Folco Lulli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Folco Lulli (* 3. Juli 1912 in Florenz; † 24. Mai 1970 in Rom) war ein italienischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Lulli, dessen jüngerer Bruder Piero ebenfalls Schauspieler war, kam nach einer Karriere als Fußballer erst verhältnismäßig spät zum Film. Den größten Erfolg hatte er in Lohn der Angst. Seine späteren Filme hatten nicht mehr diese Bedeutung. [1] Zwischen dem Ende des Zweiten Weltkrieges und dem Ende der 1960er Jahre war er eine Institution des italienischen Films, der aber auch in anderen europäischen Ländern drehte. Nach seinem Debüt in Alberto Lattuadas Il bandito war er, von massiger, grobschlächtiger Statur und mit ausdrucksstarkem, großflächigem Gesicht, auch als ungewöhnlicher Hauptdarsteller engagiert, war jedoch häufig auf handfeste Charaktere, nicht selten auch auf Schurkenrollen festgelegt. Für seine Leistung in Die Peitsche im Genick erhielt er 1964 einen David di Donatello. Neben einem Dokumentarfilm war er auch einmal als Regisseur eines Spielfilms aktiv.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Regie[Bearbeiten]

  • 1967: Vom Tod begleitet (Gente d'onore)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Berlin 2001, Band 5, S. 136
  2. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano. I Registi. Gremese Editore, Rom 2002, S. 251