Farbdruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Farbdruck bezeichnet man in der Drucktechnik ein Druckverfahren, bei dem mehrere Druckfarben eingesetzt werden, aber auch einzelne mittels Farbdruck hergestellte Drucke.

Man unterscheidet

Die Grundfarben werden im Gegensatz zu den Schmuckfarben auch als Prozessfarben bezeichnet. Farbabstufungen entstehen beim Offsetdruck durch Rasterung. Zuvor muss eine Farbseparation stattfinden.

In der Geschichte des industriellen Farbdrucks erlangte die Chromolithografie, 1837 von Godefroy Engelmann patentiert, Bedeutung. Sie war bis in die 1930er Jahre das gängige Verfahren für farbige Illustrationen hoher Qualität.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Melanie Grimm, Claudia Kleine-Tebbe, Ad Stijnman: Lichtspiel und Farbenpracht. Entwicklungen des Farbdrucks 1500 - 1800, ISBN 978-3-447-06457-6.