Florestan Fernandes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Florestan Fernandes (* 22. Juli 1920 in São Paulo; † 10. August 1995 ebenda) war ein brasilianischer Soziologe und Politiker (PT).

Fernandes stammte aus armen Verhältnissen; auf Anraten von Freunden begann er 1941 ein Studium an der Universität von São Paulo, wo er zehn Jahre später promovierte. Mit seiner Kritik an Gilberto Freyres Rassentheorie wurde er einer der bedeutendsten Soziologen Brasiliens.

Er war visiting scholar an der Columbia University, an der University of Toronto und an der Yale University. Von 1986 bis 1995 war Fernandes Abgeordneter des Bundesstaates São Paulo im brasilianischen Parlamentes.

Die Bibliothek der Philosophischen Fakultät der Universität von São Paulo trägt seinen Namen. 1996 wurde ihm der Prêmio Jabuti de Literatura verliehen.

Hauptwerke[Bearbeiten]

Fernandes veröffentlichte über 50 Bücher und hunderte Zeitschriftenbeiträge.

  • Organização social dos Tupinambá (1949)
  • A função social da guerra na sociedade Tupinambá (1952)
  • A etnologia e a sociologia no Brasil (1958)
  • Fundamentos empíricos da explicação sociológica (1959)
  • Mudanças sociais no Brasil (1960)
  • Folclore e mudança social na cidade de São Paulo (1961)
  • A integração do negro na sociedade de classes (1964)
  • Sociedade de classes e subdesenvolvimento (1968)
  • Capitalismo dependente e Classes Sociais na América Latina (1973)
  • A investigação etnológica no Brasil e outros ensaios (1975)
  • A revolução burguesa no Brasil: Ensaio de Interpretação Sociológica (1975)
  • Da Guerrilha ao Socialismo: A Revolução Cubana (1979)
  • O que é Revolução (1981);
  • Poder e Contrapoder na América Latina (1981).

Schriften auf Deutsch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]