Francesc Cambó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francesc Cambó
Cambó-Denkmal in dessen Geburtsort Verges

Francesc Cambó i Batlle (* 2. September 1876 in Verges bei Girona; † 30. April 1947 in Buenos Aires) war ein katalanischer, konservativer Politiker, Gründer und Leiter der Lliga Regionalista und Minister in verschiedenen spanischen Regierungen.

Erste Jahre[Bearbeiten]

Francesc Cambó studierte Rechtswissenschaften, Philosophie und Literatur an der Universitat de Barcelona. 1901 gründete er die Lliga Regionalista de Catalunya und wurde zum Gemeinderat der Stadt Barcelona gewählt. Im Jahr 1907 vertrat er Barcelona sogar als Abgeordneter im Parlament, wurde aber bereits 1910 wieder abgewählt.

Politisches Wirken[Bearbeiten]

Cambó kämpfte für ein Estatut d’autonomia, d.h. die formale Autonomie Kataloniens, um das katalanische Problem zu lösen, akzeptierte aber auch die Mancomunitat de Catalunya als Kompromisslösung.

Nach dem Tod von Enric Prat de la Riba wurde er zum Führer der Lliga Regionalista und besetzte Posten in zwei konservativen spanischen Regierungen: 1918 wurde er zum Minister für Infrastruktur und öffentliche Bauprojekte und 1921 Finanzminister, beide Male unter dem Regierungspräsidenten Antonio Maura Montaner.

Bei den Wahlen von 1931, die zur Zweiten spanischen Republik führten, gelang es ihm nicht, einen Abgeordnetensitz zu erringen, woraufhin er ins Ausland emigrierte. 1933 kehrte er ins Parlament zurück, schied jedoch 1936 wieder aus. Beim Ausbruch des Spanischen Bürgerkrieges befand er sich im Ausland. Zu Beginn war er gegen die aufständischen Soldaten; aus Angst vor einer linken Republik schloss er sich ihnen jedoch schließlich an. Nach dem Krieg lebte er in der Schweiz, in den USA und Argentinien, wo er 1947 starb.

Kulturelles Wirken[Bearbeiten]

Cambó war ebenfalls ein bedeutender Mäzen zahlreicher künstlerischer und kultureller Aktivitäten. 1922 gründete er die Fundació Bernat Metge, die zahlreiche klassische antike Texte ins Katalanische übersetzte. Ebenfalls hervorzuheben ist die Fundació Bíblica Catalana, die die komplette Bibel ausgehend von den Originaltexten ins Katalanische übertrug.

Weblinks[Bearbeiten]