FC Olt Scornicești

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler bei Vorlage * Parametername unbekannt (Vorlage:Infobox Historischer Fußballverein): 'adresse; 1; spitzname'
Diese Infobox enthält noch Fehler. Näheres wird angezeigt, wenn du erst auf "Seite bearbeiten" und dann auf "Vorschau" klickst.
FC Olt Scornicești
FC Olt Scornicesti.svg
Voller Name Fotbal Club Olt Scornicești
Ort
Gegründet 1972
Aufgelöst unbekannt
Vereinsfarben Blau-Orange
Stadion "1 Mai" (Slatina)
30.000 Plätze
Höchste Liga Divizia A
Erfolge -
Vorlage:Infobox Historischer Fußballverein/Wartung/UnvollständigHeim
Vorlage:Infobox Historischer Fußballverein/Wartung/UnvollständigAuswärts

FC Olt Scornicești war ein rumänischer Fußballverein aus Scornicești und Slatina. Er spielte in den 1980er-Jahren in der höchsten rumänischen Fußballliga, der Divizia A.

Geschichte[Bearbeiten]

Der FC Olt wurde 1972 als Viitorul Scornicești in der Geburtsstadt von Nicolae Ceaușescu gegründet. Der Verein wurde von seinem Neffen geführt.[1] 1973 wurde der Name in FC Olt Scornicești geändert. Dem Klub gelang der direkte Durchmarsch aus der untersten Spielklasse in die zweithöchste rumänische Fußballliga, die Divizia B. Im Jahre 1978 setzte sich der Verein im Kampf um den Aufstieg in die Divizia B durch ein zweifelhaftes 18:0[1] gegen den Nachbarverein Electrodul Slatina durch und stieg dadurch aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber Flacăra-Automecanica Moreni durch. Im Jahr darauf gelang der Aufstieg in die Divizia A.

In der Saison 1981/82 gelang mit dem 4. Platz der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Aufgrund seines Status wurde der Verein immer wieder durch offizielle Stellen begünstigt, er platzierte sich jedoch stets im Mittelfeld. Nach dem Sturz Ceaușescus und dem Ende des kommunistischen Regimes zur Jahreswende 1989/90 wurde der Verein in der Winterpause der Saison 1989/90 vom Spielbetrieb ausgeschlossen und im Januar 1990 aufgelöst.

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Artikel über Elena Ceauşescu in der Ausgabe 52/1999 der Zeit

Weblinks[Bearbeiten]