Fellfarben der Katze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katzen in verschiedenen Farben und Zeichnungen
Getickte Katze

Die Hauskatze kommt in verschiedenen Fellfarben vor, die sich alle von den Farben Schwarz, Rot und Weiß herleiten. Die Farben können dicht oder verdünnt vorkommen, so ist z. B. die Farbe Blau eine Verdünnung von Schwarz. Die Benennung der Farben ist nicht besonders einheitlich, bei manchen Rassen sind zum Teil sehr phantasievolle Namen für die Farben üblich.

In der Kürschnerei waren andere Bezeichnungen für die Fellfarben und -muster der Hauskatze üblich, siehe hierzu Pelzarten der Hauskatzen.

Genetische Übersicht über die Farben[Bearbeiten]

Die Genbezeichnungen unterliegen keiner Normung. Deshalb sind die hier benutzten vielleicht nicht immer international zutreffend. Sie werden in der Literatur jedoch benutzt, siehe „Rassekatzen züchten“ von Dagmar Thies.

Die Zeichnungen werden unter Tabby näher beschrieben, die Points unter Point-Katze.

Gen Artübergreifender Genlocus Chromosom Farbe (D-) verdünnt (dd und dmdm) modifiziert-verdünnt (dd und Dm- )
A Agouti-Locus[1] A3 Agouti (mit Zeichnung)
a Agouti-Locus[1] A3 Nonagouti (einfarbig, ohne Zeichnung)
B Braun-Locus, Okulokutaner Albinismus Typ 3[2] D4 Schwarz (Black, Seal, Ebony, Natural) Blau (Blue) Karamell (Caramel)
b Braun-Locus, Okulokutaner Albinismus Typ 3[2] D4 Braun (Chocolate, Chestnut, Havanna, Champagne) Lavendel (Lilac, Lavender, Platinum, Frost) Taupe (Lilac based Caramel)
b1 Braun-Locus, Okulokutaner Albinismus Typ 3[2] D4 Zimtfarben (Cinnamon, Sorrel, Honey) Beige, Rehfarben, Pfirsichfarben (Fawn, Peach)
C Tyrosinase-locus, Okulokutaner Albinismus Typ 1[3] D1 Vollfarbe, ohne Points (Colouration)
cb Tyrosinase-Locus, Okulokutaner Albinismus Typ 1[3] D1 Burma Points
cbcs Tyrosinase-Locus, Okulokutaner Albinismus Typ 1[3] D1 Tonkanese-Points (Mink)
cs Tyrosinase-Locus, Okulokutaner Albinismus Typ 1[3] D1 Siam Points
c Tyrosinase-Locus, Okulokutaner Albinismus Typ 1[4] D1 Vollständiger Albinismus (weißes Fell, rote Augen)
D MLPH siehe: Dilute-Gen[5] C1
d MLPH siehe: Dilute-Gen[5] C1
e Extension-Locus E2[1] Amber Light Amber
G c-Kit-Locus[6] Gloves (weiße Handschuhe)
I Inhibitor Locus[7] D2[7] Silber
O Orange-Locus[8] X Rot (Red, Flame, Cameo, Auburn) Creme (Cream) Apricot
S White Spotting Locus B1 Scheckung (White Spotting)
Ta Ticked-Locus B1[9] Abessinier-Ticking
Tm Tabby-Locus[10] A1[9] Streifenzeichnung (mackerel)
tb Tabby-Locus[10] A1[9] Räderzeichnung (blotched, classic)
Sp Getupft (spotted tabby)
W Weiß (White)
Wb Golden ohne Silber, Shaded, Shell oder Chinchilla mit Silber

Agouti-Locus: Einfarbige oder gemusterte Katzen[Bearbeiten]

Damit eine Katze einfarbig ist, muss das Tabby-Muster von einem anderen Gen maskiert sein. Durch das Allel Nonagouti (a) des Agouti-Locus wird aus einer gemusterten Katze eine einfarbige. Gestreifte, gestromte und getickte Katzen haben das Allel A für Agouti, einfarbige Katzen haben das Allel a für Nonagouti. Rote Katzen haben immer ein sichtbares Tabbymuster, wirklich einfarbig rot aussehende Katzen zu züchten ist sehr schwierig.

