Felix Van Groeningen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Felix Van Groeningen (* 1977 in Gent, Flandern) ist ein belgischer Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Felix Van Groeningen studierte Visual Arts an der Koninklijke Academie voor Schone Kunsten (KASK) in Gent.[1] Nach seinem Abschluss im Jahr 2000 drehte er einige Kurzfilme und war zudem als Schauspieler und Autor am Theater aktiv.[2]

2004 legte er mit Steve + Sky sein Langfilmdebüt vor. Der internationale Durchbruch folgte im Jahr 2009 mit Die Beschissenheit der Dinge, der seine Premiere auf dem Filmfestival von Cannes feierte und auch in Deutschland in die Kinos kam.[3]

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Cannes

  • 2009: Lobende Erwähnung der CICAE-Jury (Die Beschissenheit der Dinge)

International Istanbul Film Festival

  • 2010: „Goldene Tulpe“ für den besten Film (Die Beschissenheit der Dinge)

Internationale Filmfestspiele Berlin

  • 2013: „PanoramaPublikumsPreis“ für den besten Spielfilm (The Broken Circle)
  • 2013: „Europa Cinemas Label“ (The Broken Circle)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Broken Circle Breakdown (PDF; 206 kB) berlinale.de, abgerufen am 22. April 2013
  2. Felix Van Groeningen themisfotunates.com, abgerufen am 22. April 2013 (englisch)
  3. Die Beschissenheit der Dinge im Lexikon des Internationalen Films, zweitausendeins.de, abgerufen am 22. April 2013