Fahnenband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Fahnenbänder an der Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika

Ein Fahnenband oder auch Gedenkbanderole ist ein geschmücktes, meist mit Schrift beschriebenes Band, das an einer Fahne getragen wird. Es stellt meist eine besondere Ehrung für den Besitzer (also einem militärischen Verband oder einem Verein) der Fahne dar.

Geschichte[Bearbeiten]

Ähnlich der Angelsächsischen Battle Honour wurden Fahnenbänder zunächst von der Preußischen Armee, später auch in den verschiedenen Armeen des Deutschen Reiches sowie in Österreich-Ungarn für besondere Verdienste vor dem Feind an Truppenteile sowie als besondere Ehrung vergeben.

Die Vergabe der Fahnenbänder für besondere Verdienste vor dem Feind fand in besonderen Zeremonien nach Ende eines Krieges statt und gehörte zum festen Ritual der Deutschen Militärtradition.

Erst bei Ende des Ersten Weltkrieges wurde mit der Tradition gebrochen. Als geschlagene Armee erhielten die Truppenteile des Deutschen Heeres und der aus ihr hervorgegangenen Reichswehr keine besonderen Auszeichnungen mehr - diese waren auf Einzelpersonen beschränkt.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten und der einhergehenden Aufrüstung und Glorifizierung der Wehrmacht wurden die Fahnenbänder neu eingeführt.

Vor und während des Zweiten Weltkrieges wurde bereits mit der Planung der Vergabe und z.T. auch schon mit der Verleihung von Gedenkbanderolen begonnen. So wurden unter anderem Fahnenbänder für die Besetzung Österreichs sowie für die Besetzung der Tschechoslowakei ausgegeben.

Die Fahnenbänder, die für besondere Verdienste vor dem Feind vergeben wurden, hatten meist die gleiche Farbe wie die Bandschnalle und wie die zu dem Ereignis (der Schlacht, der Besetzung eines Landes) vergebenen Medaillen, bei der Wehrmacht auch wie die der Ärmelbänder.

Heutige Situation[Bearbeiten]

Fallschirmjäger der Saarlandbrigade während einer Parade in Paris, Juli 2007

Fahnenbänder werden in vielen Armeen als besondere Ehrung vergeben und stellen in Deutschland die höchste Ehrung dar, die einem Militärverband erwiesen werden kann. Sie sind das sichtbare Zeichen der Anerkennung und Verbundenheit der Regierung gegenüber den jeweiligen Verbänden. Ihre Verleihung ist an strenge Regeln gebunden.

Traditionell wird ein Fahnenband von Repräsentanten des Staates oder ausländischen Staatsgästen verliehen. Das Fahnenband ist in der Waffenfarbe des Verbandes gefärbt. Fahnenbänder machen die jeweilige Truppenfahne einmalig.

Bei Paraden, bei denen die Truppenfahne geführt wird, ist es eine besondere Ehre, die dem Verband erwiesene Auszeichnung an der Fahne "öffentlich" machen zu können.

Fahnenbänder im zivilen Bereich[Bearbeiten]

Fahnenbänder werden bei fast allen Fahne tragenden Vereinen, aber auch bei vielen freiwilligen Katastrophenschutzorganen wie den Freiwilligen Feuerwehren vergeben. Insbesondere bei manchen Schützenvereinen wird ein ähnliche Vorgehensweise wie beim Militär gepflegt, was die Fahnenbänder betrifft.

Die Art der Fahnenbänder und die Voraussetzungen für deren Erhalt hängen von den Traditionen der jeweiligen Dachverbände ab.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Streamers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien