Verbandsabzeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Verbandsabzeichen sind offizielle Embleme für Organisationen. Sie sind zumeist im öffentlichen Dienst, bei den Streitkräften und bei Hilfsorganisationen üblich. In den NATO Kommandobehörden und Verbänden hat sich die englische Bezeichnung Badge allgemein durchgesetzt.

Bedeutung[Bearbeiten]

Es soll - wie ein Wappen - die Zugehörigkeit zu einer Organisation nach außen und nach innen dokumentieren und so auch den Korpsgeist ausbilden bzw. festigen (z. B. Pfadfinder).

Die Anzahl der Verbandsabzeichen geht in die Hunderttausende. Allein die Bundeswehr hat neben den allgemeinen in der Zentralen Dienstvorschrift (ZDv) 37/10 „Anzugsordnung für die Soldaten der Bundeswehr“ definierten Verbandsabzeichen für die Großverbände [A 1] über 4.700 interne Verbandsabzeichen [A 2]. Genaueres über den Aufbau der internen Verbandsabzeichen regelt die Weisung „Grundregeln zum Erstellen eines Internen Verbandsabzeichens“ des Streitkräfteamtes vom 10. Februar 1995.

Arten[Bearbeiten]

Abzeichen an Kopfbedeckungen[Bearbeiten]

Polizeistern.Bayern.jpg
Polizeistern der Bayrischen Landespolizei
Barettabzeichen Gebirgsjäger Bw Foto.jpg
Edelweiß als Abzeichen einer Bergmütze (Gebirgsjäger)
Einsatzverband für die Europäische Union und die Atlantische Allianz.JPG
Barett­abzeichen des Eurokorps

Verbandsabzeichen werden auch als Mützenabzeichen getragen. Beim Militär, bei der Polizei und beim Zoll werden jedoch keine Verbandsabzeichen an den Kopfbedeckungen getragen. Beim Militär wird auf Baretts das Truppengattungsabzeichen und auf der Dienstmütze das Abzeichen der Teilstreitkraft getragen. Soldaten der Gebirgsdivision u. ä. trugen zusätzlich ein Edelweiß aus Blech seitlich-links an der Bergmütze und am Barett. Die Angehörigen der Polizeien der Länder tragen den Polizeistern ihres Bundeslandes, teilweise zusätzlich mit unterhalb gezeigter Kokarde (z.B. Zoll). Die Angehörigen der Bundespolizei tragen den Polizeistern mit Bundesadler. Die Angehörigen der Zollverwaltung tragen den Bundesstern.

Ärmelabzeichen[Bearbeiten]

1. PzDiv.jpg
Verbandsabzeichen der 1. PzDiv
Germany - bundesgrenzschutz-1.jpg
Ärmelabzeichen des ehemaligen Bundesgrenzschutz
Polizei-Niedersachsen-Ärmelabzeichen-neu.jpg
Ärmelabzeichen der Nieder­sächsischen Polizei

Die Ärmelabzeichen werden meistens links am Oberarm der Uniform als Aufnäher getragen.
In der Bundeswehr werden sie als Verbandsabzeichen bezeichnet. Soldaten des Heeres tragen das Verbandsabzeichen ihres Großverbandes. Bei Schulen und Lehrverbände des Heeres ist dies das Verbandsabzeichen des Heeresamtes, ergänzt um ein weißes "S" oder "L" im Schildfuß und einer Paspellierung in der Farbe der Truppengattung, für den sie einen Lehrauftrag haben; siehe auch Liste der Verbandsabzeichen der Bundeswehr.

Brustanhänger[Bearbeiten]

GrePo-Verbandsabzeichen.JPG
Brusttaschen­anhänger der Bayerische Grenzpolizei
THW Brustanhänger.gif
Brusttaschen­anhänger des THW
PPM-Verbandsabz.-Uniform.JPG
Brusttaschen­anhänger des Polizeipräsidium München

Brustanhänger sind schildähnliche oder runde Emaille-Plaketten, deren Schwinglasche an den Knopf der rechten Brusttasche eingeknöpft wird. Die Brustanhänger werden bei fast allen uniformierten Organisationen des öffentlichen Dienstes in Deutschland wie sie beispielsweise bei der Bundeswehr, Polizei, Feuerwehr, selten auch im Rettungsdienst verwendet werden.
Bei der Bundeswehr werden sie in Unterscheidung zum Verbandsabzeichen am Ärmel als "internes Verbandsabzeichen" [1] bezeichnet, welches die Zugehörigkeit zu einer Einheit oder einem Verband kennzeichnet.

