François Sudre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grundzeichen der Plansprache Solresol (spätere Weiterentwicklung mit Kurzschriftzeichen)

Jean François Sudre (* 15. August 1787 in Albi; † 20. Oktober 1862 in Paris) war ein französischer Musiklehrer und Erfinder der musikalischen Plansprache Solresol.

Sudre war nach seinem Studium am Pariser Konservatorium Musiklehrer in Soreze. Ab 1817 machte er erste Experimente mit einer musikalischen Weltsprache, die er 1823, ein Jahr nach seinem Umzug in Paris der Öffentlichkeit unter dem Namen musikalische Sprache (langue musicale) vorstellte. 1824 übte er mit seinen Schülern Ernest Deldevez und Charles Lasonneur die Funktion dieser musikalischen Sprache ein und machte mit den beiden im Jahr 1825 eine Tournee durch Frankreich, um die musikalische Sprache einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen.

1829 benannte Sudre seine musikalische Sprache in Telephonie um und stellte sie beim Militär als Mittel zur Nachrichtenübermittlung vor. Jetzt schuf Sudre auch sein Alphabet aus den sieben Solmisationssilben als Basis der Universellen Musiksprache (La Langue Musicale Universelle). 1833 führte Sudre bei einer Veranstaltung in der Königlichen Kunstakademie seine „Musiksprache“ der Presse vor und erntete anerkennende Kommentare.

Im Jahr 1866, vier Jahre nach seinem Tod, veröffentlichte Sudres Witwe posthum die Solresol-Grammatik und das Wörterbuch der Langue Universelle Musicale.

Von Juli 2009 bis zum 30. Dezember 2012 existierte in Aldingen-Aixheim das „François Sudre-Paul von Jankó-Institut für Gemeinnutz“, dessen Gründer, der Jankopianist Detlef Graul, die Ideen Sudres weiterentwickelt und für die englische Sprache neukonstruiert, mit dem Ziel der universalen Anwendbarkeit und leichtmöglichsten Lernbarkeit.

Weblinks[Bearbeiten]