Fríða Á. Sigurðardóttir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fríða Áslaug Sigurðardóttir (* 11. Dezember 1940 in Hornstrandir; † 7. Mai 2010 in Reykjavík) war eine isländische Literaturwissenschaftlerin, Bibliothekarin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch und einem Studium war Fríða Sigurðardóttir von 1964 bis 1970 als Bibliothekarin an der Amerikanischen Bibliothek der Universität Island (Háskóli Íslands) tätig. Anschließend war sie dort Mitarbeiterin an der Fakultät für Philosophie sowie danach von 1973 bis 1975 Dozentin an der Universität Island sowie der damals noch eigenständigen Pädagogischen Hochschule (Kennaraháskoli Íslands). Im Anschluss studierte sie an der Universität Island und erwarb dort 1979 einen Magister.

Nachdem sie seit 1978 hauptberuflich als Schriftstellerin arbeitete, gab sie 1980 ihr eigentliches literarisches Debüt mit Þetta er ekki alvarlegt, einer Sammlung von Kurzgeschichten. Im Anschluss folgten neben weiteren Kurzgeschichten auch Übersetzungen ausländischer Autoren.

Für ihren Roman Meðan nóttin líður wurde sie nicht nur 1990 mit dem Isländischen Literaturpreis, sondern 1992 auch mit dem Literaturpreis des Nordischen Rates ausgezeichnet. Der Roman erschien 1998 erstmals in deutscher Übersetzung unter dem Titel Ninas Geschichte, nachdem er zuvor bereits ins Englische sowie andere europäische Sprache übersetzt wurde.

Darüber hinaus verfasste sie literaturwissenschaftliche Aufsätze in Fachzeitschriften sowie eine Abhandlungen über die Bühnenwerke von Jökull Jakobsson. 2006 erschien ihr letzter Roman Í húsi Júlíu.

Weitere Schriften[Bearbeiten]

  • Íslenzk ljóð 1964-1973, eftir 61 höfund, 1976
  • Leikrit Jökuls Jakobsonar, 1980
  • Sólin og skugginn, 1981
  • Við gluggann, Kurzgeschichten, 1984
  • Eins og hafið, 1986
  • Í luktum heimi, 1994
  • Maríuglugginn, 1998

Weblinks[Bearbeiten]

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.