen (oder auch akustischer oder taktiler Reize), eine Synchronisation der Hirnhälften ermöglicht wird, die bei der posttraumatischen Belastungsstörung gestört ist.[3] Erklärend wird Bezug genommen auf die REM-Phasen während des Schlafes, in denen starke Augenbewegungen stattfinden und zugleich ein erhöhter Verarbeitungsmodus des im Alltag Erlebten vermutet wird. Derzeit läuft an der Universität München ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes, auf drei Jahre geplantes Forschungsprojekt, das helfen soll, den Mechanismus der EMDR-Methode weiter aufzuklären.[4]

Ablauf[Bearbeiten]

Das eigentliche Durcharbeiten der belastenden Inhalte durch Augenbewegungen oder andere Stimulationsarten ist dabei ein recht später Schritt im Therapiemanual.

  • Anamnese: Zunächst muss eine genaue Anamnese erhoben werden, bei der z. B. die traumakompensatorischen Bewältigungsversuche des Patienten erfragt werden. Auch muss zuvor abgeklärt werden, ob gleichzeitig eine sogenannte dissoziative Störung vorliegt (hierbei werden Teile des eigenen Erlebens ausgeblendet und aktiv unterdrückt).
  • Stabilisierung: Die Stabilisierungsphase dauert je nach Lage der Ressourcen oft sehr lange. Besonders bei einer dissoziativen Störung muss als vorrangiges Therapieziel zunächst eine Grundstabilisierung des Patienten erreicht werden, die die Fähigkeit des Patienten stärkt, sich der Traumathematik vorsichtig und dosiert zu nähern und sich vor einer möglichen ungesteuerten „Überflutung“ mit belastendem Erinnerungsmaterial aktiv zu schützen. Auch hierbei kann EMDR hilfreich sein, z. B. durch eine mittels angeleiteter Augenbewegung erfolgreichen Verankerung positiver Imagination wie „der innere sichere Ort“ oder „der innere Tresor“ nach Dr. Luise Reddemann.
  • Bewertung: Einer einzelnen ausgewählten Erinnerung, also einem „einzelnen Bild“, das den belastendsten Teil einer Traumathematik darstellt, wird vom Patienten eine aktuell zutreffende negative Kognition, (z. B. „ich bin hilflos“) zugewiesen sowie auch eine positive, die er in Zukunft damit verbinden möchte (z. B. „ich kann heute etwas tun“ – was dann als eine Ressource zu verstehen ist). Die an dieser Stelle eingeschätzte Belastung der Situation soll im folgenden Bearbeitungs-Prozess sinken.
  • Desensibilisierung: In dieser Phase wird die Traumabearbeitung durch die Augenbewegungen begleitet. Während an die Traumathematik gebundene Energie freigesetzt wird, kommt es häufig zu unterschiedlichsten sogenannten Abreaktionen (wie z. B. Weinen, heftiges Atmen, Übelkeit u. a.), die erinnerte Situation verliert so ihre emotionale Aufladung. Zur Bearbeitung einer Traumathematik sind meistens mehrere EMDR-Sitzungen nötig. Einflechten von sogenannten Ressourcen z. B. „hilfreiche innere Wesen“ oder „ideale innere Eltern“, die zuvor z. B. mit Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie oder anderen Behandlungsmethoden installiert wurden, unterstützt oftmals diese Phase.
  • Verankerung: Empfindet der Patient bei der erinnerten Situation keine Belastung mehr, wird die positive Kognition nochmals überprüft und mit Augenbewegungen verankert.
  • Körper-Test: Alle Missempfindungen zur erinnerten Situation sollten bei einem kompletten Abschluss der Sitzung verschwunden sein.
  • Abschluss: In der Besprechung zum Abschluss der Sitzung wird der Patient auf das „Nachprozessieren“ (z. B. in Träumen) hingewiesen. Es bringt eventuell neues Material für weitere Sitzungen hervor und sollte in einem Tagebuch festgehalten werden.