Gene, die die Grundfarben aufhellen[Bearbeiten]

Albinoserie[Bearbeiten]

Burma-Katze – Braun mit Pointzeichnung = Chocolatepoint (Genotyp bb)

In der Katzenzucht spielen vollständige Albinos (OCA1) ohne funktionsfähige Tyrosinase keine Rolle. Die Pointzeichnung der Siamkatze und einiger anderer Katzenrassen entsteht jedoch durch teilweisen Albinismus aufgrund einer hitzeempfindlichen Tyrosinase.

Braun-Serie[Bearbeiten]

Jede Katze trägt in ihrem Erbbild zwei Allele des Genortes B - verantwortlich für die schwarze oder braune Fellfärbung, die ihr Aussehen bewirken. Mutationen des entsprechenden Gens beim Menschen verursachen Okulokutanen Albinismus vom Typ 3 (OCA3, oculo-cutan setzt sich zusammen aus: oculus=Auge, cutaneus=die Haut betreffend).

Bislang sind bei der Katze drei unterschiedliche Allele des Genortes B bedeutsam: Das dominante Allel B für Schwarz, das gleichzeitig dem Wildtyp entspricht, das Allel b für Kastanienbraun (Chocolate) und das Allel bl für Zimtfarben (Cinnamon). Eine schwarze Katze kann auch die Erbanlage für Kastanienbraun (Chocolate) oder Zimtbraun (Cinnamon) verdeckt tragen, da diese beiden Farben durch ein rezessives Allel bewirkt werden und folglich durch das dominate Allel für die schwarze Fellfärbung überdeckt werden. Die Genkombination ist dann Bb oder Bbl. In äußerst seltenen Fällen kommt es durch einen Gendefekt während der Zellteilung zu einer doppelten Merkmalsanlage innerhalb eines Gens. So kann es schwarze Katzen geben, die gleichzeitig sowohl das Gen für Zimtfarben als auch das Gen für Kastanienbraun tragen; Ein solch fehlerhaftes Gen bringt die Natur allerdings sehr selten hervor. Hierbei handelt es sich nicht um eine Neumutation oder eine Wunderkatze, sondern lediglich um ein nicht korrektes Gen, welches durch einen fehlerhaften Bruchstückaustausch während der Meiose (Abschnitt innerhalb der Zellteilung) entstanden ist.

Das Gen für schwarze bzw. braune Farbe wird autosomal (nicht geschlechtsgebunden) vererbt.

So genannte Braun-Tabbies haben die Grundfarbe Schwarz, die genetische Farbe zeigt sich an den dunklen Teilen der Fellzeichnung.

Die Farben Schokoladenbraun und Zimtfarben sind bei verschiedenen Katzenrassen (z. B. Maine Coon, Norwegische Waldkatze, Sibirischer Katze) nicht zugelassen und gelten als Hinweis auf eine unerwünschte Einkreuzung.

Verdünnung und Karamellisierung (dilution, D und dilution modifier Dm)[Bearbeiten]

Zwei weitere Gene beeinflussen die Farbe weiter: Das Verdünnungs- oder Dilute-Gen (d) und das Gen für modifizierte Verdünnung oder Karamellisierung (Dm). Diese beiden Gene dürfen von der dominanten „nicht-Verdünnung“ (D) nicht überlagert sein, wenn sie ihre Wirkung zeigen sollen. Das Gen für die modifizierte Verdünnung hat höchstwahrscheinlich einen eigenen Genort. Die „Wildform“ ist dabei (als eine der Ausnahmen) rezessiv gegenüber der modifizierten Form. Die Verdünnungen schwächen die Farbe weiter ab, so dass aus Schwarz zunächst Blau und dann Caramel wird. In der Fachsprache der Katzenzüchter ist eine Katze niemals grau, sondern stets blau.

