FEBS Letters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FEBS Letters
Beschreibung Peer-Review Fachzeitschrift
Fachgebiet Biochemie und Biophysik
Sprache Englisch
Verlag Elsevier (England)
Erstausgabe 1968
Erscheinungsweise vierzehntäglich
Herausgeber Felix Wieland
Weblink Webseite
ISSN 0014-5793

Die FEBS Letters sind eine wissenschaftliche Zeitschrift, die von Elsevier im Auftrag der Vereinigung europäischer biochemischer Gesellschaften (FEBS) veröffentlicht wird. Die erste Ausgabe erschien im Juli 1968. Die Zeitschrift erscheint in manchen Monaten mit zwei, in anderen mit drei Heften. Die Themengebiete, die in der Zeitschrift publiziert werden, sind breit angelegt. Neben der Biochemie (inkl. Proteinchemie, Enzyme, Nukleinsäuren, Metabolismus und Immunchemie) gehören auch Strukturbiologie, Biophysik, Genomik, Proteomik, Bioinformatik, molekulare Genetik, Molekularbiologie, molekulare Zellbiologie (inkl. Signaltransduktion, intrazellulärer Verkehr, Regulation der zellulären Proliferation, Zell-Zell-Interaktionen) und Systembiologie zu den Themengebieten der FEBS-Letters.[1]

Der Impact Factor lag im Jahr 2013 bei 3,341. Nach der Statistik des ISI Web of Knowledge wird das Journal mit diesem Impact Factor in der Kategorie Biochemie und Molekularbiologie an 109. Stelle von 291 Zeitschriften, in der Kategorie Biophysik an 25. Stelle von 74 Zeitschriften und in der Kategorie Zellbiologie an 92. Stelle von 185 Zeitschriften geführt.[2]

Chefherausgeber ist Felix Wieland (Universität Heidelberg).[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Webseite des Journals; abgerufen am 3. August 2012.
  2. 2013 Journal Citation Reports Science Edition (Thomson Reuters, 2014).