Techniken[Bearbeiten]

Im Rahmen der EMDR-Therapie haben sich verschiedene Techniken herausgebildet und etabliert, beispielsweise die Arbeit mit der Affektbrücke nach Watkins („Float-Back“-Technik (Shapiro)), die über den Zugang zu aktuelleren belastenden Situationen einen Zugang zu früheren belastenden Situationen herstellen kann.[5]

Bekannt ist die „Absorptionstechnik“ (nach der „wedge technik“ von A. Leeds & R. Kiessling 1999), die eine einfache Möglichkeit zum Einsatz von Ressourcen bietet durch das Verbinden von ressourcenreichen Erinnerungen und Empfindungen mit einer belastenden Situation.[6]

Gefahren und Qualitätskontrolle[Bearbeiten]

Die Behandlung dissoziativer Störungen sollte erfahrenen Traumatherapeuten vorbehalten bleiben, da der Patient sonst gefährdet ist, im Zuge der Behandlung retraumatisiert zu werden; das hieße, erneut überschwemmt zu werden mit den angstmachenden Gefühlen. Der Patient würde dann die auslösende Situation ungeschützt noch einmal durchleben. Dann würde die Traumatherapie mehr schaden als nutzen: Die Symptome könnten sich vertiefen – möglicherweise in bedrohlichem Ausmaß; eine weitere Behandlung wäre erschwert. Eine sorgfältige Vorbereitung und Abklärung von Komorbiditäten (gleichzeitig vorliegender anderer Erkrankungen) ist bei der Traumatherapie also sehr wichtig. Wichtig ist auch die Abklärung der damaligen Bewältigungsstrategien des Traumas, da auch diese durch das EMDR getriggert werden. Wenn z. B. damals nach dem erlebten Trauma suizidale Tendenzen bestanden, können diese auch nach der EMDR-Sitzung reaktiviert werden. Über diese Verbindung muss der Patient vorher aufgeklärt werden. Auf der Website der Fachgesellschaft kann auch ein Aufklärungsbogen zu EMDR-Behandlungen heruntergeladen werden.

Zur Qualitätskontrolle in Behandlung und Ausbildung und um die weitere Entwicklung der EMDR-Methode zu fördern, wurde 1995 in den USA die Fachgesellschaft EMDRIA gegründet. 1998 wurde die europäische Fachgesellschaft EMDR-Europe gegründet. Beide haben derzeit weltweit ca. 11.000 Mitglieder. Die Fachgesellschaften sichern durch ihre Zertifizierungen (z.B. EMDR-Therapeut (EMDRIA), EMDR-Trainer (EMDR-Europe)) und Ethikausschüsse einen hohen Qualitätsstandard im Rahmen der Behandlung und Ausbildung.

Anwendungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Heute werden in experimentellen Manualen neben der therapeutischen Intervention nach traumatischen Ereignissen auch andere Anwendungsmöglichkeiten des EMDR erprobt, z. B. bei der Behandlung von Angststörungen, die nicht immer Symptom eines erlittenen Traumas sein müssen. Ferner liegen kontrollierte wissenschaftliche Studien über die Wirksamkeit von EMDR zur Behandlung von Rückfällen bei chronisch alkoholkranken Patienten[7] sowie zu traumatisierten pädosexuellen Straftätern[8] vor. Eine systematische Weiterentwicklung des EMDR-Manuals über die Behandlung von Akuttrauma und noch nicht chronifizierte mittelfristige traumatische Prozesse hinaus ist noch nicht erfolgt.[9]

Wissenschaftliche Rezeption[Bearbeiten]

Zu EMDR gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Studien, Metaanalysen[10][11][12][13][14][15][16][17] und Literaturübersichten[18][19][20][21], in denen eine Form von EMDR bei postraumatischen Belastungsreaktionen mit verschiedenen Populationen erprobt wurde. Üblicherweise kommen die Studien, Metaanalysen und Übersichten zu dem Schluss, dass EMDR moderate Verbesserungen in der Symptomatik der postraumatischen Belastungsreaktion bewirkt. Meistens wird EMDR mit einer Wartekontrollgruppe verglichen. Es gibt nur wenige randomisierte und kontrollierte Studien (randomized controlled trials, RCTs, die EMDR mit anderen, bereits etablierten Therapien für die postraumatische Belastungsreaktion oder einer glaubwürdigen Placebokontrollbedingung vergleichen[22].