Der Karamellfaktor Dm ist bei verschiedenen Katzenrassen (z. B. Maine Coon oder Norwegische Waldkatze) nicht zugelassen und gilt als Hinweis auf eine unerwünschte Einkreuzung.

Aby farben.gif

Amber[Bearbeiten]

Norwegische Waldkatze, Amber gestromt mit Weiß

Bei der Norwegischen Waldkatze wird das Schwarz durch ein anderes Gen, welches den provisorischen Namen Bm (Black Modifier) erhalten hat, zu Amber (mit Verdünnung: Light Amber; Amber: englisch für Bernstein) aufgehellt. Amberfarbene Katzen sehen zur Geburt schwarz aus und werden dann im Laufe des ersten Lebensjahrs immer heller, bis sie Zimtfarben erscheinen. An der Schwanzspitze bleibt die Originalfarbe erhalten. Durch Testpaarungen konnte gesichert werden, dass das Gen für Amber nicht zu einer der folgenden Serien gehört: Schwarzserie (B), Albinoserie (Colouration, C), Verdünnung (Dilute, D, Dm), Inhibitorserie (I) und Goldserie (Wb).

Wie Amber mit den anderen Allelen der Schwarzserie als Schwarz (B) zusammenwirkt, ist bis jetzt (2007) unerforscht, da diese Allele in der norwegischen Waldkatze nicht vorkommen.

In den Jahren 2007 und 2008 identifizierte Marc Peterschmitt (Frankreich) in seiner Doktorarbeit über Norwegische Waldkatzen in den Farben Amber bzw. Amber-tabby diese Genmutation als eigenständiges Gen. Es befindet sich auf dem für die Katze erstmals entdeckten Extension-Locus. Der Extension-Locus ist seit Jahren bei anderen Tierarten mit ähnlichen Wirkungen bekannt; er führt beim Menschen zu roter Haarfarbe, beim Pferd zur Farbe „Fuchs“ und bei Hunderassen wie dem Golden Retriever und dem Setter zu rehfarbenem Fell.

Analog zu den dort verwendeten Gencodes bietet sich die Terminologie E/e für die Ausprägung der Amber-Farbe an, wobei E (dominantes Allel) verantwortlich für die Wildfarbe ist, wie sie auch beim Genotyp Ee äußerlich in Erscheinung tritt und e (rezessives Allel) als ee verantwortlich wird für die äußerlich sichtbare Amber-Färbung.

Inzwischen sind kommerzielle Gen-Tests verfügbar um insbesondere bei schwierig zu identifizierenden Amber-Varianten wie light-amber-non-agouti Gewissheit über die Farbe zu erlangen.[11]

Rot[Bearbeiten]

Das Gen für rote Farbe liegt auf dem X-Chromosom und tritt in zwei Allelen O (Rot) und o (Nicht-Rot) auf. Kater haben, da sie nur ein X-Chromosom besitzen auch nur ein Allel des Gens. Wenn es sich hierbei um das Gen o für Nicht-Rot handelt sind sie je nachdem welche Variante des Agoutilocus vorliegt einfarbig oder tabby (gemustert: gestreift, getickt oder getupft). Besitzen sie das Allel O für rot sind sie unabhängig davon, welches Allel auf dem Agoutilocus vorliegt, tabby. Es gibt also keine einfarbig orangen Katzen. Dabei sind diejenigen Bereiche die bei einer Tabby-Katze schwarz wären orange und die helleren Bereiche entsprechend heller orange-rosa.[3]

In Einzelfällen treten Kater mit zwei X-Chromosomen auf, die wie Katzen auch eine Schildpattfärbung aufweisen können. (z.B. Klinefelter-Syndrom, XX-Kater).

