Florence Goodenough

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Biografie und Karriere

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Florence Laura Goodenough (* 6. August 1886 in Honesdale, Pennsylvania; † 4. April 1959 in Lakeland, Florida) war eine US-amerikanische Psychologin, die sich unter anderem mit Intelligenztests für Kinder (Goodenough Draw-A-Man Test) befasst hat, die auf der Beurteilung von Zeichnungen basieren.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Goodenough studierte an der Columbia University u.a. bei Leta Hollingworth (1886–1939) und konnte 1921 erfolgreich mit einem M.A. abschließen. 1924 wurde sie an der Stanford University promoviert. 1931 wurde sie Professorin an der University of Minnesota.

Am 4. April 1959 starb Florence Goodenough an den Folgen eines Schlaganfalls.

Während ihres wissenschaftlichen Lebens veröffentlichte Goodenough neun Bücher und 26 Artikel in verschiedenen Fachzeitschriften.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Aufsätze
  • Kapitel 14. In: Carl Muchison (Hrsg.): Handbook of Child psychology (The international university series in psychology; Bd. 10). 2. Aufl. Clark University Press, Worcester, Mass. 1933.
Monographien
  • Anger in Young Children. Greenwood, Westport, Conn. 1976, ISBN 0-8371-5894-X (Nachdr. d. Ausg. New York 1931).
  • Exceptional children. Appleton-Century-Crofts, New York 1956.
  • Experimental child study (The century psychology series). Century Books, New York 1931 (zusammen mit John Edward Anderson).
  • Measurement of Intelligence by Drawings. Ayer, Salem 1992, ISBN 0-405-06462-4 (Nachdr. d. Ausg. New York 1925).
  • The mental growth of children from two to fourteen years. Greenwood, Westport, Conn. 1975, ISBN 0-8371-5895-8 (Nachdr. d. Ausg. New York 1942).
  • Mental testing. Its history, principles, and applications. Johnson, New York 1969 (Nachdr. d. Ausg. New York 1949).

Literatur[Bearbeiten]

  • D. Harris: Florence L. Goodenough 1886-1959. In: Child Development, Bd. 30 (1959), S. 305–306, ISSN 0009-3920.
  • Jennifer L. Jolly: Florence L. Goodenough. Portrait of a psychologist. In: Roeper Review. A journal of gifted education, Bd. 32 (2010), S. 98–105, ISSN 0278-3193
  • Gwendolyn Stevens und Sheldon Gardner: Florence Laura Goodenough. In: Diess. (Hrsg.): The women of psychology, Bd. 1: Pioneers and Innovators. Schenkman Publ., Cambridge, Mass. 1982, S. 193–197, ISBN 0-87073-443-1.
  • D. N. Thompson: Florence Laura Goodenough. In: Agnes N. O'Connell und Nancy F. Russo (Hrsg.): Women of Psychology. A bio-bibliographic sourcebook. Greenwood, Westport, Conn. 1990, S. 124–133, ISBN 0-313-26091-5.

Weblinks[Bearbeiten]