Seit fünfzehn Jahren finden international jährlich wissenschaftliche Konferenzen zu EMDR statt (in Europa zuletzt in Paris 2007, London 2008, Amsterdam 2009, Hamburg 2010, Wien 2011, Madrid 2012). Die meisten der Forschungspapiere und wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu EMDR sind in der Francine-Shapiro-Bibliothek zugänglich. Seit 2007 geben die internationalen EMDR-Fachgesellschaften gemeinsam das „Journal of EMDR Practice and Research“ beim Springer Verlag heraus. Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie verabschiedete in der Sitzung vom 6. Juli 2006 auf Antrag von EMDRIA Deutschland ein Gutachten[23] zur wissenschaftlichen Anerkennung der EMDR-Methode zur Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen. In diesem Gutachten wird die EMDR-Methode zur Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen bei Erwachsenen als wissenschaftlich anerkannt bezeichnet, jedoch wird betont, dass der Nachweis der Wirksamkeit bislang nur für die Expositionskomponente gelang, der Nachweis der Wirksamkeit der spezifischen Augenbewegungen also noch aussteht[24].

EMDR wird gelegentlich als eine Pseudowissenschaft[25][26] bezeichnet. In mehreren Studien scheint die Konfrontationskomponente der Therapie das zu sein, was bei EMDR tatsächlich wirkt, nicht aber die spezifischen Augenbewegungen[27][28]. EMDR erfüllt nach Ansicht von Albright und Thyer[29] viele Merkmale einer Placebo-Therapie, die auf übliche verhaltenstherapeutische Techniken aufgesetzt wird. Der Psychiater und Psychotherapeut Borwin Bandelow kritisiert EMDR als Traumatherapiemethode, weil sie nur von wenigen und methodisch nicht einwandfreien Studien belegt sei.

Erstattung durch die gesetzlichen Krankenkassen[Bearbeiten]

In Deutschland läuft derzeit ein Antrag beim Gemeinsamen Bundesausschuss, um die volle Aufnahme der EMDR-Methode in die Richtlinienversorgung der gesetzlichen Krankenkassen zu ermöglichen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • Oliver Schubbe: EMDR – der Lehrfilm des Instituts für Traumatherapie, (1 DVD, 50 Min.), Vandenhoeck & Ruprecht, Berlin 2005, ISBN 3-525-49080-1

Literatur[Bearbeiten]