Weibliche Katzen haben zwei X-Chromosomen. Deshalb kann es vorkommen, dass sie beide Allele besitzen also Oo. Von diesen beiden Genen wird jeweils eines durch X-Inaktivierung inaktiviert, wodurch rote und nicht rote Fellbereiche entstehen (Kodominanter Erbgang). Katzen mit diesem Muster nennt man Schildpattkatzen.[3]

Aufgrund der geschlechtsgebundenen intermediären Vererbung der roten Farbe gilt, dass rote Kätzinnen rote oder cremefarbene Väter haben müssen und schwarze Kätzinnen schwarze (das schließt alle durch die Schwarzserie bestimmten Farben, z. B. blau oder schokoladenbraun, ein) Väter haben. Kätzinnen die beide Allele des Gens haben, zeigen eine Schildpattfärbung (englisch Tortoiseshell).[3]

Rot wird zu Creme und Apricot verdünnt. Rasselose „rote“ Hauskatzen sehen meistens leuchtend orange aus. Die kräftige Rotfärbung durchgezüchteter Rassekatzen ist auf weitere Gene, die die Rotfärbung verstärken (Rufismus), zurückzuführen.

Weiß[Bearbeiten]

Vollständig weiße Katzen[Bearbeiten]

Weiße Katzen sind in aller Regel keine Albinos, sondern zeichnen sich durch Leuzismus aus: Die Melanozyten, Hautzellen, die für die Fellfarbe verantwortlich sind, fehlen dann. Das entsprechende Gen hat die Allele W (Weißfärbung, dominant) und w (keine Weißfärbung, rezessiv). Das Gen für Weißfärbung bewirkt, dass die Katze ganz weiß ist. Katzen mit diesem Gen können blaue, hellbraune oder Augen in zwei unterschiedlichen Farben haben. Nicht nur bei blauäugigen Katzen ist Weißfärbung oft mit angeborener Taubheit verbunden. Außerdem treten bei ihnen ein Sehdefekt sowie oftmals Gleichgewichtsstörungen auf.

Katzen mit Weiß[Bearbeiten]

Die meisten weißen Katzen sind jedoch „nur“ mit Weiß. Sie zeigen eine der oben beschriebenen Farben und haben einen mehr oder weniger großen Anteil an Weiß. Dies wird durch das dominante Scheckungsgen S bestimmt. Der Anteil der weißen Farbe ist dabei sehr variabel und geht von einem weißen Medaillon auf der Brust bis hin zu einer fast rein weißen Katze, die kaum noch eine andere Farbe zeigt, wie bei der Türkisch Van.

Die weißen Handschuhe der Birma-Katze vererben sich unvollständig dominant und werden nicht durch das vorgenannte Scheckungsgen verursacht. Der Genort, der als „Gloves“-Gen (G, dominant) bezeichnet wird, ist inzwischen als c-Kit-Locus identifiziert worden.[6]

Zweifarbige Haare[Bearbeiten]

Bei einer weiteren Gruppe von Fellfarben sind die einzelnen Haare selbst zweifarbig. In der Katzenzucht kommen Farben vor, bei denen die Haarspitzen dunkel sind und die Haarschäfte weiß. Haare mit weißen Spitzen und eingefärbten Schäften können auch vorkommen, solche Farben sind hier aber nicht beschrieben.

Je nach Länge der eingefärbten Spitze unterscheidet man Chinchilla (Shell), Schattiert (Shaded) und Smoke oder Silber-Tabby (ohne oder mit Zeichnung), wobei der dunkle Anteil von Chinchilla zu Smoke/Silber-Tabby zunimmt.

Verantwortlich für die teilweise Entfärbung der Haare ist das Inhibitorgen. Die mutierte Form I ist dominant und verantwortlich für zweifarbige Haare, der Wildtyp i ist rezessiv und verantwortlich für durchgefärbte Haare.

Ist die Grundfarbe der Katze Rot, spricht man teilweise auch von „Cameo“, wobei sich in diesem Fall Länge der eingefärbten Spitzen wieder mit den Bezeichnungen Shell Cameo oder Shaded Cameo findet.

