Filimer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filimer war ein legendärer König der Goten nach der Überlieferung des Jordanes, der die Goten aus ihrem Siedelgebiet im Weichselraum in den pontischen Raum und ans Schwarze Meer führte. Er ist historisch nicht bezeugt.

Gotensaga[Bearbeiten]

Die ungefähre Ausbreitung der Wielbark-Kultur (rot) im 2. Jh. und der Cernjachov-Kultur (orange) im 3. Jh.

Zur gotischen Stammeslegende berichtet Jordanes' Getica[1], dass fünf Generationen nach der Landnahme in Gothiscandza durch Berig die Bevölkerung stark zugenommen habe, weswegen Filimer[2], der Sohn Garderichs des Großen[3] und "ungefähr der fünfte" nach Berig, der einst die Goten von der Insel Scandia (Scandinavia) über das Meer nach Gothiscandza führte [4], mit dem Stamm auf die Suche nach neuen geeigneten Siedlungsplätzen ging und wohl derjenige König war, der die Goten von Gothiscandza "in die saftigen Auen", Oium, Skythiens führte[5]. Auf der Wanderung soll bei der Überquerung einer Brücke diese eingestürzt sein und die Spaltung der Goten verursacht haben. Der vordere Teil sei schließlich glücklich am Schwarzen Meer angekommen.[6].

Die zahlenmystische Nennung Filimers als fünften König und die Unschärfe der Formulierung an dieser Stelle lassen Herwig Wolfram vermuten, dass Cassiodor hier einen Wandermythos wiedergibt. So gibt es laut Wolfram auch einen fünften König, der die Langobarden ins Rugiland führte bzw. kommen in der kroatischen sowie in der bulgarischen Herkunftssage jeweils fünf Brüder vor, zudem trage bei den Kroaten der letztgenannte Bruder den Namen der Gens[7].

Antiken Geschichtsschreibern war der Gotenstamm im 1. und 2. Jahrhundert bekannt. Er siedelte nördlich des Weichselknies. In der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts begann die Wanderung der Goten nach Südosten. Ab 238 sind sie an der Donaumündung historisch fassbar. Zwei verschiedene Völker, Terwingen und Greutungen, bzw. West- und Ostgoten waren spätestens ab 291 bekannt.

Nach Wilhelm Martens Übertragung ins Deutsche wird in der "Getica" des Jordanes von Filimers Auswanderung nach Scythien folgendes berichtet:

Als nun die Zahl des Volkes immer mehr zunahm und ungefähr der fünfte König nach Berig herrschte, nämlich Filimer, der Sohn des Gadarich, faßte dieser den Entschluß, in bewaffneten Zug mit Weib und Kind auszuwandern. Als er nach geeigneten Wohnsitzen und passenden Örtern suchte, kam er in die Lande von Scythien, welche in ihrer Sprache Oium heißen. Die fruchtbaren Gegenden gefielen dem Heer. Da brach jedoch, nachdem schon die Hälfte die Brücke überschritten hatte, welche über den Fluß führte, diese zusammen, und man konnte sie nicht wiederherstellen; so konnte niemand mehr hinüber oder herüber. [...] Der Theil der Gothen also, der unter Filimer über den Fluß setzte und nach Oium kam, bemachtigte sich des ersehnten Bodens.[8]

Hunnensaga[Bearbeiten]

Filimer gab aber auch noch einem anderen Herkunftsmythos seinen Namen; nach Jordanes' Getica [9] ist er mittelbar für die Entstehung der Hunnen verantwortlich. Im neuen Siedelgebiet angelangt, musste Filimer die Haliurun(n)at, die "Frauen, die mit dem Totenreich Zauber treiben", aus der Gemeinschaft des Stammes verbannen, worauf diese sich den bösen Geistern der Steppe hingaben und so die Hunnen zeugten. Wolfram sieht in dieser Verbannung eine "Strafe" für einen großen "Normbruch der Zauberei", dem die meisten Goten offenbar ablehnend gegenüberstanden und zeigt Parallelen zu den Skandinaviern auf, denen der schamanische Seidzauber der Finnen als "ungeheuer und verabscheuungswürdig" galt. Ähnlich müsse es sich, so Wolfram, bei den Goten verhalten, da sie in den pontischen Raum einwanderten und wohl dort auf schamanische Praktiken trafen[10].

Wilhelm Martens übersetzte den sagenhaften Bericht in der "Getica" des Jordanes zur Abkunft der Hunnen von Filimers Gothen wie folgt:

Nach nicht langer Zeit, wie Orosius berichtet [3][11], brach das Volk der Hunnen, das über alle Begriffe roh und wild ist, gegen die Gothen los. Über ihren Ursprung haben wir folgenden Bericht vom Althertum überkommen. Filimer, König der Gothen, Sohn Gadarichs des Großen, nach der Auswanderung aus der Insel Skandza der fünfte Beherrscher der Geten, der auch, wie oben [IV. 26] von uns berichtet wurde, mit seinem Volk nach Scythien zog, erfuhr von dem Aufenthalt gewisser Zauberweiber in seinem Volk, die er selbst in seiner Muttersprache Haliurunnen [4][12] nennt. Da er sie für verdächtig hielt, vertrieb er sie und nöthigte sie, fern von seinem Heer in Einöden umherzuirren. Dort wurden sie von unreinen Geistern, als sie in der Wüste umherschweiften, erblickt; diese begatteten sich mit ihnen und umarmten sie, und so entstand dieses wilde Geschlecht. [...] Diese Hunnen also, von solchem Ursprung, näherten sich dem Gebiet der Gothen.[13]

Quellen[Bearbeiten]

maßgebliche Edition, wenngleich auch Mommsens Ausgabe weiterhin zitierfähig ist:

  •  Jordanes: De origine actibusque Getarum. In: Francesco Giunta, Antonino Grillone (Hrsg.): Iordanis de origine actibusque Getarum. Istituto Storico Italiano per il Medio Evo, Rom 1991 (Fonti per la Storia d’Italia, 117).