  • Borwin Bandelow: Wenn die Seele leidet - Psychische Erkrankungen: Ursachen & Therapien. Rowohlt, Reinbek 2010, ISBN 3-498-00663-0.
  • Cora Besser-Siegmund, Harry Siegmund: EMDR im Coaching. 2. Auflage 2005. Junfermann, Paderborn, ISBN 978-3-87387-431-2.
  • Ricky Greenwald: EMDR in der Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch. Junfermann, Paderborn 2001, ISBN 978-3-87387-431-2.
  • Thomas Hensel (Hrsg.): EMDR mit Kindern und Jugendlichen. Hogrefe, Göttingen 2006, ISBN 3-8017-1941-3.
  • Arne Hofmann: EMDR in der Therapie psychotraumatischer Belastungssyndrome. Thieme, Stuttgart 2005, ISBN 3-13-118243-1.
  • Christine Köhnke: Pilotstudie zur Evaluation der EMDR-Therapie mittels psychometrischer Verfahren und EKP. Med. Hochschule Dissertation, Hannover 2000.
  • Friedhelm Lambrecht, Ursula Gast (Hrsg.): Praxis der Traumatherapie. Was kann die EMDR leisten? Pfeiffer bei Klett-Cotta, Stuttgart 2001, ISBN 3-608-89684-8.
  • Howard Lipke: EMDR und andere Ansätze der Psychotherapie, ein integratives Modell. Junfermann, Paderborn 2001, ISBN 3-87387-467-9.
  • Joan Lovett: Kleine Wunder. Heilung von Kindheitstraumata mit Hilfe von EMDR. Junfermann, Paderborn 2000, ISBN 3-87387-427-X.
  • Christine Rost: Ressourcenarbeit mit EMDR. Junfermann. Paderborn 2008, ISBN 3-87387-697-3.
  • Laurel Parnell: EMDR - der Weg aus dem Trauma. Über die Heilung von Traumata und emotionalen Verletzungen. Junfermann, Paderborn 1999, ISBN 978-3-87387-402-2.
  • Laurel Parnell: EMDR-Therapie mit Erwachsenen. Kindheitstrauma überwinden. Pfeiffer bei Klett-Cotta, Stuttgart 2003, ISBN 3-608-89713-5.
  • Cornelia Schrader: Mit den Augen die Seele bewegen. Wege aus dem Trauma für Menschen mit geistiger Behinderung. Lebenshilfe, Marburg 2012, ISBN 978-3-88617-318-1.
  • Oliver Schubbe (Hrsg.): Traumatherapie mit EMDR. Ein Handbuch für die Ausbildung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2004, ISBN 3-525-46214-X.
  • Francine Shapiro: EMDR. Grundlagen & Praxis; Handbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen. Junfermann, Paderborn 1999, ISBN 978-3-87387-360-5.
  • Francine Shapiro, Margot S. Forrest: EMDR in Aktion. Die neue Kurzzeittherapie in der Praxis. 3. Auflage. Junfermann, Paderborn 2007, ISBN 978-3-87387-385-8.
  • Francine Shapiro (Hrsg.): EMDR als integrativer psychotherapeutischer Ansatz. Junfermann, Paderborn 2003, ISBN 978-3-87387-431-2.
  • Robert H. Tinker, Sandra A. Wilson: EMDR mit Kindern. Ein Handbuch. 2. Auflage. Junfermann, Paderborn 2006, ISBN 978-3-87387-425-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nikolas Westerhoff & Ulrich Frommberger: Dem Schrecken ein Ende setzen. Gehirn & Geist 6/2009, S. 44
  2. Günther H. Seidler & Stefanie Reinberger: Tsunami im Kopf. Gehirn & Geist 3/2005, S. 14, 15
  3. Fischer & Riedesser: Lehrbuch der Psychotraumatologie. Ernst Reinhardt Verlag, München 2009, S. 251
  4. Martin Sack, Johannes Kruse - Randomisiert kontrollierte Studie zur Untersuchung von Wirkmechanismen der EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing)-Behandlung - zu finden über http://gepris.dfg.de/
  5.  Arne Hofmann: EMDR. Therapie posttraumatischer Belastungssyndrome. 3. Auflage. Georg Thieme, Stuttgart, New York 2006, ISBN 3-13-118243-1, S. 63,65 (vollständig überarbeitete, erweiterte Ausgabe).
  6.  Arne Hofmann: EMDR. Therapie posttraumatischer Belastungssyndrome. S. 92.
  7. Hase, M., Schallmeyer, S., Sack, M. (2008). EMDR Reprocessing of the addiction memory: Pretreatment, posttreatment, and 1 month follow up. Journal for EMDR Practice and Research. Vol.2(3). 170-179.
  8. Ricci R., Clayton, C., Shapiro, F. (2006). Some effects of EMDR on previously abused child molesters. Journal of Forensic Psychiatry & Psychology, 17 (4). 538-562.
  9. Fischer & Riedesser: Lehrbuch der Psychotraumatologie. Ernst Reinhardt Verlag, München 2009, S. 250
  10. Van Etten, Michelle &Taylor, Steven. (1998). Comparative efficacy of treatments for post-traumatic stress disorder: A meta-analysis. Clinical Psychology & Psychotherapy, 5(3), 126-145. DOI: 10.1002/(SICI)1099-0879(199809)5:3<126::AID-CPP153>3.0.CO;2-H
  11. Alto, C. (2001). Meta-analysis of eye movement desensitization and reprocessing efficacy studies in the treatment of PTSD. Doctoral dissertation, Seton Hall University, 2001. Dissertation Abstracts/Digital Dissertations.
  12. Davidson, Paul R. & Parker, Kevin C. (2001). Eye movement desensitization and reprocessing (EMDR): A meta-analysis. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 69(2), 305-316. DOI: 10.1037/0022-006X.69.2.305