Chinchilla (Shell)[Bearbeiten]

Das oberste Achtel des Haares ist eingefärbt, der Rest weiß. Sind die Haarspitzen schwarz, heißt die Farbe Chinchilla (nach dem gleichnamigen Nagetier). Bei anderer Grundfarbe wird die Farbbezeichnung vor das Wort Chinchilla gesetzt, z. B. blau-chinchilla (blue shell). Chinchilla-Perser werden bei einigen Verbänden als eigene Rasse geführt. Auch die Burmilla ist eine Katzenrasse, welche es unter anderem in der Shell-Variante gibt.

Silber Schattiert (Silver Shaded)[Bearbeiten]

Ungefähr ein Fünftel der Haarspitze ist pigmentiert. Sind die Haarspitzen schwarz, spricht man von silber-schattiert (silver shaded). Sollte die Haarspitze nicht schwarz, sondern zum Beispiel blau, lilac oder rot pigmentiert sein, fügt man diese Farbe vor oder zwischen "silver" oder "shaded". Also blau-silber schattiert ("blue silver shaded" oder "silver blue shaded"). Bekannte Katzen, die Schattierung aufweisen sind unter anderem Silver Shaded Perser, oder die Burmilla.

Rauchfarben oder Silbermoor (Smoke)[Bearbeiten]

Smoke-Katzen (auch rauchfarbene Katzen genannt) sehen in Ruhe völlig einfarbig aus und zeigen ihre Unterfarbe nur, wenn sie sich bewegen. Mehr als die Hälfte des Haares ist eingefärbt und nur die Haarbasis ist weiß. Bei roten Katzen spricht man von „Cameo Smoke“, bei schwarzen manchmal von „Ebony Smoke“.

Silber-Tabby[Bearbeiten]

Bei Silber-Tabbys sind die helleren Tabby-Bereiche deutlich weißer als bei nicht-silbernen Tieren. Das erhöht den Kontrast der Tabby-Zeichnung ganz erheblich, wodurch die Zeichnung viel deutlicher sichtbar wird. Die Einfärbung der Haare entspricht der bei Smoke-Katzen.

Zinnfarben (Pewter)[Bearbeiten]

Eine zinnfarbene Perserkatze ist silber-schattiert, hat jedoch goldgelbe oder kupferfarbene Augen. Sie ist meist mischerbig für das Inhibitorgen I. Bei den silber-schattierten Perserkatzen sind grüne Augen Standard.

Gold (Golden)[Bearbeiten]

Bei goldenen Katzen sind die Haarschäfte beige gefärbt und die Haarspitzen schwarz. Das dominante Wideband-Gen Wb verbreitert die helle Bande eines gebänderten Haars, außerdem sind noch weitere unerforschte Gene an der goldenen Färbung beteiligt.

Goldene Katzen werden als Shell, Shaded, Golden Tabby und Golden shaded point gezüchtet.

Weitere Farben[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt sind weitere Farben beschrieben, die in der aktuellen Katzenzucht keine Bedeutung haben.

Barrington Braun[Bearbeiten]

Hierbei handelt es sich um eine rezessiv vererbte Braunfärbung, die nicht durch die bekannten Gene der Schwarz-Serie hervorgerufen wird. Sie trat in den 1960er Jahren in einer Katzenkolonie in Barrington, Illinois auf. Nach Ende der wissenschaftlichen Untersuchen wurde die Katzenkolonie 1969 aufgelöst.[12]

Russett[Bearbeiten]

Russett ist eine Mutation, die 2007 bei in Neuseeland gezüchteten Burma-Katzen auftrat. Ähnlich wie bei der Fellfarbe Amber verwandelt sich eine anfänglich sepiafarbene Burmakatze im Laufe von etwa zwei Jahren in eine rote Burmakatze. Der Farbwandel verläuft langsamer als bei Amber.[13]

Literatur[Bearbeiten]

