Ferdinando II. de’ Medici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferdinand II. (* 14. Juli 1610; † 23. Mai 1670) war ein Großherzog von Toskana aus dem Hause der Medici.

Ferdinand II. de’ Medici

Leben[Bearbeiten]

Ferdinand II. war der Sohn Cosimos II. und Enkel Ferdinands I.. Er folgte 1621 als Elfjähriger seinem Vater in der Regierung nach, wobei er unter Vormundschaft seiner Mutter, der Erzherzogin Maria Magdalena von Österreich, und seiner Großmutter Christine von Lothringen gestellt wurde, denen wiederum vier Räte beigesellt waren.

Er selbst ergriff 1628 die Zügel der Regierung, geriet aber wieder in die Abhängigkeit von Spanien, die sein Großvater gebrochen hatte, und der Priesterschaft. Ferdinand II. konnte überhaupt in den vielfachen Wirren jener Zeit seine Selbständigkeit nach außen nicht behaupten und starb 1670, wegen seiner Milde und seiner Freundlichkeit von allen seinen Untertanen geliebt, obgleich seine Schwäche dem Land Wunden geschlagen hatte, die zu heilen es langer Zeit bedurfte.

Nachkommen aus seiner 1634 geschlossenen Ehe mit Vittoria della Rovere:

  1. Cosimo (*/† 1639)
  2. Cosimo III. (1642–1723)
  3. Francesco Maria (1660–1711)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ferdinando II. de’ Medici – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Cosimo II. Großherzog der Toskana
1621–1670
Cosimo III.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.