Schilder[Bearbeiten]

Schild am ehemaligen KWEA Leipzig

Vor Gebäuden der Bereitschaftspolizeien und vor Militärgebäude und -Anlagen sind Großschilde mit dem Verbandsabzeichen neben oder über dem Gebäude angebracht. Als Dekoration sind auch Wandschilde aus Holz üblich, auf denen das Verbandsabzeichen prangt.

Fahne / Standarte[Bearbeiten]

Standarte am Fahrzeug des Bundespräsidenten

Fahnen oder Standarten als Verbandsabzeichen werden heute nur noch bei Zeremonien [A 3] beim Militär, bei Bürgerwehren und bei der Freiwilligen Feuerwehr mitgeführt.

Wimpel[Bearbeiten]

Wimpel der Feuerwehr Basel

Wimpel als Verbandsabzeichen sind nur beim Militär und den Feuerwehren üblich.

Truppenkennzeichen[Bearbeiten]

Bei der Wehrmacht wurden die Verbandsabzeichen im Heer als Truppenkennzeichen bezeichnet, bei der Luftwaffe als Verbandsabzeichen. Fast jede Division beim Heer, die Schiffe der Kriegsmarine und die Verbände der Luftwaffe führten solche Kennzeichen.[2]

Wappen[Bearbeiten]

Verbandsabzeichen als Uniformbestandteil (Nr.12), dagegen ist das interne Verbandsabzeichen (Nr.7) freiwillig

Die Bundeswehr führt als Verbandsabzeichen oft Wappen, diese sind in der ZDv 37/10 festgelegt, siehe auch Liste der Verbandsabzeichen der Bundeswehr.

Gesetzliches[Bearbeiten]

Abzeichen, die staatliche Funktionen, Berufe oder ähnliches kennzeichnen, sind gesetzlich geschützt. Verstöße sind in Deutschland als Vergehen des Missbrauchs von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen strafbar.

Auch können Verbandsabzeichen dem Urheberrecht unterliegen. Zum Urheberrecht von amtlichen Werken siehe Hauptartikel.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Verbandsabzeichen als Brusttaschenanhänger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Deutsche Truppenabzeichen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • W. Fleischer, „Truppenkennzeichen des deutschen Heeres und der Luftwaffe“, Dörfler-Verlag 2002, ISBN 3895554448
  • P. Schmitz, K. J. Thies „Die Truppenkennzeichen der Verbände und Einheiten der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg. Band 1: Das Heer“, Biblio-Verlag 1987, ISBN 3-7648-2477-8
  • P. Schmitz, K. J. Thies „Die Truppenkennzeichen der Verbände und Einheiten der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg. Band 2: Marine, Luftwaffe, Waffen-SS“, Biblio-Verlag 1987, ISBN 3-7648-1498-5
  • P. Schmitz, K. J. Thies „Die Truppenkennzeichen der Verbände und Einheiten der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg. Band 3: Ergänzungen zu Heer - Marine - Luftwaffe - Waffen-SS“, Biblio-Verlag 1991, ISBN 3-7648-2401-8
  • P. Schmitz, K. J. Thies „Die Truppenkennzeichen der Verbände und Einheiten der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg. Band 4: Neuaufnahmen, Ergänzungen, Berichtigungen zu Kommandobehörden Heer - Luftwaffe - Waffen-SS und Infanterie - Schnelle Truppen “, Biblio-Verlag 2000, ISBN 3-7648-2405-0
  • ZDv 37/10 Anzugordnung für die Bundeswehr

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.pumakompanie.de/HTML_dat/seiten/Runterladen/Dateien/37_10.pdf VIII. Interne Verbandsabzeichen 532.
  2. W. Fleischer, „Truppenkennzeichen des deutschen Heeres und der Luftwaffe“, Dörfler-Verlag 2002, ISBN 3895554448

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Als Ärmelabzeichen getragen zeigt es die Zugehörigkeit zu einem Großverband.
  2. Als Brustzeichen getragen zeigt es die Zugehörigkeit zu einem Verband, einer Einheit oder Dienststelle.
  3. z.B. feierlicher Appell, Großer Zapfenstreich, Vereidigung und Gelöbnis von Soldaten der Bundeswehr