Ferdinand Jakob Baier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinand Jakob Baier, 1771. (Kupferstich/Radierung von Georg Lichtensteger, 1700–1781)

Ferdinand Jakob Baier (* 13. Februar 1707 in Altdorf bei Nürnberg; † 23. Oktober 1788 in Ansbach)[1] war ein deutscher Mediziner.

Leben[Bearbeiten]

Baier, Sohn des Arztes Johann Jakob Baier, absolvierte sein Medizinstudium in Weimar, Altdorf bei Nürnberg und Würzburg. In Nürnberg wurde er 1730 am dortigen Collegium medicum promoviert.[1] Baier wirkte von 1730 bis 1773 in Nürnberg,[2] ab 1750 als Decan des Collegiums.[1] Er wurde 1732 Mitglied der Leopoldina[3] und 1770 als Nachfolger Andreas Elias Büchners siebter Präsident der Gelehrtengesellschaft. Sein Akademiename war Eugenianus II., sein Vater, der das Amt des Akademiepräsidenten von 1730 bis 1735 innegehabt hatte, hatte sich Eugenianus I. genannt.[2] Nach Baiers Tod 1788 wurde Heinrich Friedrich Delius Präsident.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Baier, Ferdinand Jakob. In: Dietrich von Engelhardt (Hrsg.): Biographische Enzyklopädie deutschsprachiger Mediziner. Band 1, Saur, München 2002, ISBN 3-598-11462-1, S. 30.
  2. a b Marion Mücke, Thomas Schnalke: Briefnetz Leopoldina: Die Korrespondenz der Deutschen Akademie der Naturforscher um 1750. Walter de Gruyter, 2009, ISBN 3-11-020105-4, S. 609f.
  3. Mitgliedseintrag von Ferdinand Jacob von Baier bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 25. Februar 2013.