Fliegende Untertasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild einer Fliegenden Untertasse in den USA (1952)[1]
Kinderspielzeug mit typischer zum Begriff assoziierter Form

Als Fliegende Untertasse (englisch flying saucer) werden vermeintliche diskus- oder untertassenförmige Flugobjekte unbekannter Herkunft bezeichnet. Meist werden sie als silbrig oder metallisch beschrieben, oft mit farbigen Lichtern oder umgeben von einem Lichthof. Ihnen wird die Fähigkeit zugesprochen, schweben zu können, abrupt zu beschleunigen und abzubremsen, sehr hohe Geschwindigkeiten zu erreichen und konventionellen Luftfahrzeugen allgemein überlegen zu sein.

Die meisten Berichte und Fotos von Fliegenden Untertassen haben sich als Irrtümer oder Fälschungen erwiesen. Einen Beweis für die Existenz Fliegender Untertassen im Sinne von Flugmaschinen außerirdischen Ursprungs gibt es nicht.

In der Science-Fiction-Literatur und in Science-Fiction-Filmen speziell aus der Mitte des 20. Jahrhunderts ist die Darstellung Fliegender Untertassen beliebt.

Begriffsherkunft[Bearbeiten]

Der Ursprung des Begriffs Fliegende Untertasse waren Pressemeldungen nach einer Sichtung von mehreren fliegenden Objekten unbekannter Herkunft in der Nähe des Mount Rainier (USA) am 24. Juni 1947. Der Zeuge Kenneth Arnold, ein US-amerikanischer Geschäftsmann und Hobby-Pilot, wird in den ersten Zeitungsmeldungen mit einer Beschreibung der Objekte als saucer-like aircraft[2] oder shaped like saucers[3] zitiert. Von den insgesamt neun Objekten beschrieb Arnold acht Objekte als flach und rund, sowie ein Objekt als eher sichelförmig.[4] Der Ausdruck Fliegende Untertasse (flying saucer) wurde so zu einem feststehenden Begriff für ähnliche Sichtungen.

In einem Radio-Interview von 1950 bestreitet Arnold jedoch, den Begriff saucer für eine Beschreibung des Aussehens der Objekte verwendet zu haben. Er habe die Objekte stets als disc beschrieben. Der Begriff flying saucer sei ein Missverständnis gewesen:

“… when I described how they flew, I said that they flew like they take a saucer and throw it across the water. Most of the newspapers misunderstood and misquoted that too. They said that I said that they were saucer-like; I said that they flew in a saucer-like fashion.”

„… als ich beschrieb, wie sie flogen, sagte ich, dass sie fliegen, wie wenn Sie einen Teller nehmen und ihn über das Wasser springen lassen. Die meisten Zeitungen missverstanden dies und zitierten mich falsch. Sie schrieben, dass ich gesagt habe, sie seien tellerartig; ich sagte, sie flögen tellerartig.“

Kenneth Arnold: Radiointerview[5]

Sprachgebrauch und Symbolik[Bearbeiten]

Typische symbolhafte Darstellung

Unidentifizierte Flug-Objekte (UFOs) werden relativ häufig (in ca. 30 % der Fälle)[6] ähnlich einer Fliegenden Untertasse beschrieben. Davon ausgehend ist der Begriff zunächst als Synonym für UFO in die deutsche Umgangssprache eingegangen, bezeichnet heute jedoch in der Regel den Stereotyp von UFOs als Raumfahrzeuge außerirdischer Zivilisationen.

Vor diesem Hintergrund bilden in Karikaturen Außerirdische (häufig als kleine grüne Männchen dargestellt) vor einer gelandeten Fliegenden Untertasse ein unmittelbar verständliches Ikon, das eine naive oder unvoreingenommene Außenansicht des karikierten kulturellen Aspekts assoziiert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CIA's Role in the Study of UFOs, 1947-90. Central Intelligence Agency (US), 27. Juni 2008, abgerufen am 29. Juni 2013 (englisch, das Bild ist über den Linktext „Passoria, New Jersey, 31 July 1952“ erreichbar).
  2.  Nolan Skiff: Impossible! Maybe, But Seein' Is Believin', Says Flier. In: East Oregonian. 25. Juni 1947.
  3.  Bug-Eyed Salesman Reports Fast-Flying Mystery Planes. In: Norman Oklahoma. 26. Juni 1947.
  4.  Martin Shough, National Investigations Committee on Aerial Phenomena (Hrsg.): The Singular Adventure of Mr Kenneth Arnold. Revised/July 2010 Auflage. Juli 2010 (online (PDF, 4,8 MB), abgerufen am 1. März 2013).
  5.  Edward R. Murrow: The Case for the Flying Saucers. Telefon-Interview mit Kenneth Arnold im Rahmen einer Radio-Dokumentation. In: CBS (Hrsg.): Radio Special Report. 7. April 1950 (online, abgerufen am 6. März 2013).
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTypen-Katalog und Verteilung der von MUFON-CES untersuchten UFO-Fälle. MUFON-CES, Dezember 1999, abgerufen am 24. November 2009.