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnold Hugh Martin Jones, John R. Martindale, John Morris: The Prosopography of the Later Roman Empire. Band 1: A. D. 260–395. Cambridge University Press, Cambridge 1971, S. 337 (mit falscher Datierung und unvollständiger Stellenangabe).
  • Herwig Wolfram: Die Geburt Mitteleuropas. Geschichte Österreichs vor seiner Entstehung. Wien 1987, S. 8–90.
  • Herwig Wolfram: Origo et religio. Ethnische Traditionen und Literatur in frühmittelalterlichen Quellen. In: Wilfried Hartmann (Hrsg.): Mittelalter. Annäherungen an eine fremde Zeit. Regensburg 1993, S. 27–39.
  • Herwig Wolfram: Origo et religio. Ethnic Tradition and Literature in Early Medieval Texts. In: Early Medieval Europe 3, 1994. S. 19–38.
  • Herwig Wolfram: Filimer. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde (RGA). 2. Auflage. Band 9, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1995, ISBN 3-11-014642-8, S. 42–43. (online)
  • Walter Pohl: Die Awaren. Ein Steppenvolk in Mitteleuropa, 567–822 n. Chr. Beck, München 1988; 2., aktualisierte Auflage 2002.
  • Herwig Wolfram: Die Goten. Von den Anfängen bis zur Mitte des sechsten Jahrhunderts. Entwurf einer historischen Ethnographie. 5. Auflage. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-33733-8. (3. Auflage. München 1990 (online))

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Vgl. Jordanes, Getica 4, 26. In: Theodor Mommsen (Hrsg.): Auctores antiquissimi 5,1: Iordanis Romana et Getica. Berlin 1882, S. 60 (Monumenta Germaniae Historica, Digitalisat)
  2. Vgl. Herwig Wolfram: Die Goten. Von den Anfängen bis zur Mitte des sechsten Jahrhunderts. Entwurf einer historischen Ethnographie. 5. Auflage. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-33733-8, S. 45, S. 48, S. 52, S. 115 und S. 259
  3. Vgl. Arnold Hugh Martin Jones, John R. Martindale, John Morris: The Prosopography of the Later Roman Empire. Band 1: A. D. 260–395. Cambridge University Press, Cambridge 1971, S. 337 (online)
  4. Vgl. Jordanes, Getica 4, 25. In: In: MGH Auct. ant. 5,1 S. 60.
  5. Vgl. Jordanes, Getica 4, 27. In: MGH Auct. ant. 5,1 S. 60.
  6. Vgl. Jordanes, Getica 4, 27-28. In: MGH Auct. ant. 5,1 S. 60-61.
  7. Vgl. Herwig Wolfram: Die Geburt Mitteleuropas. Geschichte Österreichs vor seiner Entstehung. Wien 1987, S. 77 mit Anm. 1 und S. 485 Anm. 1; vgl. auch Walter Pohl: Die Awaren. Ein Steppenvolk in Mitteleuropa, 567–822 n. Chr. Beck, München 1988; 2., aktualisierte Auflage 2002, S. 265.
  8. Vgl.  Wilhelm Martens: Jordanes Gothengeschichte nebst Auszügen aus seiner Römischen Geschichte. In: Die Geschichtschreiber der deutschen Vorzeit. Zweite Gesamtausgabe. Sechstes Jahrhundert. 1, 3. Auflage, Leipzig 1913, S. 9–10. Internet Archive
  9. Vgl. Jordanes, Getica 24, 121–122 In: MGH Auct. ant. 5,1 S. 60–62.
  10. Vgl.  Herwig Wolfram: Die Goten. S. 45 und S. 115. Für eine andere Interpretation der Stelle vgl. Herwig Wolfram: Origo et religio. Ethnic Tradition and Literature in Early Medieval Texts. In: Early Medieval Europe 3, 1994, S. 23–24 und S. 31.
  11. Vgl.  Wilhelm Martens: Jordanes Gothengeschichte. S. 39, Anm. 3 - dort wird nach Jord. Get. VII. 33, 10 folgendes angemerkt: "Das Volk der Hunnen, welches lange in unzugänglichen Gebirgen eingeschlossen war, entbrannte, von plötzlicher Wuth ergriffen, gegen die Gothen, und vertrieb dieselben, vielfach bedrängt, aus ihren alten Wohnsitzen."
  12. Vgl.  Wilhelm Martens: Jordanes Gothengeschichte. S. 39, Anm. 4: "Gotisch haljaruna, in der Form "Alraun" zu veränderter Bedeutung übergegangen.
  13. Vgl.  Wilhelm Martens: Jordanes Gothengeschichte. S. 39–40. Internet Archive

Weblink[Bearbeiten]