Piero Lulli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Piero Lulli (* 1. Februar 1923 in Rom; † 23. Juni 1991 Rom) war ein italienischer Schauspieler, eines der „nicht gehaltenen Versprechen“[1] der italienischen Filmgeschichte.

Leben[Bearbeiten]

Lulli, der kleine Bruder des Schauspielers Folco, spielte schon als Teenager seine erste Hauptrolle im 1942 entstandenen, erfolgreichen Film Una storia d'amore neben einer der damals populärsten seiner Kolleginnen, Assia Noris. Der Krieg beendete zunächst die Karriere des athletischen, blonden und ernsthaften jungen Mannes, der ab 1946 in kleineren Rollen und kleineren Filmen seine Arbeit wiederaufnahm und so bis 1977 insgesamt 110 Filme drehte, in denen er vor allem in Genrefilmen, meist in Historienfilmen und in danach in Italo-Western seinen Figuren Gestalt und Leben verlieh. Oft wurde er als machtlüsterner Bösewicht oder durchtriebener Hintermann besetzt, die seinem Anspruch und den nach seinen ersten Filmen in ihn gesetzten Hoffnungen nicht häufig gerecht wurden. Im Laufe der Jahre wurden seine Engagements seltener und sein Gesicht eines jener häufig gesehenen, zu denen man keinen Namen zuordnen konnte. Gelegentlich wurde er als Peter Lull oder Peter Carter geführt.[2]

Gelegentlich war Lulli auch als Theaterschauspieler aktiv.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Enrico Lancia, Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, Gli attori, A-L, Gremese 2003, S. 330
  2. Lulli bei mymovies (italienisch)