Federico Faggin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Federico Faggin

Federico Faggin (* 1. Dezember 1941 in Vicenza in Italien) ist ein italienischer Mikrochip-Spezialist und Unternehmer.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

An der Universität Padua promovierte er 1965 in Physik. 1967 arbeitete er für SGS-Fairchild in Italien. Er wanderte 1968 in die USA aus, um dort bei Fairchild Semiconductor zu arbeiten. 1970 wechselte er zu Intel.

Im Januar 1971 entwickelte er fast im Alleingang die erste CPU für Intel, den Intel 4004, auf dessen Die er auch seine Signatur hinterließ.[1] Im Oktober 1974 verließ er Intel und gründete seine eigene Firma Zilog, wo er bis Mai 1976 die Zilog Z80 CPU schuf, eine CPU, die zum Intel 8080 kompatibel, jedoch leistungsfähiger und billiger war.

Im Jahre 1982 war er Mitgründer und Präsident von Cygnet Technologies. Er war 1986 Mitbegründer und Präsident der Firma Synaptics Inc. 1997 erhielt er den renommierten Kyoto-Preis. Seit 2002 ist er wieder bei Zilog im Aufsichtsrat tätig.

Im Jahre 2006 ist er in der Kategorie „Lebenswerk“ mit dem Europäischen Erfinderpreis ausgezeichnet worden. 2010 erhielt er die National Medal of Technology and Innovation aus der Hand von U.S.-Präsident Barack Obama.[2] 1994 erhielt er den W. Wallace McDowell Award und 2014 den Premio Enrico Fermi.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Signatur Faggins auf dem Intel 4004
  2. United States Patent and Trademark Office: 2009 Laureates Abgerufen am 22. Juli 2011.