Fjærland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Fjærland
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Fjærland (Norwegen)
Fjærland
Fjærland
Basisdaten
Staat Norwegen
Provinz (fylke) Sogn og Fjordane
Gemeinde (kommune): Sogndal
Koordinaten: 61° 24′ N, 6° 44′ O61.4063888888896.7413888888889Koordinaten: 61° 24′ N, 6° 44′ O
Einwohner: 300 (1. Mai 2007)

Fjærland ist ein kleiner westnorwegischer Ort mit etwa 300 Einwohnern. Er gehört zur Gemeinde Sogndal, die im Fylke Sogn og Fjordane liegt.

Der Ort ist geprägt durch Landwirtschaft, Tourismus und durch den Verkauf von antiquarischen Büchern. Der Ort Fjærland entstand am nördlichen Ende des Deltas, das sich am Ausgang des Mundal befindet. Es ist heute mit dem am südlichen Ende entstandenen Ort Mundal zusammengewachsen. Die Kirche Fjærland (auch Kirche Mundal) steht auf dem Schuttfächer aus dem Mundals kommenden Baches. Neben ihr befindet sich das Hotel Mundal. Etwas unterhalb befindet sich das heutige Dorfzentrum mit Hafen und Fähranleger.

Fjærland liegt am Südende des Gletschers Jostedalsbreen, zwei seiner Gletscherarme, der Bøyabreen und der Supphellebreen, ragen in Fjærland ins Tal hinunter. Nirgendwo sonst am Jostedalsbreen kann man den Gletscher so leicht mit dem Auto und Bus erreichen wie in Fjærland.

Fjærland ist ein Bücherdorf. Die Second-Hand-Bücher werden in kleinen Antiquariaten mit uriger Atmosphäre angeboten, insgesamt über 250.000 Stück. Die Antiquariate haben leerstehenden bzw. ungenutzten Gebäuden im Ortszentrum Mundal neues Leben eingehaucht. Sie befinden sich z. B. in ehemaligen Viehställen und Bootshäusern, in der ehemaligen Bank oder im ehemaligen Warteraum für die Autofähre.

Neben dem Bücherdorf und den Gletschern befindet sich in Fjærland das Norsk Bremuseum (Norwegisches Gletschermuseum), das Wissen über Schnee, Eis und Gletscher sammelt und der Allgemeinheit zugänglich macht.

Bis 1986 war Fjærland verkehrstechnisch isoliert und nur per Fähre erreichbar. 1986 konnte dann Walter Mondale, der von 1977 bis 1981 Vizepräsident der USA war und dessen Vorfahren aus Fjærland stammten, den Tunnel und die Straße nach Skei eröffnen, die Fjærland mit der nördlich gelegenen Region Jølster verbindet. 1994 wurde die Straße, auch wieder durch einen bzw. zwei Tunnel, nach Süden Richtung Sogndal verlängert.

Der Fähranleger wird im Sommer noch von einer Touristenfähre angefahren, auch verkehren vereinzelt Expressboote, beides betrieben von der Verkehrsgesellschaft Fjord1.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fjærland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien