Formel König

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Formel König war eine von 1987 bis 2005 bestehende Markenformel-Nachwuchsserie. Die Rennserie wurde vom Unternehmer und Hersteller von Autositzen Richard König (König Komfort- und Rennsitze) begründet und nach Rückzug des letzten großen Sponsors eingestellt.[1]

1988 wurde die erste Saison gestartet und der erste Meister gekürt: Michael Schumacher konnte neun von zehn Rennen für sich entscheiden. Vier Jahre später übernahm Werner Aichinger im Verbund mit dem AvD und der DEKRA die Formelserie. 1996 baute man ein Nachfolgemodell, das mit geringen Modifikationen bis zur Einstellung der Serie Ende 2004 eingesetzt wurde. Volkswagen stieß 1997 als Motorenlieferant hinzu. Als Antriebsquelle diente ein 1,4-l-Vierzylinder mit 16 Ventilen und einer Leistung von 120 PS. Auf einem Gitterrohrrahmen ruhte ein glasfaserverstärktes Kunststoffchassis in klassischer Monopostoform.[2]

Weitere bekannte Fahrer, die ihre Anfänge in der Formel König bestritten haben, sind beispielsweise Markus Winkelhock, Dirk Müller[3] und Daniel la Rosa.

Meister[Bearbeiten]

Jahre Name
1988 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
1989 DeutschlandDeutschland Thomas Winkelhock
1990 DeutschlandDeutschland Heribert Füngeling
1991 DeutschlandDeutschland Dirk Kisters
1992 DeutschlandDeutschland Marian Hamprecht
1993 DeutschlandDeutschland Jörg Bergmeister
1994 DeutschlandDeutschland Bernd Friedrich
1995 AustralienAustralien Richard L. McLeod
1996 DeutschlandDeutschland Thomas Mühlenz
1997 DeutschlandDeutschland Thomas Mühlenz
1998 NiederlandeNiederlande Elran Nijenhuis
1999 BelgienBelgien Benoît Allart
2000 OsterreichÖsterreich Bernhard Auinger
2001 DeutschlandDeutschland Thomas Westarp
2002 DeutschlandDeutschland Jochen Nerpel
2003 OsterreichÖsterreich Franz Kuncic
2004 DeutschlandDeutschland Ronny Wechselberger

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Zukunft der Formel König - racing1.de (Version vom 12. März 2007 im Internet Archive)
  2. Technische Daten
  3. Dirk Müller in der Formel König (Version vom 11. März 2007 im Internet Archive)