  • Desmond Morris: Rassekatzen: die 100 Katzenrassen; welche Katze passt zu welchem Menschen. Heyne, München 1999, ISBN 3-453-15355-3.
  • Dagmar Thies: Rassekatzen züchten. Kosmos Verlag, ISBN 3-440-10128-2.
  • M. Menotti-Raymond, et al.: Second-generation integrated genetic linkage/radiation hybrid maps of the domestic cat (Felis catus). In: J Hered. 2003 Jan.-Feb. Nr. 94(1), S. 95-106. Erratum In: J Hered. 2003 Nov.-Dez. Nr. 94(6) (following table of contents). PMID 12692169

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cats by pattern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Cats by color – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Eizirik E, Yuhki N, Johnson WE, Menotti-Raymond M, Hannah SS, O'Brien SJ: Molecular genetics and evolution of melanism in the cat family. Curr Biol. 2003 Mar 4;13(5):448-53. PMID 12620197
  2. a b c L. A. Lyons, I. T. Foe, H. C. Rah, R. A. Grahn: Chocolate coated cats: TYRP1 mutations for brown color in domestic cats. In: Mamm. Genome Mai 2005 Nr. 16(5), S. 356-366, PMID 16104383.
  3. a b c d e f g A. Schmidt-Küntzel, E. Eizirik, S. J. O'Brien, M. Menotti-Raymond: Tyrosinase and tyrosinase related protein 1 alleles specify domestic cat coat color phenotypes of the albino and brown loci. In: J Hered. Jul.-Aug. 2005 Nr. 96(4), S. 289-301, PMID 15858157.
  4. D. L. Imes, L. A. Geary, R. A. Grahn, L. A. Lyons: Albinism in the domestic cat (Felis catus) is associated with a tyrosinase (TYR) mutation. In: Anim Genet. Apr. 2006 Nr. 37(2), S. 175-178, PMID 16573534.
  5. a b Y. Ishida, V. A. David, E. Eizirik, et al.: A homozygous single-base deletion in MLPH causes the dilute coat color phenotype in the domestic cat. Genomics. 2006 Dez. Nr. 88(6), S. 698-705, Epub: 24. Juli 2006, PMID 16860533
  6. a b Sheila M. Schmutz: Cat Coat Color Genetics
  7. a b M. Menotti-Raymond, et al.: Mapping of the Domestic Cat "SILVER" Coat Color Locus Identifies a Unique Genomic Location for Silver in Mammals. In: J Hered. Apr. 2009 27. PMID 19398491
  8. Anne Schmidt-Küntzel, M. Menotti-Raymond, et al.: A Domestic cat X Chromosome Linkage Map and the Sex-Linked orange Locus: Mapping of orange, Multiple Origins and Epistasis Over nonagouti In: Genetics April 2009; Vol. 181, S. 1415-1425
  9. a b c Eduardo Eizirik, Victor A. David, Valerie Buckley-Beason, Melody E. Roelke, Alejandro A. Schäffer, Steven S. Hannah, Kristina Narfström, Stephen J. O’Brien, Marilyn Menotti-Raymond: Defining and mapping mammalian coat pattern genes: multiple genomic regions implicated in domestic cat stripes and spots In: Genetics Oct. 2009 ;184, S. 267-275
  10. a b Lyons LA, Bailey SJ, Baysac KC, Byrns G, Erdman CA, Fretwell N, Froenicke L, Gazlay KW, Geary LA, Grahn JC, Grahn RA, Karere GM, Lipinski MJ, Rah H, Ruhe MT, Bach LH: The Tabby cat locus maps to feline chromosome B1 In: Animal Genetics Aug. 2006; 37(4), S. 383–386
  11. http://norvegienambre.e-monsite.com/rubrique,test,221289.html
  12. Sarah Hartwell: RECESSIVE BROWN - THE ENIGMATIC BARRINGTON BROWN GENE (messybeast.com)
  13. Sarah Hartwell: WHAT COLOUR IS MY CAT - THE INDEFINABLE COLOURS: Abschnitt THE X-COLOURS (messybeast.com)