International Istanbul Film Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Festivals

Das International Istanbul Film Festival gilt als das älteste und bedeutendste internationale Filmfestival der Türkei. Das Festival wird alljährlich in mehreren Kinos in Istanbul veranstaltet. Austragungszeitraum ist derzeit von Anfang bis Mitte April.

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste International Istanbul Film Festival fand 1982 als „Filmwoche“ im Rahmen des International Istanbul Festivals statt. Gezeigt wurden nur sechs Filme zum Thema „die Künste und der Film“. 1983 dauerte das Festival (unter der Bezeichnung „Istanbul Filmtage“) bereits einen ganzen Monat, war aber immer noch Teil des International Istanbul Festivals.

Seit 1984 ist das Filmfestival eine eigenständige Veranstaltung und wurde in den April verlegt. Einen internationalen und einen nationalen Wettbewerb gibt es seit 1985. Seit 1989 ist Istanbul als internationales Filmfestival mit spezialisiertem Wettbewerb beim Filmproduzentenverband FIAPF akkreditiert. Die Spezialisierung bezieht sich auf Filme über Literatur, Theater, Musik, Tanz, Kino und bildende Künste. Parallel zu dieser Entwicklung erhielten die Istanbul Filmtage ihren heutigen Namen: International Istanbul Film Festival.

1996 wurden erstmals Ehrenpreise und Preise für das Lebenswerk von internationalen wie lokalen Filmschaffenden, Schauspielerinnen und Schauspieler vergeben.

Strukturen und Wettbewerbe[Bearbeiten]

Die Filmauswahl und die Programmierung erfolgen durch ein Auswahlkomitee und ein beratendes Gremium. Im internationalen Wettbewerb laufen ausschließlich Filme, die der Spezialisierungsvorgabe durch die FIAPF entsprechen. Weiters gibt es einen nationalen Wettbewerb, eine Panorama-Sektion und diverse Spezialprogramme.[1]

Der Hauptpreis des Internationalen Wettbewerbs ist die Goldene Tulpe für den besten Film.

Preisträger der Goldenen Tulpe[Bearbeiten]

Jahr Film Regie
1985 1984 Michael Radford
1986 Yesterday Radoslaw Piwowarski
1987 Guard Me, My Talisman (Khrani menya, moj talisman) Roman Balayan
1988 Travelling Avant Jean Charles Tacchella
1989 A Film with No Name (Za Sada Bez Dobrog Naslova) Srdjan Karanovic
1990 Pomegranate and Cane (Nar O Nay) Saeed Ebrahimifar
1991 Farendj Sabine Prenczina
1992 Life on a String (Bian Zou Bian Chang) Chen Kaige
1993 Manila Paloma Blanca Daniele Segre
1994 The Blue Exile (Mavi Sürgün) Erden Kıral
1995 Silences of the Palace (Saimt el Qusur) Moufida Tlatli
1996 Little sister (Zusje) Robert Jan Westdijk
1997 Der König der Masken (Bian Lian) Wu Tianming
1998 Ayneh (The Mirror) Jafar Panahi
1999 El Viento se llevó lo qué (Wind with the Gone) Alejandro Agresti
2000 Clouds of May (Mayıs Sıkıntısı) Nuri Bilge Ceylan
2001 Die Unberührbare Oskar Roehler
2002 Magonia Ineke Smits
2003 Suddenly (Tan de repente) Diego Lerman
2004 Goodbye, Dragon Inn (Bu San) Tsai Ming-liang
2005 La femme de Gilles
Kōhi Jikō
Frédéric Fonteyne
Hou Hsiao-hsien
2006 A Cock and Bull Story Michael Winterbottom
2007 Reprise Joachim Trier
2008 Egg (Yumurta) Semih Kaplanoğlu
2009 Tony Manero Pablo Larraín
2010 Die Beschissenheit der Dinge Felix Van Groeningen
2011 Microphone Ahmad Abdalla
2012 The Loneliest Planet Julia Loktev

Weitere Preise des Istanbul International Film Festivals:

  • Filmpreis des Europarates (FACE Award) – seit 2007
  • Bester türkischer Film des Jahres
  • Beste/r türkische/r Regisseur/in des Jahres
  • Spezialpreis der Jury
  • Besondere Erwähnung
  • Beste Schauspielerin und bester Schauspieler (im nationalen Wettbewerb)
  • Ehrenpreis
  • Preis für das Lebenswerk
  • FIPRESCI-Preis
  • Publikumspreis

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Resultate 2008