  13. Maxfield, Louise & Hyer, Lee. (2002). The relationship between efficacy and methodology in studies investigating EMDR treatment in PTSD. Journal of Clinical Psychology, 58(1), 23-41. (PDF 118 KB)
  14. Bisson Jonathan. & Andrew, Martin. (2007). Psychological treatment of post-traumatic stress disorder (PTSD). Cochrane Database of Systematic Reviews 2007, Issue 3. Art. No.: CD003388. DOI: 10.1002/14651858.CD003388.pub3.
  15. Bradley, Rebekah; Greene, Jamelle; Russ, Eric; Dutra, Lissa & Westen, Drew. (2005). A multidimensional meta-analyses of psychotherapy for PTSD. American Journal of Psychiatry, 162(2), 215-227.
  16. Bisson, Jonathan I.; Ehlers, Anke; Matthews, Rosa; Pilling, Stephen; Richards, David & Turner, Stuart. (2007). Psychological treatments for chronic post-traumatic stress disorder: Systematic review and meta-analysis. British Journal of Psychiatry, 190(2), 97-104. (PDF 214 KB)
  17. Seidler, Guenther & Wagner, Frank. (2006). Comparing the efficacy of EMDR and trauma-focused cognitive behavioural therapy in the treatment of PTSD: A meta-analytic study. Psychological Medicine, 36(11), 1515-1522. DOI: http://dx.doi.org/10.1017/S0033291706007963
  18. Rubin, Allen. (2003). Unanswered questions about the empirical support for EMDR in the treatment of PTSD: A review of research. Traumatology, 9(1), 4-30. PDF 206 KB
  19. Shepherd, J.; Stein, K. & Milne, R. (2000). Eye movement desensitization and reprocessing in the treatment of post-traumatic stress disorder: A review of an emerging therapy. Psychological Medicine, 30(4), 863-871.
  20. Maxfield, Louise; Lake, Kristine & Hyer, Lee. (2004). Some answers to unanswered questions about the empirical support for EMDR in the treatment of PTSD. Traumatology, 10(2), 73-89. (PDF 117 KB)
  21. Hertlein, Katherine M. & Ricci, Ronald J. (2004). A systematic research synthesis of EMDR studies: Implementation of the platinum standard. Trauma, Violence, & Abuse, 5(3), 285-300. (PDF 242 KB)
  22. Albright, David L. & Thyer, Bruce. (2010). Does EMDR reduce post-traumatic stress disorder symptomatology in combat veterans? Behavioral Interventions, 25(1), 1-19. (PDF 126 KB).
  23. Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie nach § 11 PsychThG – Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der EMDR-Methode (Eye-Movement-Desensitization and Reprocessing) zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung In: Deutsches Ärzteblatt. 103(37)/2006. A-2417/ B-2098/ C-2022
  24. "Es ist allerdings anzumerken, dass der wissenschaftliche Nachweis für die Wirksamkeit der für die EMDR spezifischen Techniken (insbesondere der bilateralen Stimulation) bisher nicht eindeutig erbracht ist. Die beiden in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlichten Meta-Analysen (Nr. 33, 35) kommen eher zu dem Schluss, dass die EMDR-Methode im Vergleich zu Kontrollbedingungen und Behandlungen ohne Traumaexposition wirksam ist, dass aber kein systematischer Unterschied zu Expositionsbehandlungen nachgewiesen werden konnte". Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie
  25.  Herbert, Lilienfeld, Lohr, Montgomery, O'Donohue, Rosen, Tolin: Science and pseudoscience in the development of eye movement desensitization and reprocessing: implications for clinical psychology. In: Clinical psychology review. 20, Nr. 8, November 2000, S. 945-971.
  26. vgl. aber auch  Richard J. McNally: IS THE PSEUDOSCIENCE CONCEPT USEFUL FOR CLINICAL PSYCHOLOGY?: The Demise of Pseudoscience. In: The Scientific Review of Mental Health Practice. 2, Nr. 2, Fall/Winter 2003.
  27. “it may be argued that exposure alone is the operative component“ (S. 19) Boudewyns, Patrick A. & Hyer, Leon A. (1996). Eye movement desensitization and reprocessing (EMDR) as treatment for post-traumatic stress disorder (PTSD). Clinical Psychology and Psychotherapy, 3(3), 185-195. DOI: 10.1002/(SICI)1099-0879(199609)3:3<185::AID-CPP101>3.0.CO;2-0
  28. “data do not support a role for eye movements in emotional processing during EMDR” (S. 426) Pitman, Roger K.; Orr, Scott P.; Altman, Bruce; Longpre, Ronald E.; Poire, Roger E. & Macklin, Michael L. (1996). Emotional processing during eye-movement desensitization and reprocessing therapy of Vietnam veterans with chronic post-traumatic stress disorder. Comprehensive Psychiatry, 22(6), 419-429.
  29. Albright, David L. & Thyer, Bruce. (2010). Does EMDR reduce post-traumatic stress disorder symptomatology in combat veterans? Behavioral Interventions, 25(1), 1-19. (PDF 126 KB).
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!