Flipper (1963)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Flipper
Originaltitel Flipper
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1963
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie James B. Clark
Drehbuch Arthur Weiss
Produktion Ivan Tors/MGM
Musik Henry Vars
Kamera Lamar Boren, Joseph C. Brun
Schnitt Warren Adams
Besetzung

Der Abenteuer-Spielfilm aus den USA Flipper handelt vom Tümmler Flipper und erschien 1963 im Kino. Regie führte James B. Clark.

Handlung[Bearbeiten]

Sandy Ricks lebt mit seinen Eltern auf einer Insel vor der Küste Floridas. Dort hat vor Kurzem die „Rote Pest“ gewütet und einen Großteil des Fischbestands vernichtet. Sandys Vater ist Fischer und hat, wie alle Fischer des Ortes, Probleme, neue Fischschwärme zu finden. Auf einer Tour weit vor der Küste geraten sie in einen Hurrikan. Sie schaffen es knapp, sich vor diesem zu retten, doch der Sturm verwüstet den kleinen Ort. Zwar übersteht das Haus der Familie Ricks das Unwetter, dennoch gibt es viel zu reparieren. Dazu kommt eine Reparatur des Fischerbootes, wofür der Vater zehn Tage auf das Festland reisen muss. Er überträgt Sandy die Arbeiten am Haus, mit welchen er sofort beginnt.

An einem Nachmittag wird Sandy von dem Vater seiner Freundin Kim zu einer Fischertour eingeladen. Auch Kims Vetter ist dabei. Während Sandy und Kim schnorcheln, taucht dieser mit einer Harpune auf der Suche nach einem Fang. Ihm nähert sich ein Delfin, den er beschießt und am Schwanz trifft. Daraufhin versucht der Delfin zu fliehen, zieht den Vetter aber hinter sich er, bis dieser mit dem Kopf an einen Stein stößt und bewusstlos auf dem Grund liegen bleibt. Kim und Sandy eilen ihm zu Hilfe und bringen ihn auf dem Boot an Land.

Sandy, von seinem Vater gelehrt worden, dass er jedem Tier Schmerz ersparen soll, kehrt mit einem geladenen Gewehr zurück zur Bucht. Er findet den verwundeten Delfin an der Küste liegend und entschließt sich, anstatt ihn zu erschießen, ihm zu helfen und bringt ihn zum Steg vom Boot seines Vaters. Unterstützt von seiner Mutter kann er Flipper, wie er ihn nennt, wieder gesund pflegen. Dazu musste er im Ort für Flippers Futter arbeiten gehen. Daher vernachlässigt er die Arbeit am Haus.

Als der Vater wiederkommt, ist er erzürnt darüber, wird aber von der Mutter aufgeklärt. Dennoch entlässt er am nächsten Tag den Delfin, welcher mittlerweile wieder gesund ist, zurück in die Freiheit, weil er das Bassin für das Boot braucht. Einige Tage später fahren Sandy und sein Vater wieder hinaus zum Fischen. Flipper taucht, unbemerkt vom Vater, vor Sandy auf und weist ihm den Weg zu einem Fischschwarm. Der Fang wird nach Hause ins Bassin gebracht, an welchem Sandy Reparaturarbeiten macht. Auch hier taucht Flipper wieder auf, spielt mit dem Jungen, überspringt dann aber das Gatter zum Bassin und frisst die verbliebenen Fische vom Fang. In dem Moment kommt der Vater mit dem Boot nach Hause und sieht den Delfin davonschwimmen. Zur Strafe fordert er Sandy auf, ihm jeden einzelnen Fisch zurückzubringen. Der Junge treibt glücklos allein vor der Küste. Da kommt Flipper abermals zurück und bringt ihm einen Fisch nach dem anderen.

Wieder zuhause, versucht Sandy seinen Eltern von Flipper zu erzählen, doch der Vater unterbricht ihn. Ihn interessiert nur der Fangort. Beim Abendessen erzählt er Sandy, dass er aufgrund der schlechten Lage der Fischer gewillt ist, jedes Tier, das Fische frisst, zu töten – auch Delfine. Früh am nächsten Morgen versucht Sandy Flipper zu finden. Bei einem Tauchgang wird er von Haien angegriffen, doch Flipper kann diese töten. Der Delfin schleppt den erschöpften Jungen zum Boot seines Vaters, der gemeinsam mit einem Freund den Fangort erkundet. Durch diese Tat kann Flipper im letzten Moment erreichen, dass andere dort schwimmende Delfine nicht von den beiden Männern erschossen werden. Die Fischer sehen, dass es wieder genug Nahrung für alle gibt und man die Delfine respektieren soll.

Kritiken[Bearbeiten]

„Anspruchslose Abenteuerunterhaltung für Kinder und Jugendliche, aus der eine erfolgreiche Fernsehserie hervorging.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1964 gab es bei den Laurel Awards einen Preis als Sleeper of the Year.

Serien und weitere Kinofilme[Bearbeiten]

  • Die Serie Flipper besteht aus zwei Staffeln (die erste lief von 1964 bis 1967, die zweite von 1995 bis 2000).

Weblinks[Bearbeiten]